Anzeige
Anzeige
27. Mai 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen völlig neuen Beratertypus etablieren”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, spricht er über das Demografieproblem auf dem Vermittlermarkt und die Weiterbildungsinitiative “gut beraten”.

Initiaitve gut beraten

“Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen.”

Cash.: Viele Marktteilnehmer warnen vor einem Vermittlersterben. Neueste Zahlen der DIHK-Register scheinen diese Sorge zu bestätigen. Sind Vermittler vom Aussterben bedroht?

Rosemeyer: Zwischen einer massiven Reduzierung der Vermittleranzahl und dem Aussterben der Vermittlerspezies gibt es erfreulicherweise einen Unterschied. An ersteres glaube ich ebenfalls, wobei diese These auch nicht besonders gewagt ist. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde die Zahl der Versicherungsvermittler vor Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie mit circa 400.000 angegeben. Laut IHK-Register beläuft sie sich aktuell auf etwa 240.000. Es sollte mich nicht wundern, wenn sie bis zum Jahr 2020 auf circa 150.000 zurückgeht. Diese Entwicklung wird nicht nur durch die strenger werdenden Regulierungen, sondern auch über die zunehmende Komplexität der Produktwelt und den rasanten technologischen Fortschritt befeuert. Ein großer Teil der aktuellen Marktteilnehmer will oder kann diesen Anforderungen nicht mehr gerecht werden und wird deswegen aus dem Markt ausscheiden. Diese Entwicklung muss nicht schlecht sein, weil die verbleibenden Marktteilnehmer wahrscheinlich auf einem deutlich höheren Qualifikations- und Professionalitätsniveau arbeiten.

Das Durchschnittsalter der Vermittler liegt bei rund 50 Jahren. Was muss getan werden, um mehr Nachwuchs zu gewinnen?

Dieser Aspekt ist viel wichtiger als eine nochmals deutlich reduzierte Anzahl der aktuellen Marktteilnehmer. Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen. Hinzu kommt ein Reputationsproblem der Branche, das nicht kurzfristig aus der Welt zu schaffen ist. Mittelfristig muss es gelingen, intelligente junge Leute für diesen Beruf zu begeistern und deutlich zu machen, dass die Ausübung dieses Berufs neben analytischen Fähigkeiten auch ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz erfordert. Darüber hinaus sollte deutlich werden, dass die Beratung zur Risikovorsorge und insbesondere die Sicherstellung der Altersvorsorge anspruchsvoll und ehrenhaft sind. Sollte das gelingen, besteht für die Branche die Chance, unabhängig von Vergütungsmodellen einen völlig neuen Beratertypus zu etablieren.

Seite zwei: “Richtiger Schritt Richtung Qualitätsoffensive”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...