Anzeige
Anzeige
26. November 2015, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Credimundi sieht steigende Risiken trotz Reformen

Der Kreditversicherer Credimundi bewertet das politische Risiko im Reich der Mitte als gering, im Gegensatz zum Geschäftsrisiko.

China-immobilien-750-shutt 191085812 in China: Credimundi sieht steigende Risiken trotz Reformen

China mit steigenden wirtschaftlichen und politischen Problemen.

Der chinesische Präsident Xi Jinping setzt auf tiefgreifende Reformen gegen das korrupte politische und wirtschaftliche System im Reich der Mitte. Möglich ist dies vor allem durch seine gestärkte Position, denn in den zweieinhalb Jahren seiner Amtszeit gelang es dem Präsidenten, sämtliche Schlüsselfunktionen im Land unter seine Kontrolle zu bringen und die Rolle des Premierministers zu schwächen. Im Zuge seiner Antikorruptionskampagne wurden nicht nur Geschäftsleute, sondern auch zahlreiche hochrangige Parteifunktionäre der Regierungspartei zu Haftstrafen verurteilt.

Jinping will Vertrauen in die Kommunistische Partei stärken

“Im Kampf gegen die Korruption geht es Jinping vor allem darum, das Vertrauen der Bevölkerung in die Kommunistische Partei Chinas zu stärken und so die Legitimität der Partei zu sichern. Denn die Chinesen beobachten das Treiben der erschreckend wohlhabenden Funktionäre schon lange mit Unmut”, sagt Christoph Witte, Deutschland-Direktor des belgischen Kreditversicherers Credimundi.

Soziale Spannungen nehmen zu

Zudem gibt es in China soziale Spannungen, die unter anderem auf schlechte Arbeitsbedingungen und Einkommensungleichheit sowie Umweltschäden und Landenteignungen zurückzuführen sind. Doch auch hier reagiert Jinping, und zwar mit einer Reihe geplanter weiterer Reformen. Diese sehen beispielsweise die Anpassung von Sozialleistungen für Wanderarbeiter an das Niveau urbaner Regionen vor. Der grundsätzlichen innenpolitischen Stabilität Chinas steht allerdings eine Reihe von regionalen Konflikten, wie etwa ethnische Unruhen in Tibet und der autonomen Region Xinjiang, gegenüber.

Quertreiber Hongkong

Und in Hongkong kam es im Rahmen der sogenannten “Regenschirm-Revolution”, die für ein faires allgemeines Wahlrecht eintritt, zu zahlreichen Protesten gegen die pro-chinesische Regierung. Diese Ereignisse könnten auch ein potenzieller Weckruf hinsichtlich der wachsenden Forderungen der chinesischen Mittelklasse nach Bürgerrechten und guter Regierungsführung sein. “Allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass sich die Proteste auf das chinesische Festland ausweiten”, sagt Witte.

Seite zwei: Hohes wirtschaftliches Risiko – trotz vielversprechender Fundamentaldaten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...