Anzeige
10. Oktober 2017, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbengemeinschaft: Veräußerung des Erbteils

Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, bilden diese eine sogenannte Erbengemeinschaft. Anders als ein Alleinerbe verwalten die “Miterben” den Nachlass gemeinschaftlich. Das birgt Konfliktpotenzial. Ist keine Einigung möglich, können Miterben ihren Erbteil veräußern.

Erbengemeinschaft: Das ist bei der Veräußerung des Erbteils zu beachten

Jeder Miterbe einer Erbengemeinschaft hat das Recht, seinen Erbteil zu veräußern.

Falls ein Erblasser mehrere Erben hat, werden diese nach seinem Tod zwangsläufig zu einer Erbengemeinschaft. Diese Erbengemeinschaft ist neuer Eigentümer des Vermögens. Sie muss den Nachlass verwalten und auseinandersetzen – also etwa bestehende Verbindlichkeiten erfüllen und den Nachlass aufteilen.

Die Verwaltung des Nachlasses steht den Mitgliedern der Erbengemeinschaft – den sogenannten Miterben – nur gemeinschaftlich zu. Zudem können die Erben auch nur gemeinschaftlich über einen Nachlassgegenstand verfügen.

Miterben können Erbteil veräußern

Das führt in der Praxis regelmäßig zu Konflikten. So kann ein einzelner Miterbe die Abwicklung der Erbengemeinschaft blockieren, indem er seine Mitarbeit und Zustimmung verweigert. Ein solcher Konflikt innerhalb der Erbengemeinschaft kann langwierig sein und daher als sehr belastend empfunden werden.

Um dieser Situation zu entgehen, hat jeder Miterbe die Möglichkeit, seinen Anteil am Nachlass zu veräußern, denn gemäß Paragraf 2033 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann er, über seinen Anteil an der Erbschaft verfügen.

Übrige Miterben haben Vorkaufsrecht

Bei Veräußerung des Erbteils muss der Verkaufsvertrag nach dem Willen des Gesetzgebers notariell beurkundet werden. Sofern der Erbe seinen Anteil an einen Dritten verkauft, haben die anderen zur Erbengemeinschaft gehörenden Miterben ein Vorkaufsrecht, das sie innerhalb einer Frist von zwei Monaten ausüben können (Paragraf 2034 BGB).

Diese Frist beginnt mit dem Zeitpunkt zu dem sie Kenntnis über die Veräußerung erlangt haben. Der verkaufende Erbe muss die Miterben unverzüglich über die Übertragung an den Käufer informieren. Nach der Übertragung können die Miterben ihr Vorkaufsrecht auch gegenüber dem Käufer geltend machen (Paragraf 2035 BGB).

Wenn die Miterben ihr Vorkaufsrecht ausüben, haben sie einen Anspruch auf Übertragung des Erbteils zu den gleichen Konditionen, die der verkaufende Miterbe mit dem Dritten vertraglich festgelegt hat (Paragraf 464 BGB). (jb)

 

Mehr Beiträge zum Thema Erben:

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Erbrecht: Acht Tipps zum Unternehmertestament

1 Kommentar

  1. In der Tat eine sehr gute Möglichkeit um aus der Erbengemeinschaft herauszukommen. Ich hatte dazu auch auf https://www.hereditas.net/ schon viel gelesen.

    Kommentar von Heinz Holzer — 10. Oktober 2017 @ 22:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...