24. Februar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterregister: Vermeintliche Ruhe

Seit über einem Jahr führt die Bafin das Mitarbeiter- und Beschwerderegister. Auch wenn es ruhiger um die Datenbank geworden ist, haben die Kritiker ihren Kampf noch nicht aufgegeben.

Bafin Beraterregister

Bafin-Zentrale in Frankfurt am Main.

Anfang November 2012 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) das Mitarbeiter- und Beschwerderegister gestartet, in dem die Daten von Anlageberatern sowie Compliance- und Vertriebsbeauftragten erfasst werden.

Zum 31. Dezember 2013 waren 161.728 Anlageberater, 26.135 Vertriebsbeauftragte und 2.337 Compliance-Beauftragte gemeldet. Einige Mitarbeiter sind dabei laut Bafin mit der Anlageberatung betraut und zugleich in der Rolle eines Vertriebsbeauftragten tätig.

Beraterregister: Reaktion auf Fehlberatungen

Das Register wurde als Teil des Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetzes eingerichtet, als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008, in deren Zuge auch zahlreiche Fehlberatungen durch Anlageberater aufgedeckt wurden.

Die Banken sollen nachweisen, dass sie in den Bereichen, in denen es um Anlageberatung und den Vertrieb von Finanzprodukten geht, nur ausreichend qualifiziertes Personal einsetzen. Auch sämtliche Beschwerden von Kunden werden in der Datenbank registriert, unabhängig davon, ob diese berechtigt sind oder nicht.

11.460 Beschwerden gemeldet

Seit dem Start des Registers wurden 11.460 Beschwerden gemeldet. Dabei haben laut Bafin Privat- und Auslandsbanken 5.096 Beschwerden, Sparkassen und Landesbanken 3.604, Genossenschaftsbanken 2.528 und Finanzdienstleistungsinstitute 232 Beschwerden gemeldet.

Das sogenannte Beraterregister stand von Anfang an in der Kritik. “Mit dieser Regelung werden Mitarbeiter von Kreditinstituten pauschal an den Pranger gestellt, ohne dass Beschwerden Substanz oder Berechtigung haben müssen”, fasste Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), die Bedenken der Branche zusammen.

Häufen sich die Beschwerden über einen bestimmten Berater oder eine bestimmte Bank, sucht die Bafin das Gespräch mit ihm und dem Finanzhaus.

Noch keine Sanktionen

“Die Bafin besuchte vor dem Hintergrund des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters im Jahr 2013 vor Ort 230 Zentralen, Filialen und vertraglich gebundene Vermittler von Wertpapierdienstleistungsunternehmen im gesamten Bundesgebiet”, erläutert Dominika Kula, Pressereferentin der Bafin.

Demnach hat die Bafin Gespräche mit über 1.300 Mitarbeitern in unterschiedlichen Funktionen geführt. Weitere Sanktionen wurden noch nicht ergriffen. Neben den deutschen Bankenverbänden gehörte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) zu den ersten kritischen Stimmen, die sich gegen das Beraterregister aussprachen.

Da die Kritikpunkte jedoch ungehört blieben, hat sich die Gewerkschaft entschlossen, rechtliche Schritte gegen das Register beziehungsweise die Bafin einzuleiten.

Seite zwei: Klagen gegen Bafin

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...