31. Mai 2013, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung macht mobil

Obwohl Apps laut der anfänglich zitierten Makler-Befragung der Smartcompagnie noch knapp hinter den haptischen Verkaufshilfen rangierten, entwickeln die Versicherer, Pools und Vertriebe immer stärker Angebote für mobile Endgeräte. “Der Vertrieb setzt zunehmend auf beratungsunterstützende Tools, die er per Smartphone oder iPad einsetzen kann”, schildert André Plöger, Direktor für Marketing bei Swiss Life Select.

Verkaufshilfen: Beratung macht mobil

Helge Lach, DVAG: “Die vertriebliche Nutzung des iPads liegt voll im Trend.”

Die Deutsche Vermögensberatung stattete im Juni 2010 die 1.000 erfolgreichsten Vermögensberater mit iPads aus. “Die vertriebliche Nutzung des iPads, die wir mit unserer Beratungs-App umfassend unter-stützen, liegt dabei voll im Trend und kommt vor allem bei jüngeren Kundensehr gut an”, berichtet Dr. Helge Lach, Mitglied des Vorstands der DVAG.

Heute nutzen laut Lach über 10.000 Vermögensberater den Tablet-PC zur Beratung und Betreuung ihrer Kunden. “Mehr als 50 interaktive unternehmenseigene Modul-Anwendungen bieten flexible und kundenorientierte Unterstützung in Beratungsgesprächen und lassen abstrakte Themenkomplexe wie Altersvorsorge, Rücklagenbildung, Absicherung oder Gesundheitsvorsorge anschaulich erklären”, so Lach.

Immer mehr Beratungs-Apps

Ein weiterer Vorteil der Nutzung des mobilen Endgeräts sei, dass der Kunde aktiv in den Analyse- und Beratungsprozess eingebunden werde. “Unsere neueste Verkaufshilfe für mobile Endgeräte ist die elektronische Unterschrift. Die Apps hierfür stehen für Android und Apple-Geräte kostenfrei zur Verfügung”, fasst Fonds-Finanz-Geschätsführer Porazik die letzten Aktivitäten des Maklerpools zusammen.

Dank dieser Anwendung können die Vermittler demnach erstmals den kompletten Beratungsprozess elektronisch abwickeln, inklusive Vertragsabschluss. Zudem bietet der Maklerpool eine App für den mobilen Zugriff auf das unternehmenseigene CRM- und Kundenverwaltungsprogramm. “Beratungssoftware und -tools stehen den Vermittlern direkt übers Laptop zur Verfügung und werden augenblicklich auch bereits per iPad vertestet”, berichtet Joachim Müller, Vorstand der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG. Auch der Maklerpool JDC fördert die Nutzung mobiler Endgeräte in der Beratung.

“Über unser Beraterportal ,World of Finance‘ können unsere Poolpartner schon seit Längerem direkt vor Ort beim Kunden via Smartphone oder iPad einfach und schnell auf Produkt- oder Hintergrund- Informationen zugreifen und diese im Kundengespräch einsetzen”, erläutert JDC-Vorstandsvorsitzender Grabmaier.

Viele Vertriebe, Versicherer und Pools optimieren also ihre Beratungssoftware, die bei den Beratern die am häufigsten genutzte Verkaufshilfe ist, mittlerweile für mobile Endgeräte. Das könnte ein weiterer Anreiz für Vermittler sein, auf die handlichen Geräte umzusteigen. Und das könnte wiederum die Nutzung der Beratungs-Apps erhöhen, die bisher nur Rang sieben der beliebtesten Verkaufshilfen belegen. (jb)

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Cash.-Ausgabe 6/2013, die seit 23. Mai 2013 am Kiosk oder hier erhältlich ist.

 

Foto: Shutterstock; Stefan Malzkorn; DVAG

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ganz guter Lauf”: R+V hält an Lebensversicherung fest

Deutschlands zweitgrößter Lebensversicherer R+V setzt trotz der anhaltenden Zinsflaute auf das Geschäft mit der Altersvorsorge. “Wir stoßen keine Versicherungsverträge ab”, sagte Vorstandschef Norbert Rollinger der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. “Dazu stehen wir. Die Lebensversicherung schrumpft bei uns nicht, sondern sie wächst.”

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Service Value: Die kundenorientiersten Filial- und Direktbanken

Service Value hat für den Service Atlas Banken 2019 jeweils elf große Filial- und Direktbanken in sechs gemeinsamen und zwei separaten Qualitätskategorien auf den Prüfstand gestellt und zudem über 2.100 Kundenurteile ausgewertet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Creditshelf startet Mittelstands-Kreditfonds mit EU-Beteiligung

Die auf die Online-Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland spezialisierte Creditshelf AG legt einen diversifizierten Kreditfonds auf, über den institutionelle Anleger deutsche KMU fördern können. Ankerinvestor ist eine EU-Institution. Privatanleger allerdings sind außen vor.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...