Anzeige
28. Januar 2016, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannoversche kombiniert Todesfallschutz mit Schwere-Krankheiten-Option

Der Direktversicherer Hannoversche hat seine Risikolebensversicherung (RLV) um eine Absicherung im Falle schwerer Erkrankungen (Dread Disease) erweitert. Wird dem Versicherten Krebs, ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt diagnostiziert, stehen ihm zehn Prozent der Versicherungssumme zu.

Hannoversche kombiniert Todesfallschutz mit Schwere-Krankheiten-Option

Erleidet der Versicherte zum Beispiel einen Herzinfarkt, stehen ihm zehn Prozent der Versicherungssumme zu.

Um eine Sofortleistung im Krankheitsfall beanspruchen zu können, müssen Kunden die RLV-Variante “Exklusiv” abschließen. Dabei bemisst sich der Leistungsfall laut Hannoversche an objektiven Maßstäben: So werde etwa bei Krebs das international gültige TNM-System (T = Tumor, N = Nodi (benachbarte Lymphknoten), M = Fernmetastase) herangezogen.

Vorgezogene Todesfallleistung möglich

Neben der Sofortleistung stehen den Kunden in der Exklusiv-Variante auch viele Leistungen der zweiten Tarif-Variante “Plus” zu. Darin enthalten sind neben dem Todesfallschutz, auch Nachversicherungsmöglichkeiten, eine Verlängerungsoption, die Möglichkeit einer vorgezogenen Todesfallleistung oder die automatische Erhöhung der Versicherungssumme während der Bauphase einer selbstgenutzten Immobilie.

Die Basis-Variante “Klassisch” ist am preisgünstigsten, dementsprechend beschränken sich die Leistungen hier im Wesentlichen auf den Todesfallschutz. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...