24. Februar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterregister: Vermeintliche Ruhe

Seit über einem Jahr führt die Bafin das Mitarbeiter- und Beschwerderegister. Auch wenn es ruhiger um die Datenbank geworden ist, haben die Kritiker ihren Kampf noch nicht aufgegeben.

Bafin Beraterregister

Bafin-Zentrale in Frankfurt am Main.

Anfang November 2012 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) das Mitarbeiter- und Beschwerderegister gestartet, in dem die Daten von Anlageberatern sowie Compliance- und Vertriebsbeauftragten erfasst werden.

Zum 31. Dezember 2013 waren 161.728 Anlageberater, 26.135 Vertriebsbeauftragte und 2.337 Compliance-Beauftragte gemeldet. Einige Mitarbeiter sind dabei laut Bafin mit der Anlageberatung betraut und zugleich in der Rolle eines Vertriebsbeauftragten tätig.

Beraterregister: Reaktion auf Fehlberatungen

Das Register wurde als Teil des Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetzes eingerichtet, als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008, in deren Zuge auch zahlreiche Fehlberatungen durch Anlageberater aufgedeckt wurden.

Die Banken sollen nachweisen, dass sie in den Bereichen, in denen es um Anlageberatung und den Vertrieb von Finanzprodukten geht, nur ausreichend qualifiziertes Personal einsetzen. Auch sämtliche Beschwerden von Kunden werden in der Datenbank registriert, unabhängig davon, ob diese berechtigt sind oder nicht.

11.460 Beschwerden gemeldet

Seit dem Start des Registers wurden 11.460 Beschwerden gemeldet. Dabei haben laut Bafin Privat- und Auslandsbanken 5.096 Beschwerden, Sparkassen und Landesbanken 3.604, Genossenschaftsbanken 2.528 und Finanzdienstleistungsinstitute 232 Beschwerden gemeldet.

Das sogenannte Beraterregister stand von Anfang an in der Kritik. “Mit dieser Regelung werden Mitarbeiter von Kreditinstituten pauschal an den Pranger gestellt, ohne dass Beschwerden Substanz oder Berechtigung haben müssen”, fasste Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), die Bedenken der Branche zusammen.

Häufen sich die Beschwerden über einen bestimmten Berater oder eine bestimmte Bank, sucht die Bafin das Gespräch mit ihm und dem Finanzhaus.

Noch keine Sanktionen

“Die Bafin besuchte vor dem Hintergrund des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters im Jahr 2013 vor Ort 230 Zentralen, Filialen und vertraglich gebundene Vermittler von Wertpapierdienstleistungsunternehmen im gesamten Bundesgebiet”, erläutert Dominika Kula, Pressereferentin der Bafin.

Demnach hat die Bafin Gespräche mit über 1.300 Mitarbeitern in unterschiedlichen Funktionen geführt. Weitere Sanktionen wurden noch nicht ergriffen. Neben den deutschen Bankenverbänden gehörte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) zu den ersten kritischen Stimmen, die sich gegen das Beraterregister aussprachen.

Da die Kritikpunkte jedoch ungehört blieben, hat sich die Gewerkschaft entschlossen, rechtliche Schritte gegen das Register beziehungsweise die Bafin einzuleiten.

Seite zwei: Klagen gegen Bafin

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...