Anzeige
Anzeige
27. Mai 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen völlig neuen Beratertypus etablieren”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, spricht er über das Demografieproblem auf dem Vermittlermarkt und die Weiterbildungsinitiative “gut beraten”.

Initiaitve gut beraten

“Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen.”

Cash.: Viele Marktteilnehmer warnen vor einem Vermittlersterben. Neueste Zahlen der DIHK-Register scheinen diese Sorge zu bestätigen. Sind Vermittler vom Aussterben bedroht?

Rosemeyer: Zwischen einer massiven Reduzierung der Vermittleranzahl und dem Aussterben der Vermittlerspezies gibt es erfreulicherweise einen Unterschied. An ersteres glaube ich ebenfalls, wobei diese These auch nicht besonders gewagt ist. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde die Zahl der Versicherungsvermittler vor Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie mit circa 400.000 angegeben. Laut IHK-Register beläuft sie sich aktuell auf etwa 240.000. Es sollte mich nicht wundern, wenn sie bis zum Jahr 2020 auf circa 150.000 zurückgeht. Diese Entwicklung wird nicht nur durch die strenger werdenden Regulierungen, sondern auch über die zunehmende Komplexität der Produktwelt und den rasanten technologischen Fortschritt befeuert. Ein großer Teil der aktuellen Marktteilnehmer will oder kann diesen Anforderungen nicht mehr gerecht werden und wird deswegen aus dem Markt ausscheiden. Diese Entwicklung muss nicht schlecht sein, weil die verbleibenden Marktteilnehmer wahrscheinlich auf einem deutlich höheren Qualifikations- und Professionalitätsniveau arbeiten.

Das Durchschnittsalter der Vermittler liegt bei rund 50 Jahren. Was muss getan werden, um mehr Nachwuchs zu gewinnen?

Dieser Aspekt ist viel wichtiger als eine nochmals deutlich reduzierte Anzahl der aktuellen Marktteilnehmer. Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen. Hinzu kommt ein Reputationsproblem der Branche, das nicht kurzfristig aus der Welt zu schaffen ist. Mittelfristig muss es gelingen, intelligente junge Leute für diesen Beruf zu begeistern und deutlich zu machen, dass die Ausübung dieses Berufs neben analytischen Fähigkeiten auch ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz erfordert. Darüber hinaus sollte deutlich werden, dass die Beratung zur Risikovorsorge und insbesondere die Sicherstellung der Altersvorsorge anspruchsvoll und ehrenhaft sind. Sollte das gelingen, besteht für die Branche die Chance, unabhängig von Vergütungsmodellen einen völlig neuen Beratertypus zu etablieren.

Seite zwei: “Richtiger Schritt Richtung Qualitätsoffensive”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...