Anzeige
9. Juli 2015, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Schutz per Krankenschein: Zurich konzipiert SBU neu

Die Zurich Versicherung hat die Leistungen ihrer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) ausgeweitet. Die neu konzipierte SBU “BerufsunfähigkeitsVorsorge” sieht unter anderem vor, dass in bestimmten Fällen bereits eine Krankschreibung ausreicht, um eine BU-Rente zu erhalten. Zudem soll die persönliche Betreuung im Leistungsfall verbessert werden.

BU-Schutz per Krankenschein: Zurich konzipiert SBU neu

Deutschland-Zentrale von Zurich in Bonn.

Leistungen soll es künftig bereits dann geben, wenn der Versicherte mit einer einfachen Krankschreibung nachweisen kann, dass er seine bisherige Tätigkeit für mindestens sechs ununterbrochene Monate nicht ausüben kann. Ein Antrag auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung müsse nicht gestellt werden, teilt der Versicherer mit.

Arbeitsunfähigkeitsklausel und Überbrückungshilfe

Demnach ermöglicht eine sogenannte Arbeitsunfähigkeits- (AU-) Klausel dem Versicherten, dass er für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit – auch rückwirkend – die vereinbarte monatliche Rente erhält. Dabei ist die Leistung laut Zurich auf maximal 18 Monate für die komplette Vertragslaufzeit limitiert.

Zusätzlich bietet der Versicherer eine Überbrückungshilfe an, für den Fall, dass ein beliebiger Krankentagegeld-Versicherer aufgrund des BU-Eintritts keine Leistungen mehr erbringt. Dies gilt für bis zu sechs Monate in Höhe der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente.

Unterstützung vor Ort soll Wiedereingliederung erleichtern

Ein weiteres Kernelement der SBU ist das “Vor-Ort-Netzwerk”, mit dem die persönliche Situation des Betroffenen während der Berufsunfähigkeit verbessert werden soll und auch die Chancen auf eine Wiedereingliederung in den Beruf steigen sollen. Das Vor-Ort-Netzwerk besteht nach Angaben von Zurich aus unabhängigen Spezialisten des medizinisch-berufskundlichen Beratungs- und Reintegrationsdienstes ReIntra.

Diese sollen auf Wunsch des Versicherten bei der Wahl von geeigneten Ärzten und Behandlungen unterstützen. Zudem könnten sie die Kommunikation mit dem Arbeitgeber übernehmen, rechtliche Fragen koordinieren oder dabei helfen, staatliche Leistungen in Anspruch zu nehmen. Dabei übernimmt Zurich die anfallenden Kosten für eine durchgeführte medizinische Reha- oder berufliche Reintegrationsmaßnahme bis zum sechsfachen der versicherten monatlichen Berufsunfähigkeitsrente. (lk)

Foto: Zurich

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...