Anzeige
5. Januar 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2016: Das wird sich ändern

Die fortschreitende Digitalisierung wird für einen nachhaltigen Wandel im Vertrieb sorgen, darin sind sich die von Cash. exklusiv befragten Marktteilnehmer einig. Aber auch bei Produktschwerpunkten und im Beratermarkt prophezeien sie Veränderungen.

Vertrieb 2016: Herausforderung Digitalisierung

Unter anderem wird die fortschreitende Digitalisierung für nachhaltige Veränderungen im Vertrieb sorgen.

Lange schien es so, als gehe die Finanz- und Versicherungsbranche davon aus, von der digitalen Revolution kaum betroffen zu sein. Dass das ein Irrtum wäre, zeigte sich in den vergangenen Monaten. So verging kaum eine Woche, ohne dass über ein neues Fintech-Start-up berichtet wurde, das mit einer eigens dafür entwickelten App den Versicherungsvertrieb revolutionieren will.

Konkurrenz durch Fintechs

“Digitalisierung ist seit geraumer Zeit in aller Munde und wird sicherlich auch die Finanzwelt zunehmend beeinflussen, unter anderem auch durch aktiv in den Markt drängende Fintechs“, meint auch Hans-Theo Franken, Vorstandsmitglied der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

Während sich die “jungen Wilden” über ein reges Presse-Echo freuen können und sich bereits als Wettbewerber sehen, reagiert die Branche jedoch relativ gelassen auf die neuen Marktteilnehmer. “Wie sich die Fintech-Unternehmen hier in Deutschland entwickeln, wird und kann erst die Zeit zeigen”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz.

Persönliche Beratung als ausschlaggebender Faktor

Noch sei die persönliche Beratung ein ausschlaggebender Faktor für die Entscheidung für oder gegen ein Produkt. Der Kunde informiere sich zwar umfassend im Internet und im Bekanntenkreis, lege aber dennoch Wert auf ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. “Deshalb kommt es im nächsten Jahr darauf an, als Makler beides verbinden zu können”, so Porazik.

Diese Erkenntnis scheint ein Großteil der Branche zu teilen: Die meisten der von Cash. befragten Unternehmen haben bereits selbst eine App und andere digitale Tools für Berater entwickelt oder planen ähnliches. Sie versuchen so, den Beratern technische Lösungen zu bieten, mit denen diese in der Lage sind, ihre Geschäftsprozesse möglichst effizient und transparent zu gestalten.

“2016 werden wir die vollumfängliche 360-Grad-Sicht auf den Kunden fertigstellen. Das bedeutet, der Berater ist in der Lage, alle Anlagebereiche seiner Kunden in einem System abzubilden“, schildert Martin Steinmeyer, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds.

Seite zwei: Produktschwerpunkte 2016

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...