Anzeige
13. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Zeit spielt in den allermeisten Fällen für den potenziellen Käufer”

Makler sollten sich alle fünf bis zehn Jahre die grundsätzliche Frage stellen, ob ihr Unternehmen übergabefähig ist und wie sie es übergabefähig machen können, empfiehlt Andreas W. Grimm, Geschäftsführer des Münchener Resultate Instituts, im Interview mit Cash.Online.

Nachfolge: Die Zeit spielt in den allermeisten Fällen für den potenziellen Käufer

Andreas W. Grimm: “Im Falle einer Notlage – schwere Erkrankung, Unfall oder Tod – sollten Makler oder ihre Angehörigen das Unternehmen auch kurzfristig verkaufen können.”

Cash.Online: Wann sollten Makler sich mit dem Thema Nachfolgeplanung beschäftigen?

Grimm: Wenige Monate vor der geplanten Übergabe ist es definitiv zu spät – zumindest dann, wenn der Makler einen angemessenen Preis erzielen will und eine Nachfolge in seinem Sinne erreichen will. Im Prinzip sollte ein Makler sich alle fünf bis zehn Jahre die grundsätzliche Frage stellen, ob sein Unternehmen übergabefähig ist und wie er das Unternehmen wertoptimiert übergabefähig macht – denn leider hält sich das Schicksal nicht immer an die Lebensplanung des Maklers.

Im Falle einer Notlage – schwere Erkrankung, Unfall oder Tod – sollten er oder seine Angehörigen das Unternehmen auch kurzfristig verkaufen können. Liegen beispielsweise keine wirksamen Vollmachten vor, sind die Maklervereinbarungen mit den Kunden nicht auf einem aktuellen Stand oder liegen die Kundendaten nur in loser Blattsammlung vor, ist eine kurzfristige Übergabe meist sehr problematisch oder gar unmöglich.

Der erhoffte Verkaufspreis ist damit nicht einmal im Ansatz erreichbar. Die Folgen können dramatisch und sehr tragisch sein. Ist das Unternehmen so vorbereitet, ist auch die spätere reguläre Nachfolgeplanung zum geplanten Ende der Berufstätigkeit deutlich einfacher und meist auch viel ertragreicher.

Wird Nachfolgeplanung von der Maklerschaft aktiv angegangen?

Makler sind auch nur Menschen. Nur ein ganz geringer Teil der Makler geht das Thema wirklich systematisch und professionell an. Deshalb schafft es nur ein ganz geringer Teil der Makler ihr Unternehmen zu dem gewünschten Zeitpunkt in der gewünschten Form zu übergeben.

Einen wirklich angemessenen Kaufpreis erzielen dabei die wenigsten. Viele verschenken weit mehr als die Hälfte des erzielbaren Kaufpreises nur deshalb, weil sie auf zweifelhafte Bewertungsverfahren vertrauen, mit den falschen Interessenten sprechen, und die wichtigsten Grundregeln in der Nachfolgeplanung nicht kennen.

Seite zwei: “Momentan sehen wir einen absoluten Verkäufermarkt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

FDP: Mietpreisbremse verschärft Probleme

Am Freitag trat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann im “ARD-Morgenmagazin” auf. Dabei sprach er sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse aus.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...