Anzeige
11. Februar 2015, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fremdbestimmtes Vermögen: Vorsicht bei Bankvollmachten

Wenn keine Vorsorgevollmacht vorhanden ist, reicht eine Bankvollmacht nicht aus, um für den Partner Verfügungen vornehmen zu können. In Extremfällen wird dem Betroffenen Taschengeld von einem Fremden zugeteilt.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Inhaberin des Instituts GenerationenBeratung

Bankvollmacht-taschengeld in Fremdbestimmtes Vermögen: Vorsicht bei Bankvollmachten

Viele Kunden haben eine Bankvollmacht und denken, dass damit in jedem Fall der Partner Verfügungen vornehmen kann. Weit gefehlt.

Viele Deutsche haben eine Bankvollmacht und denken, dass damit in jedem Fall der Partner Verfügungen vornehmen kann. Andere glauben, dass sie mit einem gemeinschaftlichen Konto abgesichert sind. Doch weit gefehlt.

Wenn keine Vorsorgevollmacht erteilt wurde, bestimmt das Gericht im Ernstfall einen Betreuer. Oft ist es der Ehepartner. Doch dieser wird vom Gericht wie ein Fremder behandelt, muss genau offenlegen, wie er das Vermögen des Partners verwaltet.

Das kann ziemlich deprimierend für die Familie sein, die sich plötzlich bei jedem finanziellen Schritt beobachtet fühlt und keine alleinige Handlungsgewalt mehr hat. Und das, obwohl die Finanzen immer Familiensache waren.

Taschengeld von einem Fremden

Wird nicht der Partner zum Betreuer ernannt, dann kommt ein staatlich beauftragter Betreuer zum Einsatz. Auch dieser muss Berichte vorlegen, wann in welcher Höhe über das Konto verfügt wird. Und er ist es auch, der dem Partner regelmäßig einen Betrag zuteilt.

Das bedeutet, dass dieser plötzlich Taschengeld oder Haushaltsgeld aus des Einkünften des Betreuten von einem Fremden bekommt. Hier helfen weder Bankvollmacht noch ein gemeinsames Konto. Die Betreuung endet erst mit dem Tod des Hilfebedürftigen.

Wer nicht in eine solche Situation geraten möchte, der sollte dringend eine Vorsorgevollmacht aufsetzen. Damit wird die Person des vollsten Vertrauens bestimmt, die sich im Pflegefall um alle Belange kümmert. Dann wird der Berufsbetreuer gar nicht erst bestellt und das eigene Vermögen bleibt auch in den eigenen Händen.

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Shutterstock


Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...