Anzeige
Anzeige
17. November 2010, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresendgeschäft: Auf der Suche nach dem Mythos

In jedem Herbst werden massenhaft Roadshows veranstaltet, neue Produkte auf den Markt gebracht und Vermittler auf die kommenden Monate eingestimmt, in denen es richtig brummen soll. Doch was ist wirklich drin, im Jahresendgeschäft? Cash. hat recherchiert.

Mythos in Jahresendgeschäft: Auf der Suche nach dem Mythos

Text: Katja Schuld

“Wir laden Sie ein zu mehr Umsatz”, steht in großen Lettern auf der Einladung zu einer Roadshow eines Vertriebs. Wer seinen eigenen Umsatz noch zum Jahresende steigern wolle, dürfe das Event auf keinen Fall verpassen, erfährt der Interessent. Auf der Veranstaltung selbst dann die Frage an einige Vermittler, warum sie denn hier seien? „Ich bin hauptsächlich wegen der Informationen hier“, sagt einer, die anderen nicken zustimmend. – Nicht aufgrund des bereits laufenden Jahresendgeschäfts? – Kurzes Schweigen, dann verdutzte Blicke und ein kurzes Auflachen – „Nein, das können Sie getrost vergessen“, sagt ein anderer. Zugegeben, es war eine Veranstaltung, die über geschlossene Fonds informiert.

Vor dem Jahr 2005 wurden Beteiligungen dieser Art regelmäßig als Steuersparmodelle konzipiert, wovon auch die Kunden profitierten. Bei geschlossenen Immobilienfonds beispielsweise wurde die Steuerersparnis durch hohe Sonderabschreibungen erreicht, unter anderem durch das Fördergebietsgesetz (FördGG) zur Förderung des Aufbaus in den neuen Bundesländern. Die Einführung des Paragrafen 15 b im Einkommenssteuergesetz machte die Sparmodelle weitgehend unmöglich. „Das Geschäft verteilt sich auf das gesamte Jahr“, ergänzt einer der Vermittler.

Das sieht auch Björn Meschkat, Vorstand des Hamburger Unternehmens Deutsche Zweitmarkt AG, so. Die Makler- und Handelsgesellschaft führt seit 2006 Käufer und Verkäufer von Anteilen an geschlossenen Fonds zusammen. Meschkat hat bereits vor einem Jahr in seinem Zweitmarkt-Blog geschrieben, dass es das Jahresendgeschäft nicht mehr gibt – und er bleibt bei dieser Aussage: „Seitdem die Fonds nicht mehr von steuerlichen Verlusten profitieren, gibt es das sogenannte Jahresendgeschäft nicht mehr, aber dennoch spricht man jedes Jahr wieder davon.“ Im Erstgeschäft laufe derzeit hauptsächlich der Bereich Fotovoltaik, also die Investitionen in Solarfonds, da der Kunde hier noch von der staatlichen Förderung der Einspeisevergütung profitiere – aber auch nur, wenn die Anlage bis April 2011 in Betrieb genommen wird. Danach sinkt der prozentuale Förderungsanteil rapide.

Seite 2: Wer am Jahresendgeschäft weiter festhält

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schlußendlich wird es ein “Jahresendgeschäft” so lange geben, wie es Geschäftspläne mit Zielvorgaben gibt. Die verstärkten Vertriebsaktivitäten im 4. Quartal eines jeden Jahres dienen nichts anderem als der Erfüllung eben dieser Geschäftspläne. Es ist also nicht verwunderlich, wenn dieses Phänomen hauptsächlich dort zu beobachten ist, wo Vermittler durch die Erfüllung Ihrer Geschäftspläne Bonifikationen für das laufende oder Vorausszahlungen für das kommende Geschäftsjahr sichern können oder müssen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die übergeordneten Vertriebseinheiten sowie Unternehmen, die schwerpunktmäßig mit eigenem Vertrieb Umsatz generieren, dies durch entsprechende Massnahmen flankieren.

    Kommentar von Sascha Büsing — 23. November 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...