Anzeige
24. August 2017, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking-Apps: Sicherheitsbedenken halten potenzielle Nutzer fern

Ein Großteil der Bankkunden, die keine Mobile-Banking-Angebote nutzen, tun dies, weil sie Sicherheitsbedenken hegen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor. Demnach ist die Mehrheit der Nicht-Nutzer jedoch grundsätzlich an Banking-Apps interessiert.

Banking-Apps: Sicherheitsbedenken halten potenzielle Nutzer fern

Nicht-Nutzer von Banking-Apps hegen der Studie zufolge in erster Linie Sicherheitsbedenken.

56 Prozent der Bundesbürger setzen mittlerweile auf Mobile-Banking-Angebote, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen, oder können sich zumindest eine Nutzung vorstellen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie “Mobiles Banking per App” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov. 59 Prozent derjenigen, die eine Banking-App nutzen, sind demnach mit der Anwendung zufrieden.

Auch bei den Nicht-Nutzern besteht der Studie zufolge durchaus Interesse an den mobilen Angeboten: 56 Prozent von ihnen sind grundsätzlich an gewissen Funktionen einer Banking-App interessiert. Sicherheitsbedenken sind demnach ein großes Hindernis: 63 Prozent der  Nichtnutzer wollen ihre Bankdaten nicht auf dem Smartphone hinterlegen.

“Ängste aus dem Weg räumen”

32 Prozent fürchten, dass bei Diebstahl oder Verlust auf das Konto zugegriffen wird. 22 Prozent derjenigen der Befragten, die aufgrund von Sicherheitsbedenken auf die Nutzung verzichten, könnten sich vorstellen, die Angebote zu nutzen, wenn zusätzliche Sicherheitsfunktionen eingerichtet würden.

“Wer diese Ängste nicht aus dem Weg räumen kann, wird eine Vielzahl von Kunden auch in Zukunft nicht für die eigene App begeistern können”, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei Yougov. Banken sollten skeptischen Kunden zeigen, dass “die App wirklich sicher ist und ihre Bankgeschäfte bei Ihnen auch mobil in guten Händen sind”.

Apps der Direktbanken überzeugen

Insbesondere Mobile-Banking-Angebote von Direktbanken werden demnach positiv von Nutzern bewertet. Die “Top 3” der Banking-Apps mit der größten Kundenzufriedenheit sind die Anwendungen der ING-DiBa (73 Prozent), der Comdirect (70 Prozent) und der DKB Deutsche Kreditbank (65 Prozent).

Trotz der hohen Zufriedenheitsquote werden die Banking-Apps der Hausbank laut Yougov nur von 55 Prozent der Befragten genutzt. Der Wettkampf mit Bezahlsystemen wie PayPal, das von 64 Prozent der Banking-App-User genutzt wird, und anderen Apps ist demnach hart.

Nutzer von Banking-Apps erledigen mit ihnen vorwiegend Standardaufgaben wie Überweisungen (83 Prozent). 79 Prozent wollen mit Hilfe der Anwendungen den Überblick über ihre Bankgeschäfte behalten.

Für die Studie hat Yougov  auf die hauseigene Datenbank zugegriffen, für die im Jahresverlauf 70.000 Deutsche kontinuierlich repräsentativ befragt werden. Die Analyse wurde mit den Ergebnissen einerbevölkerungsrepräsentativen Befragung von 2.000 Personen im Juni 2017 kombiniert. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Also wenn die Ing DiBa so eine gute Bewertung bekommt, dann muss die Umfrage gemacht worden sein bevor sie Ihre Kunden dazu genötigt hat zu “Banking to Go” ( https://play.google.com/store/apps/details?id=de.ingdiba.bankingapp ) zu wechseln.

    In dieser neuen App gibt es nur noch EINE fünfstellige numerische PIN.
    Und diese eine PIN dient dazu die App zu öffnen (Lesezugriff auf das Konto) und exakt die selbe PIN wird in der App zur Freigabe von Transaktionen verwendet.

    Meines Erachtens ein Sicherheitsdesaster.

    Die einzige Alternative mein Konto bei dieser Bank zu führen wäre gewesen wieder auf TAN umzusteigen.
    Da TAN aber keine wirkliche Alternative ist, habe ich den Schritt gewagt und wechsle zu einer anderen Bank die es mit der Sicherheit genauer nimmt.

    Kommentar von Noch DiBa Kunde — 25. August 2017 @ 16:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...