Anzeige
14. März 2016, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat erstmalig die Bedingungswerke von Unfallversicherungen unter die Lupe genommen: Mehr als die Hälfte der untersuchten Tarife erhielt demnach die Rating-Bewertung “ausgezeichnet” oder “sehr gut”, zugleich fiel jeder vierte Tarif bei den Testern durch.

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen: “Mit unserem neuen Rating Unfallversicherung sorgen wir zukünftig auch bei den Kompositsparten für Transparenz.”

Bei 32 der 140 untersuchten Tarife (23 Prozent) von insgesamt 51 Versicherern vergaben die Analysten die Bestbewertung von 5 Sternen (ausgezeichnet), weitere 44 Tarife (31 Prozent) erhielten 4 Sterne (sehr gut). Bei jedem fünften Tarif (19 Prozent) reichte es hingegen nur für eine durchschnittliche Bewertung, 23 Prozent wurden von den M&M-Testern als “schwach” eingestuft, vier Prozent gar als “sehr schwach” (siehe Tabelle).

Top-Tarife punkten mit kundenfreundlichen Bedingungen

Die 5-Sterne-Tarife leisten den Analysten zufolge beispielsweise auch bei Gesundheitsschäden aufgrund von Eigenbewegungen und erhöhter Kraftanstrengung, bei Infektionskrankheiten, Wundinfektionen, Tollwut oder Wundstarrkrampf. Zudem verzichten sie auf zu kurze Fristen bezüglich Eintritt, Feststellung und Geltendmachung der Invalidität.

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Bei 32 der 140 untersuchten Tarife (23 Prozent) von insgesamt 51 Versicherern vergaben die Analysten die Bestbewertung von 5 Sternen (ausgezeichnet).

“In der Beratung zum Abschluss einer Unfallversicherung sind viele Aspekte relevant. Neben dem Preis und der Absicherungshöhe im Zusammenspiel mit einer Progression und der Gliedertaxe spielt auch die Bedingungsqualität der Tarife eine große Rolle”, erläutern die Marktbeobachter von Morgen & Morgen.

Dabei böten viele Versicherer verschiedene Tarife mit unterschiedlichem Leistungsumfang an. Das komplexe Tarif-Dickicht zu verstehen, stellt jedoch viele Vermittler vor Probleme: “Bezeichnungen wie zum Beispiel Basis, Komfort oder Premium helfen in der Beratung nur bedingt”, geben die Experten zu bedenken.

Bedingungsanalyse liegen 50 Leistungsfragen zugrunde

Das Analysehaus hofft nun darauf, mit seiner jüngsten Produktentwicklung einen Nerv getroffen zu haben: “Mit unserem neuen Rating Unfallversicherung sorgen wir zukünftig auch bei den Kompositsparten für Transparenz”, sagte Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, anlässlich der Veröffentlichung der Ratingergebnisse.

Die Bedingungsanalyse setzt sich laut M&M aus 50 Leistungsfragen zusammen. Dabei kann ein Anbieter mit mehreren Tarifen und unterschiedlichen Ratingergebnissen gelistet sein. Morgen & Morgen zufolge haben 25 von 51 Unternehmen bei mindestens einem Tarif eine 5-Sterne-Bewertung erhalten.

Die Ergebnisse für alle Tarife sind hier zum Download abrufbar. (lk)

Foto: Andreas Varnhorn

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Versicherer auf Risiko-Kurs

Eine Absicherung für Job und Freizeit zu ermöglichen, gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherer. Die Menschen vor existenziellen Risiken zu schützen, wird von Marktbeobachtern als ein Besinnen der Branche auf deren Grundtugenden gelobt. Doch die “Biometrie”-Ausrichtung birgt auch Risiken.

mehr ...

Immobilien

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt weniger als erwartet

In den USA hat sich der Anstieg der Hauspreise im Juni weniger stark fortgesetzt als erwartet. Zum Vormonat sei das Preisniveau um 0,2 Prozent gestiegen, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mit. Die Verkaufszahlen von Bestandsimmobilien fielen zudem stärker als erwartet.

mehr ...

Investmentfonds

Marc-Oliver Scharwath wird Geschäftsführer bei UI in Luxemburg

Marc-Oliver Schwarwath, der bisher die Abteilung Recht/ Fonds-Setup bei Universal Investment geleitet hat, wird künftig zusätzlich die lokale Präsenz der Firma in Luxemburg ausbauen.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung anbieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity: Vertragsverlängerung in Eschborn

Der Asset Manager Publity konnte den Mietvertrag mit der Deutschen Bahn für eine Immobilie in der Alfred-Herrhausen-Allee in Eschborn bei Frankfurt am Main um vier Jahre und zwei Monate verlängern.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...