20. März 2012, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen vertraut Bank- und Sparkassenberatern

Bank- und Sparkassenberater genießen beim Thema Geldanlage weiter das größte Vertrauen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Axa Investment Managers (Axa IM). Demnach stufen mehr als 90 Prozent der Befragten Beratung als wichtig ein.

Beratung

70 Prozent der Deutschen setzen bei der Auswahl eines Fonds auf den Bank- oder Sparkassenberater. Im Auftrag von Axa IM hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest Finanzforschung zum siebten Mal in Folge die repräsentative Umfrage „Die Deutschen und ihr Wissen über Fonds“ durchgeführt. Im Rahmen der Studie haben die Meinungsforscher auch nach den bevorzugten Informationsquellen zum Thema Fonds gefragt.

Generell habe Beratung für die Mehrheit der Deutschen bei Investmentfonds einen hohen und wachsenden Stellenwert, so Axa IM. Während 2008 bereits 68 Prozent der Befragten Beratung als wichtig einstuften, seien es in diesem Jahr sogar 92 Prozent. Bei den Fondsbesitzern sind es demnach sogar 98 Prozent.

Der Studie zufolge gewinnen aber auch andere Informationsquellen bei der Geldanlage an Bedeutung. So möchte sich ein Drittel der Deutschen vorzugsweise stärker über das Internet informieren. Tatsächlich nutze bisher allerdings nur ein Viertel der Bevölkerung diese Informationsmöglichkeit.

Traditionelle Quellen wie Tageszeitungen und Fachzeitschriften verlieren hingegen an Bedeutung, so die Studie. Um sich über eine Geldanlage zu informieren, lesen demnach nur noch 18 Prozent der Deutschen Magazine und nur noch 14 Prozent Zeitungen.

Für die Studie führte TNS Infratest Finanzforschung im Auftrag von Axa Investment Managers insgesamt 1.000 Telefoninterviews. Die Befragung fand im September 2011 statt. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Dies ist zwar nachvollziehbar aber nicht unbedingt richtig. Denn schlechte Beratung kann es überall geben. Die Lehmann-Zertifikate über die Sparkasse sind nur ein Beispiel.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. März 2012 @ 15:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...