13. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Zeit spielt in den allermeisten Fällen für den potenziellen Käufer”

Makler sollten sich alle fünf bis zehn Jahre die grundsätzliche Frage stellen, ob ihr Unternehmen übergabefähig ist und wie sie es übergabefähig machen können, empfiehlt Andreas W. Grimm, Geschäftsführer des Münchener Resultate Instituts, im Interview mit Cash.Online.

Nachfolge: Die Zeit spielt in den allermeisten Fällen für den potenziellen Käufer

Andreas W. Grimm: “Im Falle einer Notlage – schwere Erkrankung, Unfall oder Tod – sollten Makler oder ihre Angehörigen das Unternehmen auch kurzfristig verkaufen können.”

Cash.Online: Wann sollten Makler sich mit dem Thema Nachfolgeplanung beschäftigen?

Grimm: Wenige Monate vor der geplanten Übergabe ist es definitiv zu spät – zumindest dann, wenn der Makler einen angemessenen Preis erzielen will und eine Nachfolge in seinem Sinne erreichen will. Im Prinzip sollte ein Makler sich alle fünf bis zehn Jahre die grundsätzliche Frage stellen, ob sein Unternehmen übergabefähig ist und wie er das Unternehmen wertoptimiert übergabefähig macht – denn leider hält sich das Schicksal nicht immer an die Lebensplanung des Maklers.

Im Falle einer Notlage – schwere Erkrankung, Unfall oder Tod – sollten er oder seine Angehörigen das Unternehmen auch kurzfristig verkaufen können. Liegen beispielsweise keine wirksamen Vollmachten vor, sind die Maklervereinbarungen mit den Kunden nicht auf einem aktuellen Stand oder liegen die Kundendaten nur in loser Blattsammlung vor, ist eine kurzfristige Übergabe meist sehr problematisch oder gar unmöglich.

Der erhoffte Verkaufspreis ist damit nicht einmal im Ansatz erreichbar. Die Folgen können dramatisch und sehr tragisch sein. Ist das Unternehmen so vorbereitet, ist auch die spätere reguläre Nachfolgeplanung zum geplanten Ende der Berufstätigkeit deutlich einfacher und meist auch viel ertragreicher.

Wird Nachfolgeplanung von der Maklerschaft aktiv angegangen?

Makler sind auch nur Menschen. Nur ein ganz geringer Teil der Makler geht das Thema wirklich systematisch und professionell an. Deshalb schafft es nur ein ganz geringer Teil der Makler ihr Unternehmen zu dem gewünschten Zeitpunkt in der gewünschten Form zu übergeben.

Einen wirklich angemessenen Kaufpreis erzielen dabei die wenigsten. Viele verschenken weit mehr als die Hälfte des erzielbaren Kaufpreises nur deshalb, weil sie auf zweifelhafte Bewertungsverfahren vertrauen, mit den falschen Interessenten sprechen, und die wichtigsten Grundregeln in der Nachfolgeplanung nicht kennen.

Seite zwei: “Momentan sehen wir einen absoluten Verkäufermarkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...