9. Dezember 2014, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: “Die Ansprüche bestehen nicht”

Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek vertritt unter anderem den ehemaligen Infinus-Vermittler, von dem die Insolvenzverwalterin der roten Infinus Provisionen zurückfordert. Mit Cash.-Online hat er über diesen Fall und Anlegerklagen gegen ehemalige gebundene Vermittler der blauen Infinus gesprochen.

Infinus

“Wir gehen davon aus, dass eine Durchsetzung der Forderungen durch die Insolvenzverwalterin scheitern wird.”

Cash.-Online: Welchen rechtlichen Hintergrund hat die Rückforderung der Provisionszahlungen durch die Insolvenzverwalterin?

Sochurek: Die Rückforderung betrifft im Wesentlichen pauschalierte Provisionsauszahlungen aus dem bei der Infinus Vertrieb und Service AG (IVS AG) bestehenden sogenannten “Maklerversorgungswerk”. Die Insolvenzverwalterin stützt ihre angeblichen Ansprüche gegen die betroffenen Vermittler auf § 143 Abs. 1 InsO. Demnach sind anfechtbare Leistungen, die aus dem Vermögens des Schuldners veräußert, weggegeben oder aufgegeben worden sind, an die Insolvenzmasse zurück zu gewähren.

Maßgeblich ist also die Frage, ob und inwieweit es sich bei den Auszahlungen an die Vermittler um anfechtbare Leistungen in diesem Sinne handelt. Dies richtet sich nach §§ 129, 134 InsO. Demnach sind solche Leistungen anfechtbar, die innerhalb der letzten vier Jahre vor Stellung des Antrages auf Insolvenzeröffnung unentgeltlich zum Nachteil der Gläubiger erbracht worden sind.

Halten Sie die Forderung für berechtigt?

Wir sind der Auffassung, dass es am Merkmal der Unentgeltlichkeit fehlt, mit der Folge, dass die geltend gemachten Ansprüche nach unserer Rechtsauffassung nicht bestehen. Unentgeltlichkeit ist nämlich nur dann gegeben, wenn der Empfänger der Leistung (hier der betroffene Vermittler) keine ausgleichende Gegenleistung zu erbringen hat. Maßgebliche sind objektive Gesichtspunkte.

Nach den uns vorliegenden Verträgen war der Vermittler jedoch zu umfangreichen Gegenleistungen vertraglich verpflichtet, beispielsweise dazu, verschiedene vermittelte Verträge über die IVS AG einzureichen. Ferner, für den sukzessiven Auf- und Ausbau seiner Kundenkartei zu sorgen, sowie den Zuwachs von Geschäftspartnern für die IVS AG zu befördern und für die Akquisition von Multiplikatoren zu sorgen. Dies alles ist in den Verträgen explizit festgehalten.

Ferner hatte der Vermittler zur Teilnahme an dem Maklerversorgungswerk auch eine Einmalzahlung zu leisten. Diese Einmalzahlung sieht auch die Insolvenzverwalterin als Leistung im Rechtssinne an, weshalb sie nur die über die Einmalzahlung hinausreichenden Auszahlungen zurückfordert. Wir vertreten jedoch grundsätzlich die Auffassung, dass von einer unentgeltlichen Leistung im Sinne des § 134 InsO nicht die Rede sein kann, weshalb die Ansprüche nicht bestehen. Daneben können im Einzelfall weitere Ansatzpunkte bestehen, um Forderungen abzuwehren, wie beispielsweise ein Berufen auf Entreicherung.

Aus unserer Sicht bestehen die geltend gemachten Forderungen nicht, weshalb wir konsequenterweise davon ausgehen, dass eine Durchsetzung der angeblichen Forderungen durch die Insolvenzverwalterin scheitern wird.

 

Seite zwei:  “Vermittler sollten sich anwaltlich beraten lassen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...