29. März 2016, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: “Die verbleibenden zehn Prozent sind das Problem”

Der Unternehmensberater und künftige Digitalisierungs-Chef der Versicherungsgruppe die Bayerische, Ingolf Putzbach, sagt im Interview, wie sich die Assekuranz auf die neue digitale Konkurrenz einstellen sollte und erklärt, warum Vermittler und Versicherer auf der Hut sein sollten.

Insuretechs

Ingolf Putzbach: “90 Prozent der Fintechs werden wieder verschwinden. Die verbleibenden zehn Prozent sind das Problem.”

Cash.: Versicherer müssten digitaler werden, lautet eine Ihrer zentralen Forderungen. Dabei könnte es von Vorteil sein, sagten Sie im Rahmen eines Vortrags, “ein neues Schnellboot zu bauen statt einen alten Dampfer aufzurüsten”. Können Sie erläutern, warum dies so sei?

Putzbach: Der Endkunde erwartet heute, dass er Versicherungen über den Kanal abschließen kann, über den er sich informiert. Das ist inzwischen bei einer Mehrheit der Kunden das Internet. Die Abbildung einer kundenorientierten “Customer Journey” scheitert häufig an Altsystemen und organisatorischen Widerständen.

Um das Neugeschäft nicht aufstrebenden Insurtechs zu überlassen, sollten Versicherer den Mut haben, auf der “grünen Wiese” eine Versicherung vom Kunden her zu denken und agil umzusetzen. Den Dampfer muss man trotzdem flott machen, um auch den Bestand effizient, sicher und dauerhaft verwalten zu können.

Michael H. Heinz, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass die Fintechs wieder “rasch in ihren Nischen” verschwinden werden. Ist das Wunschdenken oder gibt es Hinweise, die Heinz’ Prognose stützen?

Herr Heinz hat insofern Recht, dass 90 Prozent der Fintechs wieder verschwinden werden. Die verbleibenden zehn Prozent sind das Problem, denn ihre kundengerechten Angebote werden nicht mehr wegzudenken sein. Für Vermittler und Versicherer bedeutet dies, erfolgreiche Lösungen schnell zu adaptieren. Dabei darf man ruhig mit Fintechs kooperieren. Man sollte sich aber nicht der Illusion hingeben, dass man selbst zum erfolgreichen Fintech-Investor oder gar selber zum Fintech mutieren kann.

Ingolf Putzbach ist seit 2002 für die Hamburger Unternehmensberatung Arkwright Consulting tätig. Zum 1. April 2016 wechselt Putzbach zum Versicherer Bayerische nach München, wo er den neu geschaffenen Gesamtbereich “Marketing und Vertriebskooperationen” leiten wird.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Arkwright

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...