Anzeige
10. Oktober 2017, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbengemeinschaft: Veräußerung des Erbteils

Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, bilden diese eine sogenannte Erbengemeinschaft. Anders als ein Alleinerbe verwalten die “Miterben” den Nachlass gemeinschaftlich. Das birgt Konfliktpotenzial. Ist keine Einigung möglich, können Miterben ihren Erbteil veräußern.

Erbengemeinschaft: Das ist bei der Veräußerung des Erbteils zu beachten

Jeder Miterbe einer Erbengemeinschaft hat das Recht, seinen Erbteil zu veräußern.

Falls ein Erblasser mehrere Erben hat, werden diese nach seinem Tod zwangsläufig zu einer Erbengemeinschaft. Diese Erbengemeinschaft ist neuer Eigentümer des Vermögens. Sie muss den Nachlass verwalten und auseinandersetzen – also etwa bestehende Verbindlichkeiten erfüllen und den Nachlass aufteilen.

Die Verwaltung des Nachlasses steht den Mitgliedern der Erbengemeinschaft – den sogenannten Miterben – nur gemeinschaftlich zu. Zudem können die Erben auch nur gemeinschaftlich über einen Nachlassgegenstand verfügen.

Miterben können Erbteil veräußern

Das führt in der Praxis regelmäßig zu Konflikten. So kann ein einzelner Miterbe die Abwicklung der Erbengemeinschaft blockieren, indem er seine Mitarbeit und Zustimmung verweigert. Ein solcher Konflikt innerhalb der Erbengemeinschaft kann langwierig sein und daher als sehr belastend empfunden werden.

Um dieser Situation zu entgehen, hat jeder Miterbe die Möglichkeit, seinen Anteil am Nachlass zu veräußern, denn gemäß Paragraf 2033 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann er, über seinen Anteil an der Erbschaft verfügen.

Übrige Miterben haben Vorkaufsrecht

Bei Veräußerung des Erbteils muss der Verkaufsvertrag nach dem Willen des Gesetzgebers notariell beurkundet werden. Sofern der Erbe seinen Anteil an einen Dritten verkauft, haben die anderen zur Erbengemeinschaft gehörenden Miterben ein Vorkaufsrecht, das sie innerhalb einer Frist von zwei Monaten ausüben können (Paragraf 2034 BGB).

Diese Frist beginnt mit dem Zeitpunkt zu dem sie Kenntnis über die Veräußerung erlangt haben. Der verkaufende Erbe muss die Miterben unverzüglich über die Übertragung an den Käufer informieren. Nach der Übertragung können die Miterben ihr Vorkaufsrecht auch gegenüber dem Käufer geltend machen (Paragraf 2035 BGB).

Wenn die Miterben ihr Vorkaufsrecht ausüben, haben sie einen Anspruch auf Übertragung des Erbteils zu den gleichen Konditionen, die der verkaufende Miterbe mit dem Dritten vertraglich festgelegt hat (Paragraf 464 BGB). (jb)

 

Mehr Beiträge zum Thema Erben:

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Erbrecht: Acht Tipps zum Unternehmertestament

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. In der Tat eine sehr gute Möglichkeit um aus der Erbengemeinschaft herauszukommen. Ich hatte dazu auch auf https://www.hereditas.net/ schon viel gelesen.

    Kommentar von Heinz Holzer — 10. Oktober 2017 @ 22:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...