22. Februar 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fintechs werden Makler nicht ersetzen können”

Volker Kropp, Geschäftsführer des Euskirchener Maklerpools KAB Maklerservice GmbH, sprach mit Cash. über Digitalisierung, Konsolidierung, Kooperationen und die Pläne seines Unternehmens für das Geschäftsjahr 2016.

Volker Kropp, KAB Maklerservice: Fintechs werden Makler nicht ersetzen können

Volker Kropp: “Ich erwarte keine großen Konsolidierungen in der Poolwelt, aber sehr wohl strategische Kooperationen zur Erreichung gemeinsamer Ziele.”

Cash.: Die Pool-Branche hat schwierige Jahre hinter sich. Wie wird sich das Geschäft 2016 entwickeln?

Kropp: Für die KAB waren die letzten Jahre voller Herausforderungen, aber nicht schwierig. Durch unsere seit jeher strategische Ausrichtung auf das Kompositgeschäft und den laufenden Ausbau des personellen Innen-Services sowie der Maklerbetreuer konnten wir sehr erfolgreich agieren.

Maklerkollegen und Pools, die in den letzten Jahren auf Vorsorge gesetzt haben waren durch das LVRG und die Zinsproblematik besonders stark betroffen. Ich sehe daher im Jahr 2016 für Maklerpools, die sich – wie wir – schon immer auf das Kompositgeschäft konzentriert haben, eine sehr gute Perspektive.

Wie wird sich der Poolmarkt entwickeln?

Ich sehe, dass die Maklerkollegen insbesondere aufgrund der Digitalisierungsaktivitäten der Versicherer mit der Anbindung an Maklerpools und den hier bestehenden vereinfachten Abwicklungsprozessen die beste Unterstützung erhalten, um mehr Zeit für die Kundenberatung zu finden.

Schließlich geht es ums Geschäft. Von daher müssen Maklerpools hohe Investitionen in IT und Personal vornehmen, um diesen Service gewährleisten zu können. Ich erwarte keine großen Konsolidierungen in der Poolwelt, aber sehr wohl strategische Kooperationen zur Erreichung gemeinsamer Ziele.

Sie rechnen also mit vermehrten Kooperationen?

Sicher wird es Maklerpools geben, die aufgrund des notwendigen zukünftigen Investitionsvolumens in solche Überlegungen eintreten müssen und werden. Sehr wohl kann ich mir eine engere Zusammenarbeit zur gemeinsamen Umsetzung technischer Ziele oder bei der Eindeckung von Nischenprodukten vorstellen.

Seite zwei: “Spezialisierte Pools haben einen Wettbewerbsvorteil

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe

Die Wohnungsbranche benötigt nach Einschätzung des Vorstandschefs von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia, Rolf Buch, finanzielle Unterstützung auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die in der Corona-Krise aufgelegten Investitionsprogramme gehen am Ziel vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...