Anzeige
5. Februar 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV will mehr Klarheit zur finanziellen Lage der Lebensversicherer

Angesichts widersprüchlicher Markteinschätzungen zur finanziellen Lage der Lebensversicherer fordert der Bund der Versicherten (BdV) Aufklärung durch die Finanzaufsicht Bafin. Während Ratingagenturen die Situation eher negativ beurteilen, meinen Verbrauchermedien: Der Branche geht es eher gut.

BdV will mehr Klarheit zur finanziellen Lage der Lebensversicherer

Wie schlecht ist es um die Branche bestellt? “Die Aussage, wonach einige deutsche Lebensversicherer vor dem Zusammenbruch stünden, ist falsch”, kommentiert ein GDV-Sprecher jüngste Medienberichte, wonach Moody’s vor dem Zusammenbruch deutscher Lebensversicherer warnt.

“Einerseits geben die Zahlen der öffentlichen Bilanzen Entwarnung, andererseits machen die Bewertungen der Ratingagenturen Angst vor Pleiten”, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV. “Das ist ein Giftcocktail, der Märkte und Kunden nachhaltig verunsichert.”

Damit verweist Kleinlein auf einen Bericht des Verbrauchermagazins “Öko-Test”, der nach Auswertung von Zahlen aus den Geschäftsberichten der Gesellschaften zu dem Ergebnis kam, dass es der Branche “eher gut” gehe. Aus Sicht der Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s leide die Branche hingegen erheblich unter der Niedrigzinsphase und erwarte eine verschlechterte Zukunftslage, ergänzt der BdV.

BdV fordert “nachhaltige Aufklärung der Aufsichtsbehörde”

“Wir fordern eine nachhaltige Aufklärung der Aufsichtsbehörde über die tatsächliche Lage der deutschen Lebensversicherer”, so Kleinlein. “Die Kakofonie aus Beschwichtigung einerseits und Panikmache andererseits hilft nicht weiter.”

Das Wirken der Ratingagenturen verfolgt der BdV-Chef mit Skepsis: “Ein ungutes Zusammenspiel der Märkte mit den Ratingagenturen war bereits 2008 ein wichtiger Auslöser der Finanzkrise.”

Alarmismus der Ratingagenturen bringt Unruhe in die Branche

Für den Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) ist die jüngste Medienoffensive der Ratingagenturen eine zweischneidige Sache. Zwar tragen Berichte über die schädlichen Auswirkungen der Niedrigzinsphase dazu bei, dass die Branche beispielsweise in der Politik eher Gehör findet, wie nicht zuletzt das im Sommer 2014 verabschiedete Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) zeigt.

Andererseits bringt der öffentlichkeitswirksame Alarmismus der Rating-Spezialisten neue Unruhe in eine Branche, die wie kaum eine andere vom Nimbus der Stabilität zehrt.

GDV: Kein Zusammenbruch zu befürchten

“Die Aussage, wonach einige deutsche Lebensversicherer vor dem Zusammenbruch stünden, ist falsch”, kommentiert ein GDV-Sprecher jüngste Medienberichte, wonach Moody’s vor dem Zusammenbruch deutscher Lebensversicherer warnt.

Die Vollerhebung der Bafin zu Solvency II habe gezeigt, so der Sprecher, dass die deutsche Lebensversicherungsbranche “den Einstieg in dieses künftige Aufsichtsregime bewältigen wird”.

Angesichts der fortdauernden Niedrigzinspolitik bewerteten einige Ratingagenturen derzeit die zukünftige Lage der Lebensversicherer anhand der sogenannten Zinszusatzreserve, verlautbart der GDV. “Die Zinszusatzreserve ist ein Instrument, um in Zeiten niedriger Zinsen die langfristigen Garantien zusätzlich abzusichern. Sie wurde in einem völlig anderen Zinsumfeld konzipiert.”

Seite zwei: Zinszusatzreserve in der Kritik

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...