Anzeige
28. Juni 2011, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutz: Beipackzettel wird Pflicht

Bankkunden sollen besser vor einer mangelhaften Beratung geschützt werden. Ab kommenden Freitag müssen Berater ihren Kunden ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen, wenn sie zum Wertpapierkauf informieren.

Informationsbl Tter-127x150 in Anlegerschutz: Beipackzettel wird PflichtDas PIB ist Teil des von der Politik auf den Weg gebrachten Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts”. Es muss leicht verständlich sowie werbefrei sein und über die für eine Anlageentscheidung wesentlichen Beurteilungskriterien wie Rendite, Risiko und Kosten der Anlageempfehlung informieren.

Zudem darf es nicht mehr als zwei Seiten umfassen; in Ausnahmefällen, beispielsweise bei Derivaten und Termingeschäften sind drei Seiten erlaubt.

Der Verbraucher soll, so das Ziel des Gesetzgebers, in die Lage versetzt werden, verschiedene Finanzprodukte miteinander zu vergleichen zu können, um die für ihn geeignete Anlage zu finden.

Das Anlegerschutzgesetz enthält zudem eine Verordnungsermächtigung, mit der weitere Details geregelt werden können. Die Kontrolle durch die Finanzaufsicht Bafin soll die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben sicherstellen. Darüber hinaus hat das Bundesverbraucherministerium ein Forschungsvorhaben vergeben, das die Qualität und Verständlichkeit der neuen Produktinformationsblätter untersuchen soll.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erwartet von der Einführung des PIB eine deutliche Stärkung des Verbraucherschutzes im Finanzbereich: „Geldanleger in Deutschland sind künftig deutlich besser gegen Falschberatung geschützt.“

Schon im Juli 2009 hatte Aigner einen Beipackzettel gefordert. Allerdings konnten sich die Kreditinstitute nicht auf einen Standard einigen. Erst im März 2011 wurde, nachdem das Anlegerschutzgesetz den Bundestag passiert hatte, durch den Zentralen Kreditausschuss (ZKA), in dem die Spitzenverbände der Banken vertreten sind, ein einheitliches Muster präsentiert.

Durch eine weitere Gesetzesinitiative, die unter anderem den Fondsvertrieb regulieren soll und die der Bundestag derzeit noch berät, ist die Einführung eines PIB auch für andere Vermögensanlagen wie zum Beispiel geschlossene Fonds geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...