9. Januar 2017, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leads generieren: Social Media als Sprungbrett

Um online erfolgreich Leads zu generieren, sollten Sie Ihre Anders-als-Andere-Kompetenz definieren und Ihre komplette Online-Strategie so spitz wie möglich auf diese Kompetenz hin ausrichten. Dies gilt insbesondere für Ihre Social-Media-Kommunikation.

Gastbeitrag von Jan Helmut Hönle, Coach und Vertriebsexperte

AAA-Kompetenz

“Bei Facebook ist es möglich festzulegen, dass Ihre Anzeige nur von denjenigen Zielgruppen gesehen wird, die Sie für relevant halten.”

Nutzen Sie die sozialen Medien und Netzwerke, um Interessenten zu Kunden zu entwickeln, indem Sie über Ihre spezifischen Beratungsschwerpunkte und Ihre individuellen Kompetenzen, Ihre sogenannten Anders-als-Andere-Kompetenzen (AAA), informieren.

Profile professionell aufbauen

Um Leads zu generieren, sollten Sie Ihre jeweiligen Profile professionell aufbauen, ständig aktualisieren und Ihre AAA-Positionierung in den Fokus rücken.

In den sozialen Netzwerken ist es zum Beispiel möglich, dass Interessenten über Chat-Module Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Damit dies geschieht, ist es richtig und wichtig, Ihr Profil etwa bei Facebook mit einschlägigem Content zu verknüpfen.

Ein E-Paper mit den “Zehn wichtigsten Anlagehinweisen in Niedrigzinsphasen” erregt Aufmerksamkeit, belegt Ihre Kompetenz und motiviert Interessenten, sich mit Ihren Inhalten zu beschäftigen und Ihre Homepage zu besuchen.

Werbeanzeige über Facebook

Vielleicht nutzen Sie die Option, gezielt mit einer Werbeanzeige Interessenten anzusprechen. Bei Facebook ist es möglich festzulegen, dass Ihre Anzeige nur von denjenigen Zielgruppen gesehen wird, die Sie für relevant halten.

Sie können die Zielgruppen nach Standort, Alter, Interessen und anderen Kriterien auswählen. Die beispielhafte Positionierung “Finanzanlagen Besserverdienende Generation 50plus” bietet dazu genügend Ansatzpunkte.

Xing und LinkedIn nutzen

Mit Einschränkung dürfte für Ihr Lead-Management Ihre Präsenz bei den seriösen Business-Netzwerken sinnvoll sein. Xing und LinkedIn werden zunehmend genutzt, um Geschäftskontakte zu pflegen oder sogar aufzubauen.

Wiederum kann der Interessent von Ihrem Profil auf Ihre Homepage gelangen, um dort per Terminkalender oder Anruf Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Die sozialen Medien und Netzwerke werden von Finanzdienstleistern und Versicherern viel zu selten und zu unprofessionell genutzt.

Autor Jan Helmut Hönle ist Geschäftsführer der HÖNLE.training GmbH. Er hat sich darauf spezialisiert, Unternehmer, Entscheider, Finanzdienstleister und Versicherer dabei zu unterstützen, die Video- und Online-Beratung in ihre Unternehmens- und Vertriebsstruktur zu integrieren. Sein Buch “Online beraten und verkaufen” erscheint 2017 bei Springer Gabler in einer überarbeiteten Auflage.

Foto: Monika Tomczyk

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...