Anzeige
Anzeige
12. November 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

Solvency II kann kommen: Nach einer aktuellen Vollerhebung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin sind die deutschen Lebensversicherer für die Einführung des EU-Finanzregelwerks gut gerüstet. Doch obwohl nur wenige Gesellschaften mit einem Marktanteil von zusammen weniger als einem Prozent durch den Test fielen, ist der Bafin die aktuelle Lage nicht recht geheuer.

Solvency II: Deutsche Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Die Übergangsmaßnahmen und die Volatilitätsanpassung, die das Solvency-II-Regelwerk vorsieht, entfalten nach Einschätzung der Bafin die gewünschte Wirkung. Mit den wenigen Unternehmen, die trotz der vorgesehenen Maßnahmen keine ausreichenden Eigenmittel nachweisen konnten, werde man “umgehend die nötigen Schritte erörtern”, teilte die Aufsichtsbehörde mit.

Im Rahmen einer “Vollerhebung Leben” hatte die Bafin alle 87 deutschen Lebensversicherer zur voraussichtlichen Eigenmittelsituation unter Solvency-II-Bedingungen befragt.

Ohne Übergangsmaßnahmen fehlen der Branche 15 Milliarden Euro

Ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen, die eine schrittweise Einführung der neuen Kapitalanforderungen über einen Zeitraum von 16 Jahren vorsehen, sähe die Situation für die Branche allerdings deutlich schwieriger aus. In diesem Fall lägen die Eigenmittel zum Stichtag 31. Dezember 2013 bei etwa einem Viertel der Unternehmen, die zusammen auf einen Marktanteil von circa zehn Prozent kommen, unterhalb der Anforderungen, heißt es. Diese Zahl dürfte mittlerweile aufgrund des zwischenzeitlichen Zinsrückgangs weiter angestiegen sein, schätzen die Aufseher.

Die Bafin nimmt weiter an, dass für die deutschen Lebensversicherer unter aktuellen Kapitalmarktbedingungen ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen eine Eigenmittellücke von etwa 15 Milliarden Euro bestünde. Diese Eigenmittellücke hänge jedoch stark vom Niveau der Kapitalmarktzinsen sowie der Entwicklung der Vertragsbestände ab, erläutern die Aufseher, und könne daher nur als Indikation zum gegenwärtigen Zeitpunkt dienen.

Bedeckungsquoten reagieren sensibel auf schwankende Kapitalmarktzinsen

Die Erhebung habe ferner gezeigt, dass die Bedeckungsquoten unter Solvency II erwartungsgemäß sehr sensitiv auf Änderungen der Kapitalmarktzinsen reagieren. Darum werden sich die Lebensversicherer darauf einstellen müssen, so die Bafin, dass sich ihre Eigenmittelsituation “innerhalb kurzer Zeit” stark verändern könne. Von Lebensversicherern, die derzeit die erforderlichen Bedeckungsquoten nur knapp erreichen, erwartet die Behörde, dass sie Maßnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalbasis ergreifen.

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Seite zwei: Langjährige Zinsgarantien belasten die Branche

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...