21. Januar 2011, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds Finanz vermeldet Rekordwachstum

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice hat nun seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 vorgelegt. Danach sollen Gewinn, Jahresüberschuss und Eigenkapital nahezu verdoppelt worden sein.

Steigerung-Zuwachs-Umsatz-127x150 in Fonds Finanz vermeldet RekordwachstumSo konnte der Maklerpool nach eigenen Angaben im Vergleich zum Vorjahr das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit auf 2,01 Millionen Euro steigern (plus 98 Prozent). Der Jahresüberschuss kletterte von 0,6 Millionen Euro auf 1,16 Millionen Euro. Als Roherlöse, also Anteile, die nach Abzug der Provisionsaufwendungen im Unternehmen verbleiben, nannte das Unternehmen fast zehn Millionen Euro (2008: 5,1 Millionen Euro). Die Bilanzsumme beträgt 17,81 Millionen Euro, nach 8,65 Millionen Euro in 2008.

Die Provisionserlöse veröffentlichte Fonds Finanz bereits im September und bezifferte diese mit knapp 51 Millionen Euro – versah dies allerdings mit dem Hinweis, dass darin nicht die Provisionserlöse enthalten seien, die die Vermittler direkt von den Versicherungsgesellschaften erhalten haben.

Seit 2006 sei das Geschäftsjahr 2009 das beste der Unternehmensgeschichte gewesen, teilt der Pool weiter mit. Die Entwicklung habe gezeigt, dass man auf dem richtigen Weg sei. „Wir haben in den letzten Monaten so viele Effizienzsteigerungsmaßnahmen durchgeführt, dass wir glauben, auch weiterhin stark profitabel wachsen zu können“, sagte Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortlich für Unternehmensentwicklung und Finanzen. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 vorgelegt. Danach sollen Gewinn, Jahresüberschuss […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fonds Finanz vermeldet Rekordwachstum | Mein besster Geldtipp — 22. Januar 2011 @ 21:03

  2. Alle Prahlen, von den Erfolg, aber Die, die den Erfolg erwitschaften, werden immer mehr ausgenommen.

    Kommentar von Scholz Lothar — 21. Januar 2011 @ 21:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wo Mieten günstiger geworden ist?

In vielen deutschen Großstädten mangelt es an Wohnraum – die Mieten sind in den vergangenen Jahren teils stark gestiegen. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt jedoch, dass der Wohnraum in weiten Teilen des Landes günstiger geworden ist. Grund dafür ist die gute Lohnentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Franklin Templeton ernennt Stefan Bauer zum neuen Deutschland-Chef

Franklin Templeton erhält zum 1. Februar 2020 einen neuen Deutschland-Chef. Stefan Bauer wird die Aufgaben von Reinhard Berben übernehmen, der zum 31. März 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...