Anzeige
Anzeige
9. April 2015, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdsourcing: Versicherungskunden wollen mitreden

Eine große Mehrheit der Bundesbürger wünschen sich, auf die Überarbeitung von Versicherungsprodukten und -dienstleistungen Einfluss nehmen zu können, so eine aktuelle Studie. Das sogenannte Crowdsourcing werde in der Branche allerdings kaum genutzt.

Crowdsourcing: Deutsche fordern Mitsprache bei Versicherungsprodukten

Die große Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich, bei der Verbesserung von Versicherungsprodukten mitwirken zu können.

77 Prozent der Deutschen wären begeistert, wenn ihr Versicherer sie in die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen einbezieht, so die Studie von TNS Infratest im Auftrag des Start-ups Community Life. Das gilt demnach nicht nur für die mit Crowdsourcing vertraute Generation der 14- bis 35-Jährigen, sondern auch für Menschen über 50 Jahre. Das Thema Open Innovation, also die Einbindung externer Kräfte in Innovationsprozesse, sei für die Versicherungswirtschaft allerdings Neuland, so die Studienautoren.

“Die Kunden von heute denken anders. Sie sind gewohnt, sich Produkte nach ihren Wünschen zusammenzustellen und Teil der Wertschöpfungskette zu sein”, meint Claudia Lang, Geschäftsführerin von Community Life. “Versicherern, die Crowdsourcing-Angebote unterbreiten, können bei der Generation Internet erhebliches Vertrauen gewinnen.”

Versicherer sollten Kundenaustausch fördern

Der moderne Kunde habe neben dem Crowdsourcing auch den Wunsch, sich über Versicherungsangelegenheiten auszutauschen und Inhalte zu teilen, heißt es in der Studie. Knapp die Hälfte der Bundesbürger (48 Prozent) möchte sich demnach mit anderen Versicherten zu Vertrags- und Tariffragen kurzschließen. Bei den 14- bis 35-Jähigen sind es sogar 64 Prozent.

“Versicherer können dieses Potenzial nutzen und beispielsweise die eigene Website zur Dialogplattform ausbauen”, sagt Stefan Keck, Geschäftsführer von Community Life. “Für die Versicherungen gibt es kein besseres Kundenbindungsinstrument, als einen zentralen Ort für viele zu schaffen, um Produkte und Service zu verbessern”, so Keck. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...