31. Mai 2013, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung macht mobil

Obwohl Apps laut der anfänglich zitierten Makler-Befragung der Smartcompagnie noch knapp hinter den haptischen Verkaufshilfen rangierten, entwickeln die Versicherer, Pools und Vertriebe immer stärker Angebote für mobile Endgeräte. “Der Vertrieb setzt zunehmend auf beratungsunterstützende Tools, die er per Smartphone oder iPad einsetzen kann”, schildert André Plöger, Direktor für Marketing bei Swiss Life Select.

Verkaufshilfen: Beratung macht mobil

Helge Lach, DVAG: “Die vertriebliche Nutzung des iPads liegt voll im Trend.”

Die Deutsche Vermögensberatung stattete im Juni 2010 die 1.000 erfolgreichsten Vermögensberater mit iPads aus. “Die vertriebliche Nutzung des iPads, die wir mit unserer Beratungs-App umfassend unter-stützen, liegt dabei voll im Trend und kommt vor allem bei jüngeren Kundensehr gut an”, berichtet Dr. Helge Lach, Mitglied des Vorstands der DVAG.

Heute nutzen laut Lach über 10.000 Vermögensberater den Tablet-PC zur Beratung und Betreuung ihrer Kunden. “Mehr als 50 interaktive unternehmenseigene Modul-Anwendungen bieten flexible und kundenorientierte Unterstützung in Beratungsgesprächen und lassen abstrakte Themenkomplexe wie Altersvorsorge, Rücklagenbildung, Absicherung oder Gesundheitsvorsorge anschaulich erklären”, so Lach.

Immer mehr Beratungs-Apps

Ein weiterer Vorteil der Nutzung des mobilen Endgeräts sei, dass der Kunde aktiv in den Analyse- und Beratungsprozess eingebunden werde. “Unsere neueste Verkaufshilfe für mobile Endgeräte ist die elektronische Unterschrift. Die Apps hierfür stehen für Android und Apple-Geräte kostenfrei zur Verfügung”, fasst Fonds-Finanz-Geschätsführer Porazik die letzten Aktivitäten des Maklerpools zusammen.

Dank dieser Anwendung können die Vermittler demnach erstmals den kompletten Beratungsprozess elektronisch abwickeln, inklusive Vertragsabschluss. Zudem bietet der Maklerpool eine App für den mobilen Zugriff auf das unternehmenseigene CRM- und Kundenverwaltungsprogramm. “Beratungssoftware und -tools stehen den Vermittlern direkt übers Laptop zur Verfügung und werden augenblicklich auch bereits per iPad vertestet”, berichtet Joachim Müller, Vorstand der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG. Auch der Maklerpool JDC fördert die Nutzung mobiler Endgeräte in der Beratung.

“Über unser Beraterportal ,World of Finance‘ können unsere Poolpartner schon seit Längerem direkt vor Ort beim Kunden via Smartphone oder iPad einfach und schnell auf Produkt- oder Hintergrund- Informationen zugreifen und diese im Kundengespräch einsetzen”, erläutert JDC-Vorstandsvorsitzender Grabmaier.

Viele Vertriebe, Versicherer und Pools optimieren also ihre Beratungssoftware, die bei den Beratern die am häufigsten genutzte Verkaufshilfe ist, mittlerweile für mobile Endgeräte. Das könnte ein weiterer Anreiz für Vermittler sein, auf die handlichen Geräte umzusteigen. Und das könnte wiederum die Nutzung der Beratungs-Apps erhöhen, die bisher nur Rang sieben der beliebtesten Verkaufshilfen belegen. (jb)

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Cash.-Ausgabe 6/2013, die seit 23. Mai 2013 am Kiosk oder hier erhältlich ist.

 

Foto: Shutterstock; Stefan Malzkorn; DVAG

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...