Anzeige
18. Februar 2015, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kollektive RfB: Kompromiss zwischen Bund und Ländern

Bund und Länder konnten sich nach Angaben des Bundesfinanzministeriums auf einen Kompromiss zum Verordnungsentwurf über den kollektiven Teil der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) einigen. Insgesamt würden nun mit der Verordnung die Position der Versicherungsnehmer gestärkt.

Beitragsrückerstattung

Kern des Kompromisses zwischen Bund und Ländern ist die Herabsetzung der Eigenmittelanforderungen für den kollektiven Teil der RfB von 80 auf 60 Prozent.

Durch die im Jahre 1994 durchgeführte Trennung in Alt- und Neubestände werde die Generationengerechtigkeit in der Lebensversicherung, die durch die RfB-Teilkollektivierung erreicht werden sollte, geschmälert.

Ausgleichsmechanismus zwischen Alt- und Neubestand

Aus diesem Grund sehe das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) die Möglichkeit der Einführung eines kollektiven Teils der RfB vor, um einen Ausgleichsmechanismus zwischen Alt- und Neubestand zu schaffen. Der Verordnungsentwurf des Bundesfinanzministeriums hierzu war bei einzelnen Bundesländern allerdings auf Kritik gestoßen.

Insbesondere Schleswig-Holstein und Bremen hatten zum Verordnungsentwurf frühzeitig Erörterungs- und Handlungsbedarfe angemeldet. Im Austausch mit dem Bundesfinanzministerium haben sich der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Michael Meister (CDU), der als Architekt des Lebensversicherungsreformgesetzes gilt, und der Schleswig-Holsteinische Finanzstaatssekretär Dr. Philipp Nimmermann (BÜNDNIS 90/ Die Grünen) auf eine verbraucherorientiertere Anpassungen des Verordnungsentwurfs geeinigt.

Seite zwei: GDV und BdV begrüßen Kompromiss

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...