Anzeige
Anzeige
24. September 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsphase: Fortwährende Momentaufnahme

Lebensversicherer trifft die Niedrigzinsphase gleich in mehrfacher Hinsicht: Sie müssen einerseits ihre Produktstruktur den neuen Gegebenheiten anpassen, andererseits mehr Risiko im Kapitalanlagemanagement wagen. Branchenbeobachter unterstützen die Gesellschaften dabei, den kulturellen Wandel aktiv voranzutreiben.

Niedrigzinsphase

Christian Mylius will der Versicherungsbranche dabei helfen, die richtigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen zu finden.

Christian Mylius, Partner bei dem Beratungshaus Innovalue, beschäftigt sich schon seit 2001, als er das Unternehmen zusammen mit zwei Partnern in Hamburg gründete, mit den Sorgen und Nöten der Branche.

Peilungsprobleme bei strategischer Standortbestimmung

Die Fragen, die seine Auftraggeber aus der Assekuranz an ihn richten, betreffen vor allem die künftige strategische Ausrichtung ihres Unternehmens.

“Es geht sowohl um Fragen zur richtigen Aufstellung in den verschiedenen Vertriebsmärkten als auch um Fragen zur Produktstrategie oder zum Kostenmanagement”, erklärt Mylius.

Neben der Niedrigzinsphase sorgt seit gut einem Jahr auch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) für Peilungsprobleme bei der strategischen Standortbestimmung. Wo stehen wir und wohin wollen wir? Diese Frage treibt eine ganze Branche um.

Taktisches Verhalten im Wettbewerb

Mylius will ihr dabei helfen, die richtigen Antworten zu finden. Er beschreibt die Herausforderung, die speziell das LVRG an die Lebensversicherer stellt, so: “Mit welcher Produkt- und Vergütungslogik können die drohenden Produktionsverluste abgefangen werden und wie wirkt sich das alles insbesondere auf das Abschluss- und letztlich auch auf das Gesamtkostenergebnis aus?”

Dabei spiele natürlich auch das taktische Verhalten im Wettbewerb eine wichtige Rolle, so Mylius, der sich darüber freut, bei diesem Aspekt “sehr hilfreich” sein zu können, da sein Unternehmen über einen “exzellenten Überblick” verfüge.

Die Verbraucher laufen hingegen Gefahr, den Überblick mehr und mehr zu verlieren, denn die Produktlandschaft in der Lebensversicherung wandelt sich derzeit dramatisch. Die Lebensversicherung nach altem Muster wird von den Gesellschaften immer seltener angeboten.

Seite zwei: Kunde soll Kapitalmarktrisiko tragen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...