Anzeige
Anzeige
21. Mai 2010, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Schatten-Menschen-Stra E1 in Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Das Meinungsspektrum reicht vom glühenden Verehrer bis zum absoluten Gegner – Honorarberatung bewegt die Gemüter immer wieder. Eine Bestandsaufnahme darüber, was sich in den letzten Monaten getan hat.

Text: Katja Schuld

Landauf, landab wurden im letzten Jahr Unmengen an Studien in Auftrag gegeben, um das Potenzial der Honorarberatung auszuloten. Die Debatten darüber beginnen häufig damit, wie das Berufsbild des Honorarberaters überhaupt definiert werden soll und enden damit, dass der Kunde offenbar nicht bereit ist, für eine solche Beratung zu zahlen. Im Rahmen der „Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz (BMELV) und der Forderung nach mehr Schutz für Anleger wurden die teils kontroversen Diskussionen zusätzlich befeuert.

Hoffnung auf baldige Regelungen keimte bei den Befürwortern der Honorarberatung auf, als das Aigner-Ministerium nach Gesprächen mit Experten ein Thesenpapier veröffentlichte und dafür eintrat, dass zur besseren Unterscheidung und Verlässlichkeit ein Berufsbild des Honorarberaters beziehungsweise unabhängigen Finanzberaters geschaffen und rechtlich verankert werden müsse. Weiter hieß es, dass es für den Verbraucher im Beratungsgespräch erkennbar sein solle, mit wem er es zu tun hat: entweder mit einem Vermittler, der vom Verkauf von Finanzprodukten profitiert oder mit einem unabhängigen Berater, der von der Beratungsleistung, also dem Honorar, seinen Lebensunterhalt bestreitet und der Finanzprodukte entweder überhaupt nicht verkauft oder daran nichts verdient.

Doch die Mühlen der Politik mahlen langsam. Zu viele Projekte laufen parallel, zu viele Personen und andere Ministerien mischen bei der Thematik rund um Verbraucherfinanzen zusätzlich mit. So scheint es nicht verwunderlich, dass bis dato, zumindest nach außen, kein Fortschritt zu erkennen ist. Auch wenn in europäischen Nachbarländern die Provisionen abgeschafft wurden, wie in Skandinavien, oder schrittweise geplant sind, wie in Großbritannien, ist auf dem deutschen Markt eine kurzfristige Abschaffung von Provisionen sehr unwahrscheinlich.

Dabei kann es nicht nur an fehlenden gesetzlichen Regelungen liegen, dass sich das Modell nicht durchsetzt. Häufig wird darauf verwiesen, dass Honorarberatung zu viel koste, dass es sich für den Kunden nicht rechne und nur für Vermögende in Betracht zu ziehen wäre. Das Für und Wider wurde bereits umfassend von Medien und Experten erörtert. Fakt ist, dass beispielsweise einer im November erschienenen Studie der European Business School, Oestrich-Winkel, zufolge, 72 Prozent der Kunden weniger als 100 Euro pro Stunde für eine Honorarberatung zahlen wollen.

Lesen Sie auf Seite 2, welche Ausbildung Honorarberater mitbringen müssen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

2 Kommentare

  1. 1.653 Personen haben die Petition unterzeichnet??? Das ist ja die absolute Lachnummer bei dem Werbeaufwand. Hat nicht Quirin schon etwas mehr Kunden (und Mitabeiter)…

    Kommentar von glorybox — 26. Mai 2010 @ 21:46

  2. Das mag für viele ein Thema der Weltanschauung sein, aber Honorar ist offen und Provision ist verdeckt. Wenn die Provision dem Kunden in voller Höhe angezeigt wird, ist der Effekt der gleiche. Privat ist mir eine Honorarberatung lieber, da ich das Gefühl habe nicht auf ein provisionsreiches Produkt “gesungen” zu werden. Außerdem gibt es Produkte, die keine Provision zahlen. Das kenne ich aus meinem Bereich. Bei staatlichen Zuschüssen für Gewerbeinvestitionen zahlt der Staat auch keine Provision, aber die Einsparung für das Unternehmen ist zwischen 25 und 60 Prozent der Investition. So bleibt nur das Honorar vom Kunden.

    Mit förderlichen Grüßen
    Michael D. G. Wandt

    Kommentar von Subventionslotse — 21. Mai 2010 @ 19:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...