16. Juni 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen vernachlässigen Altersvorsorge

Ein Viertel der Frauen in Deutschland betreibt derzeit keinerlei private Altersvorsorge, so eine aktuelle Studie. Rund die Hälfte der Frauen würden demnach ihre Vorsorgemaßnahmen ausbauen, wenn sie mehr verdienen würden.

Studie: Ein Viertel der Frauen betreibt keine Altersvorsorge

Quelle: GDV

Bislang haben 26 Prozent der Frauen in Deutschland keine private Altersvorsorge. Bei den Männern sind es 20 Prozent. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts You Gov im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Frauen wollen finanzielle Unabhängigkeit

Laut der Erhebung vertrauen Frauen bei der Altersvorsorge grundsätzlich weniger auf die Hilfe des Partners oder der Familie, sondern setzen auf Eigeninitiative. 63 Prozent geben demnach an, dass sie im Alter finanziell überwiegend selbständig sein zu wollen (Männer: 65 Prozent).

Zudem machen sich Frauen laut der Umfrage eher Sorgen um ihre Altersvorsorge. Demnach befürchten 62 Prozent, dass ihre finanzielle Absicherung im Alter nicht ausreichen könnte. Nur 54 Prozent der Männer teilen diese Befürchtung.

 

Seite zwei: “Frauen noch stärker unterstützen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Leider ist es richtig, dass gerade Frauen zu gering vorsorgen (können). Ein Zulagen-Riester-Vertrag wäre hier durchaus sinnvoll, wenn der Partner bereits einen Riestervertrag hat. DienZulagen für Kinder erhält die junge Mutter zusätzlich zur eigenen Riesterzulage. Dies sind seit 2008, 154,– € für die Mutter + 300,–€ für das Kind – bei einem Eigenbeitrag von 60,– €. Das ist doch sehr rentabel. Außerdem ist ein Tipp, das eigene Konsumverhalten zu beobachten. Wenn etwas weniger konsumiert wird, z.B. Im Café, Hanyverträge, Fitnessstudio welches nicht besucht wird, Abos, Nikotin, etc.), lassen sich viele Euros sparen, die sinnvoll für die Unabhängigkeit im Alter angelegt werden können.

    Kommentar von Ralf Finke — 21. Juni 2015 @ 21:52

  2. Insbesondere die Nichtvereinbarkeit von Familie und Beruf, lässt viele Frauen im Zuge der Elternzeit und Kindererziehung im Bereich der Altersvorsorge kürzer tretten. Familien stehen nicht selten finanziell unter Druck, wenn ein Partner den Beruf temporär aufgeben muss. Die Studie ist daher nicht verwunderlich, sondern spiegelt schlicht den Status Quo. Wichtig für die Frauen und die Familien bleibt der Nachholbedarf, nach der Erziehungszeit. Leider wird dieser Prozess vergessen oder erst viele Jahre später versucht nachzuholen.

    Kommentar von Andre Perko — 17. Juni 2015 @ 08:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...