9. Dezember 2014, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: “Die Ansprüche bestehen nicht”

Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek vertritt unter anderem den ehemaligen Infinus-Vermittler, von dem die Insolvenzverwalterin der roten Infinus Provisionen zurückfordert. Mit Cash.-Online hat er über diesen Fall und Anlegerklagen gegen ehemalige gebundene Vermittler der blauen Infinus gesprochen.

Infinus

“Wir gehen davon aus, dass eine Durchsetzung der Forderungen durch die Insolvenzverwalterin scheitern wird.”

Cash.-Online: Welchen rechtlichen Hintergrund hat die Rückforderung der Provisionszahlungen durch die Insolvenzverwalterin?

Sochurek: Die Rückforderung betrifft im Wesentlichen pauschalierte Provisionsauszahlungen aus dem bei der Infinus Vertrieb und Service AG (IVS AG) bestehenden sogenannten “Maklerversorgungswerk”. Die Insolvenzverwalterin stützt ihre angeblichen Ansprüche gegen die betroffenen Vermittler auf § 143 Abs. 1 InsO. Demnach sind anfechtbare Leistungen, die aus dem Vermögens des Schuldners veräußert, weggegeben oder aufgegeben worden sind, an die Insolvenzmasse zurück zu gewähren.

Maßgeblich ist also die Frage, ob und inwieweit es sich bei den Auszahlungen an die Vermittler um anfechtbare Leistungen in diesem Sinne handelt. Dies richtet sich nach §§ 129, 134 InsO. Demnach sind solche Leistungen anfechtbar, die innerhalb der letzten vier Jahre vor Stellung des Antrages auf Insolvenzeröffnung unentgeltlich zum Nachteil der Gläubiger erbracht worden sind.

Halten Sie die Forderung für berechtigt?

Wir sind der Auffassung, dass es am Merkmal der Unentgeltlichkeit fehlt, mit der Folge, dass die geltend gemachten Ansprüche nach unserer Rechtsauffassung nicht bestehen. Unentgeltlichkeit ist nämlich nur dann gegeben, wenn der Empfänger der Leistung (hier der betroffene Vermittler) keine ausgleichende Gegenleistung zu erbringen hat. Maßgebliche sind objektive Gesichtspunkte.

Nach den uns vorliegenden Verträgen war der Vermittler jedoch zu umfangreichen Gegenleistungen vertraglich verpflichtet, beispielsweise dazu, verschiedene vermittelte Verträge über die IVS AG einzureichen. Ferner, für den sukzessiven Auf- und Ausbau seiner Kundenkartei zu sorgen, sowie den Zuwachs von Geschäftspartnern für die IVS AG zu befördern und für die Akquisition von Multiplikatoren zu sorgen. Dies alles ist in den Verträgen explizit festgehalten.

Ferner hatte der Vermittler zur Teilnahme an dem Maklerversorgungswerk auch eine Einmalzahlung zu leisten. Diese Einmalzahlung sieht auch die Insolvenzverwalterin als Leistung im Rechtssinne an, weshalb sie nur die über die Einmalzahlung hinausreichenden Auszahlungen zurückfordert. Wir vertreten jedoch grundsätzlich die Auffassung, dass von einer unentgeltlichen Leistung im Sinne des § 134 InsO nicht die Rede sein kann, weshalb die Ansprüche nicht bestehen. Daneben können im Einzelfall weitere Ansatzpunkte bestehen, um Forderungen abzuwehren, wie beispielsweise ein Berufen auf Entreicherung.

Aus unserer Sicht bestehen die geltend gemachten Forderungen nicht, weshalb wir konsequenterweise davon ausgehen, dass eine Durchsetzung der angeblichen Forderungen durch die Insolvenzverwalterin scheitern wird.

 

Seite zwei:  “Vermittler sollten sich anwaltlich beraten lassen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...