Anzeige
17. November 2010, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresendgeschäft: Auf der Suche nach dem Mythos

In jedem Herbst werden massenhaft Roadshows veranstaltet, neue Produkte auf den Markt gebracht und Vermittler auf die kommenden Monate eingestimmt, in denen es richtig brummen soll. Doch was ist wirklich drin, im Jahresendgeschäft? Cash. hat recherchiert.

Mythos in Jahresendgeschäft: Auf der Suche nach dem Mythos

Text: Katja Schuld

“Wir laden Sie ein zu mehr Umsatz”, steht in großen Lettern auf der Einladung zu einer Roadshow eines Vertriebs. Wer seinen eigenen Umsatz noch zum Jahresende steigern wolle, dürfe das Event auf keinen Fall verpassen, erfährt der Interessent. Auf der Veranstaltung selbst dann die Frage an einige Vermittler, warum sie denn hier seien? „Ich bin hauptsächlich wegen der Informationen hier“, sagt einer, die anderen nicken zustimmend. – Nicht aufgrund des bereits laufenden Jahresendgeschäfts? – Kurzes Schweigen, dann verdutzte Blicke und ein kurzes Auflachen – „Nein, das können Sie getrost vergessen“, sagt ein anderer. Zugegeben, es war eine Veranstaltung, die über geschlossene Fonds informiert.

Vor dem Jahr 2005 wurden Beteiligungen dieser Art regelmäßig als Steuersparmodelle konzipiert, wovon auch die Kunden profitierten. Bei geschlossenen Immobilienfonds beispielsweise wurde die Steuerersparnis durch hohe Sonderabschreibungen erreicht, unter anderem durch das Fördergebietsgesetz (FördGG) zur Förderung des Aufbaus in den neuen Bundesländern. Die Einführung des Paragrafen 15 b im Einkommenssteuergesetz machte die Sparmodelle weitgehend unmöglich. „Das Geschäft verteilt sich auf das gesamte Jahr“, ergänzt einer der Vermittler.

Das sieht auch Björn Meschkat, Vorstand des Hamburger Unternehmens Deutsche Zweitmarkt AG, so. Die Makler- und Handelsgesellschaft führt seit 2006 Käufer und Verkäufer von Anteilen an geschlossenen Fonds zusammen. Meschkat hat bereits vor einem Jahr in seinem Zweitmarkt-Blog geschrieben, dass es das Jahresendgeschäft nicht mehr gibt – und er bleibt bei dieser Aussage: „Seitdem die Fonds nicht mehr von steuerlichen Verlusten profitieren, gibt es das sogenannte Jahresendgeschäft nicht mehr, aber dennoch spricht man jedes Jahr wieder davon.“ Im Erstgeschäft laufe derzeit hauptsächlich der Bereich Fotovoltaik, also die Investitionen in Solarfonds, da der Kunde hier noch von der staatlichen Förderung der Einspeisevergütung profitiere – aber auch nur, wenn die Anlage bis April 2011 in Betrieb genommen wird. Danach sinkt der prozentuale Förderungsanteil rapide.

Seite 2: Wer am Jahresendgeschäft weiter festhält

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Schlußendlich wird es ein “Jahresendgeschäft” so lange geben, wie es Geschäftspläne mit Zielvorgaben gibt. Die verstärkten Vertriebsaktivitäten im 4. Quartal eines jeden Jahres dienen nichts anderem als der Erfüllung eben dieser Geschäftspläne. Es ist also nicht verwunderlich, wenn dieses Phänomen hauptsächlich dort zu beobachten ist, wo Vermittler durch die Erfüllung Ihrer Geschäftspläne Bonifikationen für das laufende oder Vorausszahlungen für das kommende Geschäftsjahr sichern können oder müssen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die übergeordneten Vertriebseinheiten sowie Unternehmen, die schwerpunktmäßig mit eigenem Vertrieb Umsatz generieren, dies durch entsprechende Massnahmen flankieren.

    Kommentar von Sascha Büsing — 23. November 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...