Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2017, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbengemeinschaft: Veräußerung des Erbteils

Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, bilden diese eine sogenannte Erbengemeinschaft. Anders als ein Alleinerbe verwalten die “Miterben” den Nachlass gemeinschaftlich. Das birgt Konfliktpotenzial. Ist keine Einigung möglich, können Miterben ihren Erbteil veräußern.

Erbengemeinschaft: Das ist bei der Veräußerung des Erbteils zu beachten

Jeder Miterbe einer Erbengemeinschaft hat das Recht, seinen Erbteil zu veräußern.

Falls ein Erblasser mehrere Erben hat, werden diese nach seinem Tod zwangsläufig zu einer Erbengemeinschaft. Diese Erbengemeinschaft ist neuer Eigentümer des Vermögens. Sie muss den Nachlass verwalten und auseinandersetzen – also etwa bestehende Verbindlichkeiten erfüllen und den Nachlass aufteilen.

Die Verwaltung des Nachlasses steht den Mitgliedern der Erbengemeinschaft – den sogenannten Miterben – nur gemeinschaftlich zu. Zudem können die Erben auch nur gemeinschaftlich über einen Nachlassgegenstand verfügen.

Miterben können Erbteil veräußern

Das führt in der Praxis regelmäßig zu Konflikten. So kann ein einzelner Miterbe die Abwicklung der Erbengemeinschaft blockieren, indem er seine Mitarbeit und Zustimmung verweigert. Ein solcher Konflikt innerhalb der Erbengemeinschaft kann langwierig sein und daher als sehr belastend empfunden werden.

Um dieser Situation zu entgehen, hat jeder Miterbe die Möglichkeit, seinen Anteil am Nachlass zu veräußern, denn gemäß Paragraf 2033 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann er, über seinen Anteil an der Erbschaft verfügen.

Übrige Miterben haben Vorkaufsrecht

Bei Veräußerung des Erbteils muss der Verkaufsvertrag nach dem Willen des Gesetzgebers notariell beurkundet werden. Sofern der Erbe seinen Anteil an einen Dritten verkauft, haben die anderen zur Erbengemeinschaft gehörenden Miterben ein Vorkaufsrecht, das sie innerhalb einer Frist von zwei Monaten ausüben können (Paragraf 2034 BGB).

Diese Frist beginnt mit dem Zeitpunkt zu dem sie Kenntnis über die Veräußerung erlangt haben. Der verkaufende Erbe muss die Miterben unverzüglich über die Übertragung an den Käufer informieren. Nach der Übertragung können die Miterben ihr Vorkaufsrecht auch gegenüber dem Käufer geltend machen (Paragraf 2035 BGB).

Wenn die Miterben ihr Vorkaufsrecht ausüben, haben sie einen Anspruch auf Übertragung des Erbteils zu den gleichen Konditionen, die der verkaufende Miterbe mit dem Dritten vertraglich festgelegt hat (Paragraf 464 BGB). (jb)

 

Mehr Beiträge zum Thema Erben:

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Erbrecht: Acht Tipps zum Unternehmertestament

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. In der Tat eine sehr gute Möglichkeit um aus der Erbengemeinschaft herauszukommen. Ich hatte dazu auch auf https://www.hereditas.net/ schon viel gelesen.

    Kommentar von Heinz Holzer — 10. Oktober 2017 @ 22:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...