23. August 2016, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

Debeka Unfallversicherung

Uwe Laue, Debeka: “Alle Leistungen der Unfallschutzversicherung werden aufgrund von Verletzungsbildern erbracht, die nicht von einem Invaliditätsgrad abhängig sind.”

Viele Versicherer arbeiten verstärkt daran, ihr Profil als verlässlicher Partner bei der Absicherung existenzieller Risiken, wie etwa des Invaliditätsrisikos, zu schärfen. Welches sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren, damit diese Strategie aufgehen kann?

Laue: Wesentliche Erfolgsfaktoren sind bedarfsgerechte, leistungsfähige, schlanke und transparente Produkte sowie ein Vertrieb, der diese Produkte seriös und kompetent im Rahmen einer ganzheitlichen Beratung der Kunden platziert. Dabei beobachten wir regelmäßig den Markt und sprechen mit unseren fest angestellten Vertriebsmitarbeitern, um sinnvolle Produktinnovationen zu erkennen und einzuführen. Die Debeka stellt seit ihrer Gründung vor 111 Jahren die Absicherung existenzieller, biometrischer Risiken ihrer Mitglieder und Kunden in den Mittelpunkt ihres Produktangebots. Das betrifft nicht nur die Kranken- und die Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung, sondern auch die Unfall- und die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Im Bereich der Krankenversicherung ist sie Marktführer, in der Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherung ist sie die Nummer fünf im Markt und in der Unfallversicherung der viertgrößte Anbieter.

Wie hat sich der Bereich Risikoversicherungen (BU und Unfall) bei der Debeka im vergangenen Jahr entwickelt?

Im Bereich der Unfallversicherung konnte die Debeka im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr bei den Beitragseinnahmen um fünf Prozent auf 292 Millionen Euro, und bei den Verträgen um 16.000 oder 0,8 Prozent auf 1,925 Millionen versicherte Personen wachsen. Auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung konnten die Vertragsbestände in der Zusatzversicherung und bei den selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherungen leicht auf 562.000 ausgebaut werden.

Seite zwei: “Unfallversicherung mit wesentlichen Neuerungen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...