Anzeige
26. September 2016, 19:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

Auto-smartphone-telematik-shutterstock 288688703-Kopie in Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali bietet einen weiteren Telematiktarif an. Umsichtige Fahrer werden so für ihre vorausschauende Fahrweise belohnt.

Kunden der Aachen Münchener und der Generali Versicherungen, die einen Telematik-Tarif wählen, können jetzt durch vorausschauendes Fahren auch Versicherungskosten sparen: Die Generali in Deutschland bietet nach eigenen Angaben Generali Mobility, einen weiteren Telematik-Tarif an. Im Oktober folgt ein Angebot der Cosmosdirekt, das sich an junge Fahrer richtet.

Anreiz zur Risikoprävention

Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG, sagt: “Mit der Einführung von Generali Mobility übertragen wir nach Generali Vitality und Generali Domocity unseren Smart Insurance Ansatz, Anreize für Risikoprävention zu setzen, auch auf das Autofahren. Unser Ziel ist es, Kunden ein Partner in allen Lebensbereichen zu sein – insbesondere auch dann, wenn ein Schaden noch gar nicht eingetreten ist.”

Generali ist nach eigenen Angaben eine der größten Anbieter in Europa, europaweit habe die Gruppe bereits mehr als eine Million Telematik-Verträge im Bestand. Mit der Einführung der  Technologie von Mydrive baue der Versicherer seine Marktposition weiter aus.

Fahrverhalten hilft Prämie zu kalkulieren

Das in London ansässige Unternehmen Mydrive ist ein Anbieter im Bereich Data Analytics mit Fokus auf die Versicherungsbranche und gehört seit 2015 zur Generali Group. Generali Versicherungen und Cosmosdirekt würden erstmals in Deutschland einen Tarif anbieten, dessen Prämie auf Grundlage des Fahrverhaltens kalkuliert wird.

Während die Generali Versicherungen ein Komplettpaket für sicherheitsbewusste Fahrer jeder Altersklasse anbieten, ermögliche der Tarif der Cosmosdirekt jungen Fahrern bis 28 Jahren einen günstigen Einstieg in die Kfz-Versicherung und den Aufbau eigener schadenfreier Jahre. Die AachenMünchener bietet Telematik als Zusatzoption an und gewährt ihren Kunden bei sicherer und vorsichtiger Fahrweise einen Rabatt.

App als Fahrlehrer

“Auch wer heute noch nicht mit einer optimalen Fahrweise unterwegs ist, kann von Generali Mobility profitieren: Denn nach jeder Fahrt gibt die App dem Fahrer ein individuelles Feedback zu seiner Fahrweise sowie Vorschläge, wie er diese gezielt verbessern kann”, sagt Monika Sebold-Bender, Country Chief P&C Officer der Generali Deutschland AG.

Für die Nutzung der Telematiktarife sei nur ein Smartphone und die entsprechende Telematik-App erforderlich, im Fahrzeug selbst müsse kein zusätzliches Gerät installiert werden. Mithilfe der App messe der Kunde sein Fahrverhalten und ermittele einen individuellen Vergleichswert, der zwischen 0 und 100 Punkten liegen kann.

Bis zu 15 Prozent Rabatt

Der Score ergibt sich aus der Abweichung von der optimalen Fahrweise in der jeweiligen Fahrsituation. Der Kunde habe so die Möglichkeit, seinen Versicherungsbeitrag aktiv zu beeinflussen: Bei der Aachen Münchener gibt es mit der Telematikoption bis zu 15 Prozent Rabatt auf den Jahresbeitrag, bei der Cosmosdirekt und den Generali Versicherungen wird die Prämie von Generali Mobility jährlich oder Quartalsweise auf Basis des aktuellen Scores neu ermittelt.

Nach wie vor könnten alle Kunden frei entscheiden, ob sie einen Telematiktarif abschließen möchten oder nicht. Dabei könnten sie sich auf ein hohes Datenschutzniveau verlassen: Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung entspreche den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Zudem würden die Daten unter Einhaltung von hohen Sicherheitsstandards gespeichert. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...