Anzeige
Anzeige
6. Mai 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück startet mit Gewinnplus – Sondererlös dämpft Sturmschäden

Höhere Zinsgewinne und ein Sondererlös in den USA haben den Rückversicherer Hannover Rück die Schäden durch Sturm “Niklas” und den Germanwings-Absturz zum Jahresstart verkraften lassen.

Hannover-Rueck in Hannover Rück startet mit Gewinnplus - Sondererlös dämpft Sturmschäden

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz der Hannover Rück hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Gewinn im ersten Quartal um 20 Prozent auf knapp 280 Millionen Euro, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Mittwoch in Hannover mitteilte. Analysten hatten lediglich eine kleine Steigerung erwartet. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht den Konzern auf Kurs zum angepeilten Jahresgewinn von 875 Millionen Euro.

Die Hannover-Rück-Aktie reagierte am Morgen mit Kursgewinnen auf die Nachrichten. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz gewann das Papier 1,83 Prozent an Wert.

Germanwings-Absturz schlägt mit zwölf Millionen Euro zu Buche

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen. Für den tragischen Flugzeugabsturz mit vielen Toten Ende März in Frankreich rechnet das Unternehmen mit einer Belastung von zwölf Millionen Euro.

Insgesamt fielen mit 62 Millionen Euro doppelt so hohe Großschäden an wie ein Jahr zuvor. Vom vorgesehenen Budget blieb dennoch einiges übrig.

Schaden-Kosten-Quote verschlechtert sich auf 95,7 Prozent

Allerdings musste die Schaden- und Unfallsparte einen merklichen Gewinnrückgang hinnehmen. Von den Prämieneinnahmen blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich etwa wie von Experten erwartet von 94,4 auf 95,7 Prozent.

Gestiegene Gewinne aus Kapitalanlagen treiben Konzerngewinn nach oben

Dass der Gewinn konzernweit kräftig nach oben ging, verdankte die Hannover Rück den um 15 Prozent gestiegenen Gewinnen aus Kapitalanlagen. Sowohl Zinspapiere als auch Immobilien warfen den Angaben zufolge deutlich mehr ab als ein Jahr zuvor. Hinzu kam eine Kompensationszahlung eines Kunden für ein Geschäft in der Personen-Rückversicherung, die dem Konzern 40 Millionen Euro einbrachte.

Die Personen-Sparte, die Risiken aus der Lebens- und Krankenversicherung von Anbietern wie Allianz und Axa übernimmt, konnte ihren Gewinn auch durch diesen Effekt nahezu verdreifachen. Zudem zahlte sich auch die Sanierung des australischen Berufsunfähigkeits-Geschäfts aus, das in der Vergangenheit wegen unterschätzter Risiken rote Zahlen geschrieben hatte.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Hannover Rück

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...