14. März 2016, 16:38

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat erstmalig die Bedingungswerke von Unfallversicherungen unter die Lupe genommen: Mehr als die Hälfte der untersuchten Tarife erhielt demnach die Rating-Bewertung “ausgezeichnet” oder “sehr gut”, zugleich fiel jeder vierte Tarif bei den Testern durch.

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen: “Mit unserem neuen Rating Unfallversicherung sorgen wir zukünftig auch bei den Kompositsparten für Transparenz.”

Bei 32 der 140 untersuchten Tarife (23 Prozent) von insgesamt 51 Versicherern vergaben die Analysten die Bestbewertung von 5 Sternen (ausgezeichnet), weitere 44 Tarife (31 Prozent) erhielten 4 Sterne (sehr gut). Bei jedem fünften Tarif (19 Prozent) reichte es hingegen nur für eine durchschnittliche Bewertung, 23 Prozent wurden von den M&M-Testern als “schwach” eingestuft, vier Prozent gar als “sehr schwach” (siehe Tabelle).

Top-Tarife punkten mit kundenfreundlichen Bedingungen

Die 5-Sterne-Tarife leisten den Analysten zufolge beispielsweise auch bei Gesundheitsschäden aufgrund von Eigenbewegungen und erhöhter Kraftanstrengung, bei Infektionskrankheiten, Wundinfektionen, Tollwut oder Wundstarrkrampf. Zudem verzichten sie auf zu kurze Fristen bezüglich Eintritt, Feststellung und Geltendmachung der Invalidität.

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Bei 32 der 140 untersuchten Tarife (23 Prozent) von insgesamt 51 Versicherern vergaben die Analysten die Bestbewertung von 5 Sternen (ausgezeichnet).

“In der Beratung zum Abschluss einer Unfallversicherung sind viele Aspekte relevant. Neben dem Preis und der Absicherungshöhe im Zusammenspiel mit einer Progression und der Gliedertaxe spielt auch die Bedingungsqualität der Tarife eine große Rolle”, erläutern die Marktbeobachter von Morgen & Morgen.

Dabei böten viele Versicherer verschiedene Tarife mit unterschiedlichem Leistungsumfang an. Das komplexe Tarif-Dickicht zu verstehen, stellt jedoch viele Vermittler vor Probleme: “Bezeichnungen wie zum Beispiel Basis, Komfort oder Premium helfen in der Beratung nur bedingt”, geben die Experten zu bedenken.

Bedingungsanalyse liegen 50 Leistungsfragen zugrunde

Das Analysehaus hofft nun darauf, mit seiner jüngsten Produktentwicklung einen Nerv getroffen zu haben: “Mit unserem neuen Rating Unfallversicherung sorgen wir zukünftig auch bei den Kompositsparten für Transparenz”, sagte Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, anlässlich der Veröffentlichung der Ratingergebnisse.

Die Bedingungsanalyse setzt sich laut M&M aus 50 Leistungsfragen zusammen. Dabei kann ein Anbieter mit mehreren Tarifen und unterschiedlichen Ratingergebnissen gelistet sein. Morgen & Morgen zufolge haben 25 von 51 Unternehmen bei mindestens einem Tarif eine 5-Sterne-Bewertung erhalten.

Die Ergebnisse für alle Tarife sind hier zum Download abrufbar. (lk)

Foto: Andreas Varnhorn


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Maklerkommunikation 4.0” soll im Oktober starten

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, soll die Maklerkommunikation 4.0 (MKK 4.0) am 7. Oktober 2016 starten. Ziel der MKK 4.0 ist es, den Datenaustausch zwischen Maklern und Versicherern so weit wie möglich zu automatisieren.

mehr ...

Immobilien

USA: Zahl der schwebenden Hausverkäufe stagniert

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Juni weniger stark gestiegen als erwartet. Im Mai wurde sogar ein deutlicher Rückgang verzeichnet.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Wolters Kluwer

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland vereinbart. DMA-Seminarteilnehmern stehen hierdurch demnach unter anderem rabattierte Fachbücher zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windkraft: Rekordjahr möglich

Die Windkraft-Branche rechnet mit einem Schub für Anträge auf Windparks an Land, da die bisherige Ökostrom-Förderung ausläuft. Wer seine Genehmigung 2016 bekommt und in den kommenden zwei Jahren baut, bekommt für den Strom noch gesetzlich festgelegte Garantiepreise. Die entfallen größtenteils mit der Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG).

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...