Anzeige
12. November 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

Solvency II kann kommen: Nach einer aktuellen Vollerhebung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin sind die deutschen Lebensversicherer für die Einführung des EU-Finanzregelwerks gut gerüstet. Doch obwohl nur wenige Gesellschaften mit einem Marktanteil von zusammen weniger als einem Prozent durch den Test fielen, ist der Bafin die aktuelle Lage nicht recht geheuer.

Solvency II: Deutsche Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Die Übergangsmaßnahmen und die Volatilitätsanpassung, die das Solvency-II-Regelwerk vorsieht, entfalten nach Einschätzung der Bafin die gewünschte Wirkung. Mit den wenigen Unternehmen, die trotz der vorgesehenen Maßnahmen keine ausreichenden Eigenmittel nachweisen konnten, werde man “umgehend die nötigen Schritte erörtern”, teilte die Aufsichtsbehörde mit.

Im Rahmen einer “Vollerhebung Leben” hatte die Bafin alle 87 deutschen Lebensversicherer zur voraussichtlichen Eigenmittelsituation unter Solvency-II-Bedingungen befragt.

Ohne Übergangsmaßnahmen fehlen der Branche 15 Milliarden Euro

Ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen, die eine schrittweise Einführung der neuen Kapitalanforderungen über einen Zeitraum von 16 Jahren vorsehen, sähe die Situation für die Branche allerdings deutlich schwieriger aus. In diesem Fall lägen die Eigenmittel zum Stichtag 31. Dezember 2013 bei etwa einem Viertel der Unternehmen, die zusammen auf einen Marktanteil von circa zehn Prozent kommen, unterhalb der Anforderungen, heißt es. Diese Zahl dürfte mittlerweile aufgrund des zwischenzeitlichen Zinsrückgangs weiter angestiegen sein, schätzen die Aufseher.

Die Bafin nimmt weiter an, dass für die deutschen Lebensversicherer unter aktuellen Kapitalmarktbedingungen ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen eine Eigenmittellücke von etwa 15 Milliarden Euro bestünde. Diese Eigenmittellücke hänge jedoch stark vom Niveau der Kapitalmarktzinsen sowie der Entwicklung der Vertragsbestände ab, erläutern die Aufseher, und könne daher nur als Indikation zum gegenwärtigen Zeitpunkt dienen.

Bedeckungsquoten reagieren sensibel auf schwankende Kapitalmarktzinsen

Die Erhebung habe ferner gezeigt, dass die Bedeckungsquoten unter Solvency II erwartungsgemäß sehr sensitiv auf Änderungen der Kapitalmarktzinsen reagieren. Darum werden sich die Lebensversicherer darauf einstellen müssen, so die Bafin, dass sich ihre Eigenmittelsituation “innerhalb kurzer Zeit” stark verändern könne. Von Lebensversicherern, die derzeit die erforderlichen Bedeckungsquoten nur knapp erreichen, erwartet die Behörde, dass sie Maßnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalbasis ergreifen.

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Seite zwei: Langjährige Zinsgarantien belasten die Branche

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...