Anzeige
27. November 2015, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kranken- und Lebensversicherer: Unterschiede bei Pflegetarifen

Kranken- und Lebensversicherer stehen schon seit Jahren mit ihren Pflegepolicen in den Startlöchern. Sie bieten zwar unterschiedliche Produkte an, dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten – aber auch einige Unterschiede.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, [ascore] Das Scoring

Krankenversicherung

“Assistanceleistungen, die sowohl Angehörigen als auch Betroffenen die nötige Unterstützung bereitstellen, sind gerade bei der Leistungsart Pflege besonders wichtig. In diesem Segment hinken die Lebensversicherer den Krankenversicherern noch hinterher.”

Die Qualität der Pflegetarife in der Leben- und Krankenversicherung liegen im Prinzip gleich auf, ein Unterschied ergibt sich bei der Todesfallleistung. Da diese ein reines Lebensversicherungsrisiko ist, kann es in der Krankenversicherung auch kein Tarifbestandteil sein.

Einstufung der Pflegebedürftigkeit

Bei der Einstufung der Pflegebedürftigkeit scheiden sich die Geister: Während die Krankenversicherung grundsätzlich analog der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung nach den Pflegestufen des SGB XI vorgeht, ist in der Lebensversicherung die alternative Einordnung in ADL-Punkte – manchmal in Kombination mit den Pflegestufen – Standard.

Unterschiede ergeben sich auch bei der Wahlmöglichkeit der Leistungshöhen und bei der Gestaltung der Beitragszahlung. Obwohl die Produkte aus beiden Sparten viel bieten, sind die Beiträge in der Krankenversicherung in der Regel um einiges günstiger.

Das liegt im Wesentlichen an drei Kalkulationsgrößen, die ganz erheblich die Beitragshöhen beeinflussen: Der Rechnungszins, die Beitragszahlungsdauer und die Beitragsbefreiung im Leistungsfall.

Rechnungszins versus Unternehmenszins

In der Lebensversicherung wird mit einem Rechnungszins von 1,25 Prozent kalkuliert, in der Krankenversicherung mit einem Unternehmenszins, der in der Branche zwischen 2,50 Prozent und 3,50 Prozent liegt.

Dafür erhält der Versicherte in der Pflegerentenversicherung bei Leistungseintritt noch eine zusätzliche Rente aus der Überschussbeteiligung, er bekommt also eine höhere Gesamtleistung, was den Beitragsunterschied wiederum etwas relativiert.

Seite zwei: Sparten lernen voneinander

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...