27. Juli 2016, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

Outsource in Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Das Auslagern von Prozessen in der Assekuranz wird nach einer aktuellen Studie deutlich zunehmen.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Sopra Steria Consulting sehen 35 Prozent der befragten Unternehmen in der Auslagerung von Geschäftsprozessen hohe Potenziale zur Realisierung von Kostensenkungen. Untersuchung zeigt aber auch, dass Outsourcing-Erfolge in dieser Branche nur mit einer veränderten Unternehmenskultur und verstärkter Prozessstandardisierung möglich sind.

Potenzial, Kosten zu sparen

Die Auslagerung von IT-Anwendungen und Querschnittsfunktionen bietet in der Versicherungsbranche ein besonders hohes Kosteneinsparpotenzial. Zu diesem Ergebnis kommt die empirische Untersuchung “Outsourcing-Potenziale in der deutschen Versicherungswirtschaft” von Sopra Steria Consulting. Ebenfalls lohnenswert nennen 86 Prozent der befragten Unternehmen die – in Teilen bereits praktizierte – Auslagerung ihres Output-Managements. Das ist insofern nicht überraschend, als das interne Output-Management nicht dem Kerngeschäft eines Versicherers zugerechnet wird und somit keinen direkten Beitrag zur Wertschöpfung leistet. Als klassische Outsourcing-Kandidaten gelten insbesondere die unterstützenden Funktionen, weil sie zumeist stärker standardisiert sind, eine geringere Komplexität aufweisen und sich durch eine Auslagerung somit höhere Skaleneffekte erzielen lassen. Zudem ist das Outsourcing-Risiko bei unterstützenden Querschnittsfunktionen in der Regel deutlich geringer und die Transaktionshäufigkeit größer als bei strategisch bedeutsamen Prozessen.

Überprüfung der Wertschöpfungskette

“Versicherungsgesellschaften sollten den Wertschöpfungsbeitrag ihrer Prozesse zum eigenen Kerngeschäft konsequent analysieren, da sich nur so das unternehmensindividuelle Outsourcing-Potenzial unter Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung valide abschätzen lässt”, empfiehlt Studienautor Harry Schumacher. Eine Überprüfung der eigenen Wertschöpfungskette sei auch deshalb angeraten, weil auf diese Weise am schnellsten erkennbar wird, welche Prozessbereiche beim Outsourcing die größten Kostenvorteile versprechen.

Organisationsstrukturen müssen verändert werden

Allerdings streut die derzeitige Unternehmensorganisation vieler Versicherungen beim Outsourcing oftmals Sand ins Getriebe. Schuld daran sind zumeist sparten- und produktorientierte Organisationstrukturen, die zudem für den vergleichsweise geringen Standardisierungsgrad in der Versicherungsbranche verantwortlich sind. “Höhere Kosteneffizienz durch Prozess-Outsourcing setzt folglich organisatorische Veränderungen voraus, die ihrerseits nur mit einer gewandelten Unternehmenskultur gelingen können”, so Harry Schumacher.

Wie hoch der Kostendruck in der Assekuranzwirtschaft heute ist, belegt nicht zuletzt der “Branchenkompass Insurance 2015” von Sopra Steria Consulting: Sieben von zehn der dafür Befragten bezeichneten die Kostenlage ihres Unternehmens als eine zentrale Herausforderung. 90 Prozent gaben sinkende Prozesskosten und steigende Prozesseffizienz als eine ihrer strategischen Prioritäten für die nächsten Jahre an. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...