Anzeige
12. Juni 2015, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie zu Kundenbindungs-Formel: Neugeschäft vorhersagbar

Einer aktuellen Studie zufolge lassen sich sowohl das jährliche Neugeschäft in Vertragsstückzahlen als auch die monetäre Wirkung von Steigerungen der Kundenzufriedenheit vorhersagen und berechnen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen YouGov.

Weiterempfehlung

Vorhersagen zum jährlichen Neugeschäft in Vertragsstückzahlen und ihrer monetären Wirkung seien laut der Studienautoren möglich.

Demnach sei es zum ersten Mal gelungen, tatsächliche Weiterempfehlungen, Abratungen sowie gewonnene und verlorene Neuabschlüsse in den nächsten zwölf Monaten vorherzusagen.

Zu diesem Zwecke haben die Studienautoren eine Formel auf Basis folgender Voraussetzungen entwickelt: Der durchschnittliche Versicherte spreche 1,75 Mal pro Jahr intensiver mit seinem Umfeld über Versicherungen.

Weiterempfehlung zuverlässig vorausgesagt

Im Rahmen dieses Austausches würden Weiterempfehlungen ca. einmal (0,97) und Abratungen rund ein halbes Mal (0,60) jährlich ausgesprochen. Sowohl die Weiterempfehlungsquote als auch der Empfehlungserfolg ließen sich anhand von festgelegten Personenmerkmalen bestimmen.

Auf diese Weise könnten auf Basis von Auswertungen erhobener Kundenbindungsfragen aus dem Jahr 2013 für das Folgejahr die Weiterempfehlung und das Abraten einer Versicherermarke zuverlässig vorausgesagt werden.

Dies ermögliche laut der Studienmacher auch Vorhersagen zum jährlichen Neugeschäft in Vertragsstückzahlen und ihrer monetären Wirkung.

Dr. Oliver Gaedeke, YouGov-Vorstand, resümiert: “Zum ersten Mal lässt sich mit dieser Hochrechnung die Investition von zusätzlichen Servicemaßnahmen genau überprüfen”. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...