Anzeige
28. Januar 2016, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannoversche kombiniert Todesfallschutz mit Schwere-Krankheiten-Option

Der Direktversicherer Hannoversche hat seine Risikolebensversicherung (RLV) um eine Absicherung im Falle schwerer Erkrankungen (Dread Disease) erweitert. Wird dem Versicherten Krebs, ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt diagnostiziert, stehen ihm zehn Prozent der Versicherungssumme zu.

Hannoversche kombiniert Todesfallschutz mit Schwere-Krankheiten-Option

Erleidet der Versicherte zum Beispiel einen Herzinfarkt, stehen ihm zehn Prozent der Versicherungssumme zu.

Um eine Sofortleistung im Krankheitsfall beanspruchen zu können, müssen Kunden die RLV-Variante “Exklusiv” abschließen. Dabei bemisst sich der Leistungsfall laut Hannoversche an objektiven Maßstäben: So werde etwa bei Krebs das international gültige TNM-System (T = Tumor, N = Nodi (benachbarte Lymphknoten), M = Fernmetastase) herangezogen.

Vorgezogene Todesfallleistung möglich

Neben der Sofortleistung stehen den Kunden in der Exklusiv-Variante auch viele Leistungen der zweiten Tarif-Variante “Plus” zu. Darin enthalten sind neben dem Todesfallschutz, auch Nachversicherungsmöglichkeiten, eine Verlängerungsoption, die Möglichkeit einer vorgezogenen Todesfallleistung oder die automatische Erhöhung der Versicherungssumme während der Bauphase einer selbstgenutzten Immobilie.

Die Basis-Variante “Klassisch” ist am preisgünstigsten, dementsprechend beschränken sich die Leistungen hier im Wesentlichen auf den Todesfallschutz. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Peru bietet Wachstumspotenzial und ist breit diversifiziert

Der Indexanbieter MSCI droht Peru von einem Emerging- zum Frontier-Market-Land abzustufen. Aktuell erfüllen nur drei Einzelaktien die Liquiditätsvoraussetzungen für den MSCI Emerging Market Index.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...