Anzeige
Anzeige
2. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV warnt vor Beratungsverzicht

Versicherungskunden verzichten häufig auf die ihnen gesetzlich zustehende Beratung und Dokumentation vor Abschluss eines Vertrages – und damit auf ein wichtiges Instrument um Schadensersatzansprüche durchzusetzen, wie der Bund der Versicherten (BdV) mitteilt.

Um den Beratungsvorgang zu beschleunigen, lassen sich die Kunden nur zu gern einreden, sie bedürften keiner Beratung. Unter diesem Eindruck sind sie leicht bereit, eine Verzichtserklärung zu unterschreiben. Dies sei eine der Erfahrungen, die der BdV im ersten Jahr nach der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) gemacht hat.

„Verbraucher sollten auf keinen Fall auf eine Beratung verzichten. Bei komplizierten und langjährigen Verträgen wie der Berufsunfähigkeitsversicherung oder bei Altersvorsorgeverträgen ist sie unerlässlich. Die darüber anzufertigende Dokumentation kann später eine entscheidende Rolle spielen, etwa um Falschberatungen zu beweisen“, sagt BdV-Vorstandsvorsitzende Lilo Blunck.

Ebenfalls auf Kritik stößt das Produktinformationsblatt bei den Verbraucherschützern: Zwar werde es dem Versicherungskunden zur Verbesserung der Transparenz ausgehändigt, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen sei aber nicht möglich. Zudem seien die Beipackzettel häufig überfrachtet und oft zu unverständlich formuliert. Auch die Angaben zur Beteiligung an den Bewertungsreserven seien meist kaum zu durchschauen.

Nachbesserungsbedarf sieht der BdV auch beim Kostenausweis für Lebensversicherungen. „Die Gesellschaften nutzen hier eine Gesetzeslücke, die Kosten möglichst kleinzurechnen, um damit einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen“, so Blunck. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...