23. November 2016, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erholung der Kreditvergabe an Unternehmen verlangsamt

Laut dem KfW-Mittelstandspanel 2016 lagen die Zinsbelastungen der deutschen Unternehmen im Jahr 2015 bei nur noch 35 Milliarden Euro – ein sehr niedriges Niveau. Trotzdem bleiben Unternehmen mit der Kreditaufnahme vorsichtig – doch woran liegt das eigentlich und was hat der Brexit damit zu tun?

 

Graphen-und-Statistiken in Erholung der Kreditvergabe an Unternehmen verlangsamt

Bild: die Nachfrage nach Unternehmen verbleibt auf einem niedrigen Niveau, Quelle: Sergey Nivens – 359073398 / Shutterstock.com

Investitionen von Unternehmen sind häufig der Schlüssel für eine florierende Wirtschaft. Wenn Firmen Risiken eingehen, Kredite aufnehmen und in eine Erweiterung oder Verbesserung ihres Geschäfts investieren, entstehen Arbeitsplätze und das Wirtschaftswachstum zieht an. Nachdem für das Jahr 2016 zunächst eigentlich eine Erholung der Investitionsbereitschaft sowie der Kreditnachfrage vorausgesagt wurde, berichtete das Handelsblatt bereits im Juli, dass das Brexit-Votum ein weiterer Bremsklotz in dieser Hinsicht sein könnte. Doch haben die Unternehmen den Brexit-Schock mittlerweile verdaut?

Unternehmen halten sich weiterhin zurück – Rückgang mildert sich jedoch ab

Der KfW-Kreditmarktausblick im September 2016 hat neue Einsichten in die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbständige geliefert. Demnach sieht die Lage aktuell folgendermaßen aus:

Betrachtete Nachfrage Wert
Kreditvergabe an Unternehmen (gesamt) +0,9% im Vergleich zum Vorjahr
Kreditvergabe an Unternehmen (nur Wohnungsbau) +3,4% im Vergleich zum Vorjahr
Kreditvergabe an Unternehmen (ohne Wohnungsbau und Finanzbranche) -0,7% im Vergleich zum Vorjahr

Tabelle 1: Statistik zur Kreditvergabe an Unternehmen und Selbständige im 2. Quartal 2016, Quelle: KfW-Kreditmarktausblick September 2016

Die Investitionen im Wohnungsbau sorgen aktuell sogar dafür, dass die Kreditnachfrage insgesamt gewachsen ist. Allerdings befindet sich dieser aktuell in einem Ausnahmezustand mit besonders hohen Marktpreisen und entsprechender Nachfrage. Ohne die Unternehmen am Wohnungsbaumarkt sieht es eher nach der prognostizierten Seitwärtsbewegung aus. Somit haben sich einige Prognosen von Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, aus dem Juli erfüllt:

  • Es wurde eine Stabilisierung der Kreditnachfrage der Unternehmen vorausgesagt. Diese ist eingetroffen, da das Kreditneugeschäft im ersten Quartal 2016 noch um 2,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau lag.
  • Der Brexit hat vor allem bei exportorientierten Unternehmen für eine leichte Drosselung der Investitionsbereitschaft gesorgt. Investitionen werden aufgeschoben, bis Klarheit über das weitere Vorgehen und die Folgen herrscht.


Seite zwei: Wie das Jahr 2016 zu Ende geht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmarktexperte: Neue EU-Börsenaufsicht als Lehre aus Wirecard

Eine neue gemeinsame EU-Börsenaufsicht muss nach Ansicht des Frankfurter Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen die Konsequenz aus dem Wirecard-Bilanzskandal sein.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...