Anzeige
20. Februar 2014, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV kritisiert Riester-Deal von Ergo Direkt

Dem Bund der Versicherten (BdV) missfällt es, dass der Direktversicherer Ergo Direkt seinen kompletten Riester-Renten-Bestand verkauft hat. Man sehe derartige Übertragungen sehr skeptisch, da die Versicherten selbst keine Einflussmöglichkeiten hätten, um etwaige Nachteile der Übertragung abzuwenden, teilte der BdV mit.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein: “Kleine Kollektive führen zu höheren Verwaltungskosten und zu zusätzlichen Sicherheitspuffern in der Kalkulation.”

Bereits mit Wirkung zum Dezember 2013 hatte die Direktversicherungstochter des Ergo-Konzerns alle 6.000 Riester-Verträge auf den Versicherer Hanse Merkur übertragen. “Wir sehen Anzeichen, dass das neue Unternehmen schlechter mit Mitteln für die zukünftige Überschussbeteiligung ausgestattet ist”, kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

BdV: Kunden können sich gegen Übertragung nicht wehren

Die Riester-Kunden hätten keine Möglichkeit, dieser Übertragung zu widersprechen oder aus der Übertragung gesonderte Kündigungsrechte abzuleiten, heißt es beim BdV. Dies sei auch dann der Fall, wenn sich die Konditionen beim neuen Unternehmen verschlechtern würden. So habe die Hanse Merkur eine unterdurchschnittliche Ausschüttungsreserve, während die Ergo Direkt hier überdurchschnittlich ausgestattet sei, erklären die Verbraucherschützer und verweisen dazu auf eine Untersuchung der Zeitschrift “Öko-Test”. Für die Kunden bedeute dies tendenziell weniger Gelder für die zukünftigen Überschüsse.

Kritik an kleinen Kollektiven

Darüber hinaus kritisiert BdV-Chef Kleinlein, dass im aktuellen Fall ein mit 6.000 Versicherten vergleichsweise kleines Kollektiv übertragen wurde: “Kleine Kollektive führen zu höheren Verwaltungskosten und zu zusätzlichen Sicherheitspuffern in der Kalkulation.”

Insgesamt werde durch die Übertragung “einige Grundprobleme” der Riester-Rente deutlich, so Kleinlein weiter: “Kleine Bestände und damit hohe Kosten verhindern effiziente Angebote. Das Projekt der Riester-Rente gehört daher insgesamt auf den Prüfstand.” (lk)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

2 Kommentare

  1. @ A.B. Keiner mag Meckertanten, jedoch müssen Probleme rechtzeitig angesprochen werden, um sie beheben zu können. Herr Kleinlein übernimmt eine unbeliebte, aber wichtige Hygienefunktion. Was Verbesserungen betrifft: Hier sehe ich die Anbieter und Gesetzgeber in der Pflicht.

    Kommentar von Horst — 25. Februar 2014 @ 08:23

  2. Warum kritisiert Herr Kleionlein alles? Warum erfindet er die Versicherungen nicht neu, so wie sie dem Verbraucher gut tun. Immer nur kritisieren und selbst nichts dazu beitragen. Ich denke da haben wir schon genug in Deutschland.

    Kommentar von A.B. — 24. Februar 2014 @ 09:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...