Anzeige
Anzeige
12. Juni 2015, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie zu Kundenbindungs-Formel: Neugeschäft vorhersagbar

Einer aktuellen Studie zufolge lassen sich sowohl das jährliche Neugeschäft in Vertragsstückzahlen als auch die monetäre Wirkung von Steigerungen der Kundenzufriedenheit vorhersagen und berechnen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen YouGov.

Weiterempfehlung

Vorhersagen zum jährlichen Neugeschäft in Vertragsstückzahlen und ihrer monetären Wirkung seien laut der Studienautoren möglich.

Demnach sei es zum ersten Mal gelungen, tatsächliche Weiterempfehlungen, Abratungen sowie gewonnene und verlorene Neuabschlüsse in den nächsten zwölf Monaten vorherzusagen.

Zu diesem Zwecke haben die Studienautoren eine Formel auf Basis folgender Voraussetzungen entwickelt: Der durchschnittliche Versicherte spreche 1,75 Mal pro Jahr intensiver mit seinem Umfeld über Versicherungen.

Weiterempfehlung zuverlässig vorausgesagt

Im Rahmen dieses Austausches würden Weiterempfehlungen ca. einmal (0,97) und Abratungen rund ein halbes Mal (0,60) jährlich ausgesprochen. Sowohl die Weiterempfehlungsquote als auch der Empfehlungserfolg ließen sich anhand von festgelegten Personenmerkmalen bestimmen.

Auf diese Weise könnten auf Basis von Auswertungen erhobener Kundenbindungsfragen aus dem Jahr 2013 für das Folgejahr die Weiterempfehlung und das Abraten einer Versicherermarke zuverlässig vorausgesagt werden.

Dies ermögliche laut der Studienmacher auch Vorhersagen zum jährlichen Neugeschäft in Vertragsstückzahlen und ihrer monetären Wirkung.

Dr. Oliver Gaedeke, YouGov-Vorstand, resümiert: “Zum ersten Mal lässt sich mit dieser Hochrechnung die Investition von zusätzlichen Servicemaßnahmen genau überprüfen”. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Der Aktienmarkt Indiens hatte Ende 2016 mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Bargeldreform der Regierung und die protektionistischen Töne aus Washington sorgten für Unruhe unter den Anlegern an den indischen Märkten. 

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...