Anzeige
9. April 2015, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdsourcing: Versicherungskunden wollen mitreden

Eine große Mehrheit der Bundesbürger wünschen sich, auf die Überarbeitung von Versicherungsprodukten und -dienstleistungen Einfluss nehmen zu können, so eine aktuelle Studie. Das sogenannte Crowdsourcing werde in der Branche allerdings kaum genutzt.

Crowdsourcing: Deutsche fordern Mitsprache bei Versicherungsprodukten

Die große Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich, bei der Verbesserung von Versicherungsprodukten mitwirken zu können.

77 Prozent der Deutschen wären begeistert, wenn ihr Versicherer sie in die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen einbezieht, so die Studie von TNS Infratest im Auftrag des Start-ups Community Life. Das gilt demnach nicht nur für die mit Crowdsourcing vertraute Generation der 14- bis 35-Jährigen, sondern auch für Menschen über 50 Jahre. Das Thema Open Innovation, also die Einbindung externer Kräfte in Innovationsprozesse, sei für die Versicherungswirtschaft allerdings Neuland, so die Studienautoren.

“Die Kunden von heute denken anders. Sie sind gewohnt, sich Produkte nach ihren Wünschen zusammenzustellen und Teil der Wertschöpfungskette zu sein”, meint Claudia Lang, Geschäftsführerin von Community Life. “Versicherern, die Crowdsourcing-Angebote unterbreiten, können bei der Generation Internet erhebliches Vertrauen gewinnen.”

Versicherer sollten Kundenaustausch fördern

Der moderne Kunde habe neben dem Crowdsourcing auch den Wunsch, sich über Versicherungsangelegenheiten auszutauschen und Inhalte zu teilen, heißt es in der Studie. Knapp die Hälfte der Bundesbürger (48 Prozent) möchte sich demnach mit anderen Versicherten zu Vertrags- und Tariffragen kurzschließen. Bei den 14- bis 35-Jähigen sind es sogar 64 Prozent.

“Versicherer können dieses Potenzial nutzen und beispielsweise die eigene Website zur Dialogplattform ausbauen”, sagt Stefan Keck, Geschäftsführer von Community Life. “Für die Versicherungen gibt es kein besseres Kundenbindungsinstrument, als einen zentralen Ort für viele zu schaffen, um Produkte und Service zu verbessern”, so Keck. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...