6. Juli 2016, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraternachwuchs: Wie Millennials und Vertriebe zusammenfinden

So ergab eine Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Pricewaterhousecoopers, dass für 52 Prozent Karrierechancen und für 44 Prozent wettbewerbsfähige Gehälter besonders wichtig sind. Mit diesen Anforderungen starten die Millennials ins Berufsleben und tragen so zu einem Kulturwandel in der Arbeitswelt bei. Denn der Nachwuchsmangel verstärkt sich zusehends. Laut einer Analyse des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos AG werden bis zum Jahr 2030 rund fünf Millionen Arbeitskräfte in fast allen Branchen fehlen.

Unternehmen, die gut ausgebildete Millennials für sich gewinnen wollen, sollten Flexibilität, sinnvolle Aufgaben, Aufstiegschancen und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten können. Der Fachkräftemangel wird sich früher oder später auch im Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten bemerkbar machen.

Work-Life-Balance ist den Millennials wichtig

Das Durchschnittsalter von Maklern und Mehrfachagenten liegt nach jüngsten Erhebungen bei über 50 Jahren. Die Berater der deutschen Finanzvertriebe sind mit Anfang 40 im Durchschnitt zwar jünger, die Unternehmen suchen dennoch schon jetzt nach geeignetem Nachwuchs. Sie kennen die Bedürfnisse der neuen Generation und wissen, dass sie diese erfüllen müssen, um den Kampf um die Talente für sich zu entscheiden.

Beraternachwuchs: Wie Millennials und Vertriebe zusammenfinden

Quelle: Zukunftsinstitut

“Beispielsweise mit flexiblen, selbstbestimmten Arbeitszeiten oder Angeboten zu einer lebensabschnittsgerechten Work-Life-Balance, die einerseits Kindererziehungszeiten berücksichtigt, aber auch die Pflege von Angehörigen”, erläutert Nancy Diesterweg, Abteilungsleiterin Recruiting beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP. Nach Ansicht der von Cash. befragten Finanzvertriebe harmonieren die Erwartungen und Ansprüche der Millennials perfekt mit dem Beraterberuf.

Seite drei: Millennials wünschen sich flache Hierarchien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...