Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2015, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Haben Sie in letzter Zeit ein neues Auto gekauft? Dann wissen Sie, wie das mit Rabatten in der Autobranche aktuell so läuft. Bei uns Versicherungsmaklern ist es noch nicht so weit, denn noch gilt das Provisionsabgabeverbot.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Peter Przybilla. “Als Versicherungsmakler dürfen wir nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen.”

Es droht aber Ungemach: Angeblich will die deutsche Finanzaufsicht ab 2016 Verstöße gegen das Provisionsabgabeverbot nicht mehr ahnden. Das werden eine Reihe neuerer Marktteilnehmer – vor allem aus dem Bereich der Fintechs – versuchen, für sich zu nutzen.

Schon mit dem aktuellen LVRG sind die Courtagen stark gekürzt worden. Eine weitere Kürzung oder gar Streichung würde zu einem umfangreichen Maklersterben führen. Altersvorsorge ist kein Käufermarkt, wir benötigen daher die Vertriebsstärke. Vielen Menschen ist vollkommen unklar, was die demografischen Veränderungen für sie selbst bedeuten.

Provisionsteilung als Lockmittel

Wir sollten uns darauf einstellen, dass im nächsten Jahr die noch relativ neuen Online-Vermittler kräftig für sich werben und dabei auch das Argument der Provisionsteilung als Lockmittel einsetzen könnten. Das dürfte strapaziös werden.

Einige Versicherungskunden werden garantiert auch schwach werden und den kurzfristigen Vorteil einer Provisionsteilung für sich höher bewerten als eine langfristig orientierte, hohe Beratungsqualität beim unabhängigen Versicherungsmakler. Als Makler dürfen wir hier nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen. Unsere Trümpfe sind die Beratungsqualität und die Präsenz vor Ort. Punkt.

Honorarberatung kein Allheilmittel

Ein anderes Modell stellt der vollständige Provisionsverzicht zugunsten der Honorarberatung dar. Diese war einige Zeit lang der große Favorit bei vielen Politikern. Doch in letzter Zeit ist es wieder auffällig still geworden: Selbst die Verbraucherschützer haben inzwischen erkannt, dass die Honorarberatung kein Allheilmittel gegen Fehlberatungen ist.

Aber aktuell fordert der “Marktwächter Finanzen” ein generelles Provisionsverbot. Wie schon so oft in der Vergangenheit scheint diesen Menschen nicht wirklich klar zu sein was das für die Allgemeinheit bedeutet. Die Folge eines Provisionsverbotes wäre, dass der Makler nur noch für diejenigen verfügbar sein würde, die die Gebühren bezahlen könnten.

 

Seite zwei: Unverfrorenheit des “Marktwächter Finanzen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Als Versicherungsmakler sind wir gut beraten gelassen zu bleiben. Niemand kann die unabhängige Beratung vor Ort qualitativ für die Vielzahl an Verbrauchern besser leisten als ein Versicherungsmakler. Eine große Zahl an Verbrauchern erkennt auch diesen Mehrwert. Derzeit verlieren daher Makler nahezu keine Kunden an FinTechs. Wir sind auch gut beraten zu dieser Dienstleitstung zu stehen und auf Provisionsabgaben zu verzichten. Der Experte wird auch langfristig gebraucht, wenn vielleicht auch nicht in dieser Anzahl. In diesem Sinne, lasse ich mir ebenfalls über die Feiertage ein dickes Fell wachsen.

    Kommentar von Andre Perko — 29. Dezember 2015 @ 10:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...