10. November 2015, 08:22

Unfallversicherung: Immer leistungsstärker, aber überschätzt

In der Unfallversicherung überschlagen sich die Versicherer mit Neuerungen, die über den klassischen Leistungskatalog hinausgehen. Das ist gut für den Verbraucher – andererseits liegt die Unfallsparte in seiner subjektiven Wichtigkeit vor Policen gegen schwere Krankheiten oder Berufsunfähigkeit – und wird damit objektiv stark überschätzt.

Unfallversicherung

44 Prozent der 2.500 Befragten besitzen einer Yougov-Studie zufolge eine private Unfallversicherung, dagegen nur 12 Prozent eine private Pflegezusatzversicherung und lediglich 20 Prozent eine Berufsunfähigkeitspolice.

Beim Unfallbegriff gehen immer mehr Versicherer über die klassische Definition – plötzlich, von außen, unfreiwillig und auf den Körper wirkend – hinaus.

Erweiterter Unfallbegriff

Sie zahlen auch bei Unfällen durch alkohol- und medikamentenbedingte Bewusstseinsstörungen, durch Bewusstseinsstörung oder Ohnmacht als Folge eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts oder gar für psychische Störungen als Folge unfallbedingter neurologischer Schäden.

Einen anderen Weg geht die Versicherungsgruppe die Bayerische mit ihrer neuen “Unfall-Police Individual” mit Schadenersatz: Entsteht dem Versicherten durch bedingungsgemäßen Unfall ein finanzieller Schaden, so zahlt der Versicherer – bis zu zehn Millionen Euro.

Versicherer ersetzt Gehalt

Das bedeutet auch, dass der Versicherer das Gehalt ersetzt, wenn der Kunde wegen des Unfalls nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Gesetzliche und private Absicherungen werden angerechnet. Die Leistungen dürften höher als bei herkömmlichen Unfallpolicen sein.

Am Markt agieren auch mehrere Deckungskonzeptanbieter, die im Unfallbereich spezielle Produkte kreieren.

Seite zwei: Ideen von Spezialmaklern aufgegriffen

Weiter lesen: 1 2 3 4


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Von Germanwings zu Axa: Hein leitet künftig Exlusivvertrieb

Der Exklusivvertrieb der deutschen Axa Versicherungen steht ab dem 1. August unter neuer Leitung. Vom branchenfremden Germanwings-Manager Christian Hein (50) erwartet sich der Versicherer “neue Perspektiven”.

mehr ...

Immobilien

USA: Stärkster Rückgang schwebender Hausverkäufe seit Mai 2010

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Mai deutlich zurückgegangen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien zum Vormonat um 3,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit – das Warten beginnt erneut

Es sieht so aus, als wenn die Brexit-Befürworter genauso überrascht vom Ausgang des EU-Referendums gewesen sind wie die Finanzmärkte. Auch der Initiator des Referendums, Premier Cameron, scheint nicht weiter zu wissen.

Gastkommentar von Karsten Junius, Safra Sarasin.

mehr ...

Berater

Volksbanken: Weiterhin keine Strafzinsen für Privatkunden

Deutschlands Genossenschaftsbanken wollen ihre Privatkunden trotz zunehmender Belastungen aus dem Zinstief weiterhin vor Strafzinsen bewahren. Das gab Uwe Fröhlich, der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), am Mittwoch bekannt.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...