Anzeige
Anzeige
8. Juli 2014, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorge für den Urlaub: Organspender wider Willen

Niemand möchte während seines Urlaubs an schlimme Unfälle denken. Doch es kann jeden treffen. Und gerade im Ausland gelten andere Bestimmungen, was mit dem eigenen Körper geschieht, und plötzlich wird man zum Organspender wider willen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Organspendeausweis

“In Frankreich wird jeder zum Spender, der nicht zu Lebzeiten widersprochen hat.”

Um dies zu vermeiden, sollte man sich informieren, welche Bestimmungen in welchen Ländern gelten und worauf bei der richtigen Vorsorge für den Urlaub zu achten ist.

Deutschland – jeder entscheidet selbst

Hierzulande gibt es eine einfache Regelung: Wer keinen Organspendeausweis besitzt, in dem explizit der Wille zur Organ- oder Gewebe-Entnahme vermerkt ist, wird auch nicht zum Spender. Die sogenannte Entscheidungslösung gilt jedoch nur in Deutschland.

Krankenkassen stellen ihren Versicherten alle zwei Jahre einen Organspendeausweis zur Verfügung – verbunden mit der Aufforderung, dort den eigenen Willen pro oder contra Organ- und Gewebespende festzuhalten.

Dabei kann festgelegt werden, welche Organe im Notfall entnommen werden dürfen und welche nicht. Der Organspendeausweis ist hierzulande keine Pflicht. Er erleichtert jedoch den Angehörigen die Entscheidung. Zwar ist es auch möglich, seinen Willen zur Spende in der Patientenverfügung festzuhalten. Jedoch empfiehlt sich, immer einen Ausweis dabei zu haben – auch wenn man nicht spenden möchte.

Seite zwei: Österreich, Spanien, Portugal – wer nicht widerspricht, ist automatisch Spender

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. diese veralteten ansichten sinf hauptsächlich in kath. geprä ländern noch aktuell.
    hier sind die machtansprüche des Klerus wichtiger als sterbenskranke.
    was für ein Wahnsinn, die Organe sinnlos verrotten zu lassen

    Kommentar von franziskus — 8. Juli 2014 @ 18:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...