28. Juni 2011, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutz: Beipackzettel wird Pflicht

Bankkunden sollen besser vor einer mangelhaften Beratung geschützt werden. Ab kommenden Freitag müssen Berater ihren Kunden ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen, wenn sie zum Wertpapierkauf informieren.

Informationsbl Tter-127x150 in Anlegerschutz: Beipackzettel wird PflichtDas PIB ist Teil des von der Politik auf den Weg gebrachten Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts”. Es muss leicht verständlich sowie werbefrei sein und über die für eine Anlageentscheidung wesentlichen Beurteilungskriterien wie Rendite, Risiko und Kosten der Anlageempfehlung informieren.

Zudem darf es nicht mehr als zwei Seiten umfassen; in Ausnahmefällen, beispielsweise bei Derivaten und Termingeschäften sind drei Seiten erlaubt.

Der Verbraucher soll, so das Ziel des Gesetzgebers, in die Lage versetzt werden, verschiedene Finanzprodukte miteinander zu vergleichen zu können, um die für ihn geeignete Anlage zu finden.

Das Anlegerschutzgesetz enthält zudem eine Verordnungsermächtigung, mit der weitere Details geregelt werden können. Die Kontrolle durch die Finanzaufsicht Bafin soll die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben sicherstellen. Darüber hinaus hat das Bundesverbraucherministerium ein Forschungsvorhaben vergeben, das die Qualität und Verständlichkeit der neuen Produktinformationsblätter untersuchen soll.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erwartet von der Einführung des PIB eine deutliche Stärkung des Verbraucherschutzes im Finanzbereich: „Geldanleger in Deutschland sind künftig deutlich besser gegen Falschberatung geschützt.“

Schon im Juli 2009 hatte Aigner einen Beipackzettel gefordert. Allerdings konnten sich die Kreditinstitute nicht auf einen Standard einigen. Erst im März 2011 wurde, nachdem das Anlegerschutzgesetz den Bundestag passiert hatte, durch den Zentralen Kreditausschuss (ZKA), in dem die Spitzenverbände der Banken vertreten sind, ein einheitliches Muster präsentiert.

Durch eine weitere Gesetzesinitiative, die unter anderem den Fondsvertrieb regulieren soll und die der Bundestag derzeit noch berät, ist die Einführung eines PIB auch für andere Vermögensanlagen wie zum Beispiel geschlossene Fonds geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...