28. Juni 2011, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutz: Beipackzettel wird Pflicht

Bankkunden sollen besser vor einer mangelhaften Beratung geschützt werden. Ab kommenden Freitag müssen Berater ihren Kunden ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen, wenn sie zum Wertpapierkauf informieren.

Informationsbl Tter-127x150 in Anlegerschutz: Beipackzettel wird PflichtDas PIB ist Teil des von der Politik auf den Weg gebrachten Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts”. Es muss leicht verständlich sowie werbefrei sein und über die für eine Anlageentscheidung wesentlichen Beurteilungskriterien wie Rendite, Risiko und Kosten der Anlageempfehlung informieren.

Zudem darf es nicht mehr als zwei Seiten umfassen; in Ausnahmefällen, beispielsweise bei Derivaten und Termingeschäften sind drei Seiten erlaubt.

Der Verbraucher soll, so das Ziel des Gesetzgebers, in die Lage versetzt werden, verschiedene Finanzprodukte miteinander zu vergleichen zu können, um die für ihn geeignete Anlage zu finden.

Das Anlegerschutzgesetz enthält zudem eine Verordnungsermächtigung, mit der weitere Details geregelt werden können. Die Kontrolle durch die Finanzaufsicht Bafin soll die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben sicherstellen. Darüber hinaus hat das Bundesverbraucherministerium ein Forschungsvorhaben vergeben, das die Qualität und Verständlichkeit der neuen Produktinformationsblätter untersuchen soll.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erwartet von der Einführung des PIB eine deutliche Stärkung des Verbraucherschutzes im Finanzbereich: „Geldanleger in Deutschland sind künftig deutlich besser gegen Falschberatung geschützt.“

Schon im Juli 2009 hatte Aigner einen Beipackzettel gefordert. Allerdings konnten sich die Kreditinstitute nicht auf einen Standard einigen. Erst im März 2011 wurde, nachdem das Anlegerschutzgesetz den Bundestag passiert hatte, durch den Zentralen Kreditausschuss (ZKA), in dem die Spitzenverbände der Banken vertreten sind, ein einheitliches Muster präsentiert.

Durch eine weitere Gesetzesinitiative, die unter anderem den Fondsvertrieb regulieren soll und die der Bundestag derzeit noch berät, ist die Einführung eines PIB auch für andere Vermögensanlagen wie zum Beispiel geschlossene Fonds geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...