Anzeige
24. August 2017, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking-Apps: Sicherheitsbedenken halten potenzielle Nutzer fern

Ein Großteil der Bankkunden, die keine Mobile-Banking-Angebote nutzen, tun dies, weil sie Sicherheitsbedenken hegen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor. Demnach ist die Mehrheit der Nicht-Nutzer jedoch grundsätzlich an Banking-Apps interessiert.

Banking-Apps: Sicherheitsbedenken halten potenzielle Nutzer fern

Nicht-Nutzer von Banking-Apps hegen der Studie zufolge in erster Linie Sicherheitsbedenken.

56 Prozent der Bundesbürger setzen mittlerweile auf Mobile-Banking-Angebote, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen, oder können sich zumindest eine Nutzung vorstellen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie “Mobiles Banking per App” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov. 59 Prozent derjenigen, die eine Banking-App nutzen, sind demnach mit der Anwendung zufrieden.

Auch bei den Nicht-Nutzern besteht der Studie zufolge durchaus Interesse an den mobilen Angeboten: 56 Prozent von ihnen sind grundsätzlich an gewissen Funktionen einer Banking-App interessiert. Sicherheitsbedenken sind demnach ein großes Hindernis: 63 Prozent der  Nichtnutzer wollen ihre Bankdaten nicht auf dem Smartphone hinterlegen.

“Ängste aus dem Weg räumen”

32 Prozent fürchten, dass bei Diebstahl oder Verlust auf das Konto zugegriffen wird. 22 Prozent derjenigen der Befragten, die aufgrund von Sicherheitsbedenken auf die Nutzung verzichten, könnten sich vorstellen, die Angebote zu nutzen, wenn zusätzliche Sicherheitsfunktionen eingerichtet würden.

“Wer diese Ängste nicht aus dem Weg räumen kann, wird eine Vielzahl von Kunden auch in Zukunft nicht für die eigene App begeistern können”, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei Yougov. Banken sollten skeptischen Kunden zeigen, dass “die App wirklich sicher ist und ihre Bankgeschäfte bei Ihnen auch mobil in guten Händen sind”.

Apps der Direktbanken überzeugen

Insbesondere Mobile-Banking-Angebote von Direktbanken werden demnach positiv von Nutzern bewertet. Die “Top 3” der Banking-Apps mit der größten Kundenzufriedenheit sind die Anwendungen der ING-DiBa (73 Prozent), der Comdirect (70 Prozent) und der DKB Deutsche Kreditbank (65 Prozent).

Trotz der hohen Zufriedenheitsquote werden die Banking-Apps der Hausbank laut Yougov nur von 55 Prozent der Befragten genutzt. Der Wettkampf mit Bezahlsystemen wie PayPal, das von 64 Prozent der Banking-App-User genutzt wird, und anderen Apps ist demnach hart.

Nutzer von Banking-Apps erledigen mit ihnen vorwiegend Standardaufgaben wie Überweisungen (83 Prozent). 79 Prozent wollen mit Hilfe der Anwendungen den Überblick über ihre Bankgeschäfte behalten.

Für die Studie hat Yougov  auf die hauseigene Datenbank zugegriffen, für die im Jahresverlauf 70.000 Deutsche kontinuierlich repräsentativ befragt werden. Die Analyse wurde mit den Ergebnissen einerbevölkerungsrepräsentativen Befragung von 2.000 Personen im Juni 2017 kombiniert. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Also wenn die Ing DiBa so eine gute Bewertung bekommt, dann muss die Umfrage gemacht worden sein bevor sie Ihre Kunden dazu genötigt hat zu “Banking to Go” ( https://play.google.com/store/apps/details?id=de.ingdiba.bankingapp ) zu wechseln.

    In dieser neuen App gibt es nur noch EINE fünfstellige numerische PIN.
    Und diese eine PIN dient dazu die App zu öffnen (Lesezugriff auf das Konto) und exakt die selbe PIN wird in der App zur Freigabe von Transaktionen verwendet.

    Meines Erachtens ein Sicherheitsdesaster.

    Die einzige Alternative mein Konto bei dieser Bank zu führen wäre gewesen wieder auf TAN umzusteigen.
    Da TAN aber keine wirkliche Alternative ist, habe ich den Schritt gewagt und wechsle zu einer anderen Bank die es mit der Sicherheit genauer nimmt.

    Kommentar von Noch DiBa Kunde — 25. August 2017 @ 16:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...