Anzeige
25. Februar 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitssystem: “Prävention bei den Bürgern gezielt stärken”

Die Studie “Global Healthcare Outlook” der Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft Deloitte rechnet damit, dass die Gesundheitskosten in Deutschland noch in diesem Jahr explodieren werden. Angesichts einer steigenden Nachfrage nach Gesundheitsleistungen, bei gleichzeitig drohenden Versorgungsengpässen, fordern die Autoren, den Erhalt der Gesundheit stärker zu betonen.

Gesundheitssystem

Die Regierung sollte die Prävention bei den Bürgern gezielt stärken, zum Beispiel mit Kampagnen für einen gesunden Lifestyle.

Die steigende Lebenserwartung in Deutschland und die damit verbundenen Krankheiten werden der Analyse zufolge die Gesundheitskosten in Deutschland ab 2015 explodieren lassen.

Steigende Nachfrage lässt Gesundheitsausgaben explodieren

Im Jahre 2013 sind die Gesundheitsausgaben auf 11,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) gefallen – der niedrigste Wert seit 2008. Allerdings werde dies nicht so bleiben: Laut der Studienautoren werden die Ausgaben von 2014 bis 2018 auf 11,7 Prozent des BIP steigen.

Die geschätzten Gesamtausgaben für Gesundheitsleistungen lagen im Jahre 2013 bei 326,6 Milliarden Euro und werden der Deloitte-Prognose zufolge zwischen 2014 und 2018 jährlich im Durchschnitt um 3,8 Prozent auf 373 Milliarden Euro anwachsen.

Angebotsengpässe bei Gesundheitsversorgung

Obwohl momentan auf 1.000 Bundesbürger noch 3,8 Ärzte kämen und Deutschland mit diesem Verhältnis über dem Durchschnitt der OECD-Länder liege, zeichne sich ein Ärztemangel ab.

Die Anzahl der Absolventen eines medizinischen Studienganges sei in den letzten Jahren konstant gesunken. Bei steigender Nachfrage nach Gesundheitsleistungen werde der Wettbewerb um die immer weniger werdenden Fachkräfte zunehmen.

Diese Gemengenlage erhöhe den Druck auf Krankenhäuser, sich mit anderen Klinik-Betreibern zusammenzuschließen und neue strategische Partnerschaften einzugehen, mit dem Ziel, die Kapazitäten zu erhöhen.

“Prävention bei den Bürgern gezielt stärken”

Laut der Analyse setzt Deutschland bei der Optimierung der Gesundheitsversorgung auf Kostendämpfung und Prozessoptimierung, zum Beispiel auf wertorientierte Preismodelle und so genannte Pay-for-Performance-Mechanismen.

Allerdings gehe dies nicht weit genug. Laut Studienleiter Dr. Gregor-Konstantin Elbel, Partner und Leiter Life Sciences & Healthcare bei Deloitte, “sollten die Regierungen nicht nur durch geeignete Anreizsetzung Einfluss auf die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems und der Versorgungsstrukturen ausüben, sondern im Sinne eines integrierten Ansatzes auch die Prävention bei den Bürgern gezielt stärken.” (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...