12. August 2014, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritik an geplanter VAG-Novelle

Der Referentenentwurf zur Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) ruft ein geteiltes Echo in der Fachwelt hervor. Während die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) eher moderate Änderungswünsche anmeldet, fordert der Bund der Versicherten (BdV) erhebliche Nachbesserungen von der Bundesregierung.

Geplante VAG-Novelle stößt auf Kritik

Rainer Fürhaupter, DAV: “Durch dieses Maßnahmenpaket wird eine aufsichtsrechtlich sinnvolle und risikogerechte Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II ermöglicht.”

Der Gesetzgeber schaffe mit der VAG-Novelle Plannungssicherheit, die angesichts des enormen mit Solvency II verbundenen Arbeitsaufwands dringend geboten sei, lobte Rainer Fürhaupter, Vorstandsvorsitzender der DAV, in einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag.

Weiter begrüßten die Aktuare “ausdrücklich”, dass alle im Rahmen der Omnibus-II-Richtlinie eingeführten Maßnahmen zur Sicherung langfristiger Garantien in das neue VAG aufgenommen worden seien. “Durch dieses Maßnahmenpaket wird eine aufsichtsrechtlich sinnvolle und risikogerechte Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II ermöglicht”, heißt es.

Fehlende Ausnahme für bAV-Einrichtungen irritiert Aktuare

Zwar stoßen Teile des Referentenentwurfs bei den Aktuaren auf Kritik, doch die Verbesserungsvorschläge sind überschaubar. So weisen die Versicherungsmathematiker darauf hin, dass das kürzlich verabschiedete Lebensversicherungsreformgesetz noch keinen Eingang in den Referentenentwurf gefunden habe. So fehle insbesondere die Neuregelung der Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere.

Zudem nahmen die Aktuare “irritiert” zur Kenntnis, dass die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung nicht konsequent von Solvency II ausgenommen würden. Dies sei anders als angekündigt, heißt es seitens der DAV. “Das kann so nicht gewollt sein”, kritisiert Fürhaupter. Er appelliert an das Bundesfinanzministerium, den Gesetzesentwurf entsprechend zu korrigieren.

DAV sieht Handlungsbedarf bei älteren PKV-Versicherten

Unabhängig von der aktuellen Debatte um Solvency II bekunde die DAV Handlungsbedarf hinsichtlich der Beitragsentwicklung von privat Krankenversicherten, insbesondere in den Altern ab 55 Jahren. “Maßnahmen zur Abmilderung von Prämienerhöhungen werden bereits vor Alter 65 notwendig sein”, betonte Fürhaupter. Die DAV-Experten würden sich diesbezüglich aktiv in den weiteren Diskussionsprozess einbringen, kündigte der DAV-Vorsitzende an.

Seite zwei: Verbraucherschützer kritisieren “einseitige Belastung der Verbraucher” durch VAG

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...