Anzeige
6. Mai 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück startet mit Gewinnplus – Sondererlös dämpft Sturmschäden

Höhere Zinsgewinne und ein Sondererlös in den USA haben den Rückversicherer Hannover Rück die Schäden durch Sturm “Niklas” und den Germanwings-Absturz zum Jahresstart verkraften lassen.

Hannover-Rueck in Hannover Rück startet mit Gewinnplus - Sondererlös dämpft Sturmschäden

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz der Hannover Rück hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Gewinn im ersten Quartal um 20 Prozent auf knapp 280 Millionen Euro, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Mittwoch in Hannover mitteilte. Analysten hatten lediglich eine kleine Steigerung erwartet. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht den Konzern auf Kurs zum angepeilten Jahresgewinn von 875 Millionen Euro.

Die Hannover-Rück-Aktie reagierte am Morgen mit Kursgewinnen auf die Nachrichten. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz gewann das Papier 1,83 Prozent an Wert.

Germanwings-Absturz schlägt mit zwölf Millionen Euro zu Buche

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen. Für den tragischen Flugzeugabsturz mit vielen Toten Ende März in Frankreich rechnet das Unternehmen mit einer Belastung von zwölf Millionen Euro.

Insgesamt fielen mit 62 Millionen Euro doppelt so hohe Großschäden an wie ein Jahr zuvor. Vom vorgesehenen Budget blieb dennoch einiges übrig.

Schaden-Kosten-Quote verschlechtert sich auf 95,7 Prozent

Allerdings musste die Schaden- und Unfallsparte einen merklichen Gewinnrückgang hinnehmen. Von den Prämieneinnahmen blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich etwa wie von Experten erwartet von 94,4 auf 95,7 Prozent.

Gestiegene Gewinne aus Kapitalanlagen treiben Konzerngewinn nach oben

Dass der Gewinn konzernweit kräftig nach oben ging, verdankte die Hannover Rück den um 15 Prozent gestiegenen Gewinnen aus Kapitalanlagen. Sowohl Zinspapiere als auch Immobilien warfen den Angaben zufolge deutlich mehr ab als ein Jahr zuvor. Hinzu kam eine Kompensationszahlung eines Kunden für ein Geschäft in der Personen-Rückversicherung, die dem Konzern 40 Millionen Euro einbrachte.

Die Personen-Sparte, die Risiken aus der Lebens- und Krankenversicherung von Anbietern wie Allianz und Axa übernimmt, konnte ihren Gewinn auch durch diesen Effekt nahezu verdreifachen. Zudem zahlte sich auch die Sanierung des australischen Berufsunfähigkeits-Geschäfts aus, das in der Vergangenheit wegen unterschätzter Risiken rote Zahlen geschrieben hatte.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Hannover Rück

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...