10. November 2015, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Immer leistungsstärker, aber überschätzt

In der Unfallversicherung überschlagen sich die Versicherer mit Neuerungen, die über den klassischen Leistungskatalog hinausgehen. Das ist gut für den Verbraucher – andererseits liegt die Unfallsparte in seiner subjektiven Wichtigkeit vor Policen gegen schwere Krankheiten oder Berufsunfähigkeit – und wird damit objektiv stark überschätzt.

Unfallversicherung

44 Prozent der 2.500 Befragten besitzen einer Yougov-Studie zufolge eine private Unfallversicherung, dagegen nur 12 Prozent eine private Pflegezusatzversicherung und lediglich 20 Prozent eine Berufsunfähigkeitspolice.

Beim Unfallbegriff gehen immer mehr Versicherer über die klassische Definition – plötzlich, von außen, unfreiwillig und auf den Körper wirkend – hinaus.

Erweiterter Unfallbegriff

Sie zahlen auch bei Unfällen durch alkohol- und medikamentenbedingte Bewusstseinsstörungen, durch Bewusstseinsstörung oder Ohnmacht als Folge eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts oder gar für psychische Störungen als Folge unfallbedingter neurologischer Schäden.

Einen anderen Weg geht die Versicherungsgruppe die Bayerische mit ihrer neuen “Unfall-Police Individual” mit Schadenersatz: Entsteht dem Versicherten durch bedingungsgemäßen Unfall ein finanzieller Schaden, so zahlt der Versicherer – bis zu zehn Millionen Euro.

Versicherer ersetzt Gehalt

Das bedeutet auch, dass der Versicherer das Gehalt ersetzt, wenn der Kunde wegen des Unfalls nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Gesetzliche und private Absicherungen werden angerechnet. Die Leistungen dürften höher als bei herkömmlichen Unfallpolicen sein.

Am Markt agieren auch mehrere Deckungskonzeptanbieter, die im Unfallbereich spezielle Produkte kreieren.

Seite zwei: Ideen von Spezialmaklern aufgegriffen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...