Anzeige
18. Februar 2015, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler und Kunden online zusammenbringen”

Jürgen A. Junker, Vertriebsvorstand der VHV Allgemeine Versicherung, spricht im Cash.-Interview über die Folgen der fortschreitenden Digitalisierung für die VHV und ihre Vermittler.

Digitalisierung

Jürgen A. Junker, VHV: “Der Verkauf von Kfz-Versicherungen bleibt ein Vermittlergeschäft.”

Cash.: Mit Google Compare gibt es in Großbritannien ein neues Preisvergleichsportal für Kfz-Versicherungen. Welche Folgen hätte ein Einstieg des Internet-Riesen in den deutschen Markt für Vermittler, bei denen die VHV traditionell stark vertreten ist?

Junker: Wir begrüßen jeden kompetenten und verantwortungsbewussten Vertriebspartner im Markt. Denn auch unsere Kunden suchen natürlich im Internet nach ersten Informationen zu Versicherungslösungen. Dennoch gehen wir davon aus, dass auch in Zukunft der Verkauf von Kfz-Versicherungen ein Vermittlergeschäft bleibt. Hier zählt die Beratungsleistung des Vermittlers. Denn wir haben es zunehmend mit hybriden Kunden zu tun, die sich zwar zuerst im Internet informieren, dann aber beim Vermittler abschließen und sich von ihm betreuen lassen wollen. Die Aufgabe für uns wird es sein, dass wir Vermittler und diese Kundengruppe online zusammenzubringen. Ich bin mir sicher, dass die Kombination von Internet mit dem klassischen Versicherungsvertrieb große Synergien für Vermittler und Versicherer freisetzen wird – die Vertriebskanäle Online und Vermittler schließen sich nicht aus.

Welche mittelfristigen Veränderungen erwarten Sie hinsichtlich der verschiedenen Vertriebskanäle im Leben- und Kompositgeschäft: Wird der Makler der Leidtragende der gegenwärtigen Entwicklung sein?

Der qualifizierte und seriöse Vermittler nicht. Das sicherzustellen, ist bei uns Bestandteil der Geschäftsphilosophie. So achten wir nicht nur darauf und fördern es auch, dass sich unsere Partner regelmäßig weiterbilden. Auch bitten wir jeden neuen Vertriebspartner um ein aktuelles Führungszeugnis. Diese Praxis wird auch im Allgemeinen von unseren Vermittlern begrüßt, weil es ein ganz klares Signal für die Kunden ist, dass sie seriös beraten werden. Vereinzelte Kritik an diesem Vorgehen nehmen wir da gerne in Kauf, denn letztlich geht es um die Reputation von unseren Vermittlern und der VHV.

Seite zwei: “Makler maximal unterstützen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...