23. November 2016, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erholung der Kreditvergabe an Unternehmen verlangsamt

Laut dem KfW-Mittelstandspanel 2016 lagen die Zinsbelastungen der deutschen Unternehmen im Jahr 2015 bei nur noch 35 Milliarden Euro – ein sehr niedriges Niveau. Trotzdem bleiben Unternehmen mit der Kreditaufnahme vorsichtig – doch woran liegt das eigentlich und was hat der Brexit damit zu tun?

 

Graphen-und-Statistiken in Erholung der Kreditvergabe an Unternehmen verlangsamt

Bild: die Nachfrage nach Unternehmen verbleibt auf einem niedrigen Niveau, Quelle: Sergey Nivens – 359073398 / Shutterstock.com

Investitionen von Unternehmen sind häufig der Schlüssel für eine florierende Wirtschaft. Wenn Firmen Risiken eingehen, Kredite aufnehmen und in eine Erweiterung oder Verbesserung ihres Geschäfts investieren, entstehen Arbeitsplätze und das Wirtschaftswachstum zieht an. Nachdem für das Jahr 2016 zunächst eigentlich eine Erholung der Investitionsbereitschaft sowie der Kreditnachfrage vorausgesagt wurde, berichtete das Handelsblatt bereits im Juli, dass das Brexit-Votum ein weiterer Bremsklotz in dieser Hinsicht sein könnte. Doch haben die Unternehmen den Brexit-Schock mittlerweile verdaut?

Unternehmen halten sich weiterhin zurück – Rückgang mildert sich jedoch ab

Der KfW-Kreditmarktausblick im September 2016 hat neue Einsichten in die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbständige geliefert. Demnach sieht die Lage aktuell folgendermaßen aus:

Betrachtete Nachfrage Wert
Kreditvergabe an Unternehmen (gesamt) +0,9% im Vergleich zum Vorjahr
Kreditvergabe an Unternehmen (nur Wohnungsbau) +3,4% im Vergleich zum Vorjahr
Kreditvergabe an Unternehmen (ohne Wohnungsbau und Finanzbranche) -0,7% im Vergleich zum Vorjahr

Tabelle 1: Statistik zur Kreditvergabe an Unternehmen und Selbständige im 2. Quartal 2016, Quelle: KfW-Kreditmarktausblick September 2016

Die Investitionen im Wohnungsbau sorgen aktuell sogar dafür, dass die Kreditnachfrage insgesamt gewachsen ist. Allerdings befindet sich dieser aktuell in einem Ausnahmezustand mit besonders hohen Marktpreisen und entsprechender Nachfrage. Ohne die Unternehmen am Wohnungsbaumarkt sieht es eher nach der prognostizierten Seitwärtsbewegung aus. Somit haben sich einige Prognosen von Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, aus dem Juli erfüllt:

  • Es wurde eine Stabilisierung der Kreditnachfrage der Unternehmen vorausgesagt. Diese ist eingetroffen, da das Kreditneugeschäft im ersten Quartal 2016 noch um 2,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau lag.
  • Der Brexit hat vor allem bei exportorientierten Unternehmen für eine leichte Drosselung der Investitionsbereitschaft gesorgt. Investitionen werden aufgeschoben, bis Klarheit über das weitere Vorgehen und die Folgen herrscht.


Seite zwei: Wie das Jahr 2016 zu Ende geht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekurata Marktausblick PKV: Stabile Seitenlage

Die private Krankenversicherung (PKV) hat im Vergleich zum Vorjahr kaum Versicherte hinzugewinnen können. In der Vollversicherung bleibt die schwarze Null beim Nettozugang weiterhin unerreicht. Zudem sinken ab 2019 durch das Versichertenentlastungsgesetz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge für Arbeitnehmer und insbesondere Selbstständige. Dies dürfte dem Neugeschäft in der Vollversicherung nicht unbedingt zuträglich sein, erwartet Assekurata im aktuellen Marktausblick für die private Krankenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...