27. November 2015, 11:23

Kranken- und Lebensversicherer: Unterschiede bei Pflegetarifen

Kranken- und Lebensversicherer stehen schon seit Jahren mit ihren Pflegepolicen in den Startlöchern. Sie bieten zwar unterschiedliche Produkte an, dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten – aber auch einige Unterschiede.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, [ascore] Das Scoring

Krankenversicherung

“Assistanceleistungen, die sowohl Angehörigen als auch Betroffenen die nötige Unterstützung bereitstellen, sind gerade bei der Leistungsart Pflege besonders wichtig. In diesem Segment hinken die Lebensversicherer den Krankenversicherern noch hinterher.”

Die Qualität der Pflegetarife in der Leben- und Krankenversicherung liegen im Prinzip gleich auf, ein Unterschied ergibt sich bei der Todesfallleistung. Da diese ein reines Lebensversicherungsrisiko ist, kann es in der Krankenversicherung auch kein Tarifbestandteil sein.

Einstufung der Pflegebedürftigkeit

Bei der Einstufung der Pflegebedürftigkeit scheiden sich die Geister: Während die Krankenversicherung grundsätzlich analog der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung nach den Pflegestufen des SGB XI vorgeht, ist in der Lebensversicherung die alternative Einordnung in ADL-Punkte – manchmal in Kombination mit den Pflegestufen – Standard.

Unterschiede ergeben sich auch bei der Wahlmöglichkeit der Leistungshöhen und bei der Gestaltung der Beitragszahlung. Obwohl die Produkte aus beiden Sparten viel bieten, sind die Beiträge in der Krankenversicherung in der Regel um einiges günstiger.

Das liegt im Wesentlichen an drei Kalkulationsgrößen, die ganz erheblich die Beitragshöhen beeinflussen: Der Rechnungszins, die Beitragszahlungsdauer und die Beitragsbefreiung im Leistungsfall.

Rechnungszins versus Unternehmenszins

In der Lebensversicherung wird mit einem Rechnungszins von 1,25 Prozent kalkuliert, in der Krankenversicherung mit einem Unternehmenszins, der in der Branche zwischen 2,50 Prozent und 3,50 Prozent liegt.

Dafür erhält der Versicherte in der Pflegerentenversicherung bei Leistungseintritt noch eine zusätzliche Rente aus der Überschussbeteiligung, er bekommt also eine höhere Gesamtleistung, was den Beitragsunterschied wiederum etwas relativiert.

Seite zwei: Sparten lernen voneinander

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...