Anzeige
15. Mai 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Flexi-Rente greift – und kaum einer weiß davon

Am 1. Juli wird das neue Flexi-Rentengesetz voll wirksam – allerdings ist das Regierungsvorhaben nur jedem dritten Deutschen bekannt, obwohl die Regelung alle Arbeitnehmer betrifft.

Die Weirich-Kolumne

Flexi-Rente

Professor Dieter Weirich: “Die im Juli dann in der zweiten Etappe zur Verabschiedung kommende Flexi-Rente ist ein Schritt nach vorne.”

Die SPD betrachtet sie als uneheliches Kind und die Unionsparteien reden zu wenig darüber: Die sogenannte “Flexi-Rente“, die in der letzten Etappe, also in sechs Wochen, ab dem 1. Juli dieses Jahres in vollem Umfang wirksam wird.

Zukunftsweisender Weg

Seit dem 1. Januar 2017 wirkt sich ein Weiterarbeiten neben der Rente auf Antrag steigernd auf das Alterseinkommen aus. Ab dem 1. Juli können Bezieher einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze flexibler hinzuverdienen dürfen.

Auch wird ab diesem Zeitpunkt das Alter, in dem Sondereinzahlungen zum Ausgleich von Abschlägen vorgenommen werden dürfen, vom 55. auf das 50. Lebensjahr reduziert werden.

Diese Neuerungen sind ein zukunftsweisender Weg zur Stärkung der Altersvorsorge im tiefgreifenden demographischen Wandel. Allerdings ist das Regierungsvorhaben nur jedem dritten Deutschen bekannt, obwohl die Regelung alle Arbeitnehmer betrifft.

Eine repräsentative Umfrage weist nicht nur auf diesen Umstand, sondern auch auf die unterschiedlichen Wünsche der Deutschen hin. Ein Drittel will über das 65. Lebensjahr hinaus weiter arbeiten, genau so viele Bürger wären aber an einer Teilrente ab 60 Jahren interessiert, wie sie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) für Arbeitnehmer nach 35 Versicherungsjahren vorschlägt, was nach den derzeit geltenden Regelungen einen Abschlag von bis zu 25 Prozent der Alterseinkünfte bedeuten würde.

Dies könnte gemildert werden, wenn mit einer Teilzeitanstellung weiter in die Rentenkasse eingezahlt und ein höherer Nebenverdienst neben dem Bezug der Teilrente erlaubt wird, so der DGB.

Die Bundesregierung bleibt angesichts der immer älter werdenden Gesellschaft beim Ziel der Rente mit 67 und begrüßt die Flexibilisierung des Renteneintrittsalters, bei dem mit der nach zähen Verhandlungen in der Großen Koalition verabschiedeten Flexi-Rentengesetz ein erster, zukunftsweisender Schritt gemacht wurde.

Höhere Rentenansprüche als Anreiz

Das “Gesetz zur Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand und zur Stärkung von Prävention und Rehabilitation im Erwerbsleben” soll den Anreiz zum Arbeiten nach Erreichen des 67. Lebensjahres durch höhere Rentenansprüche steigern.

Zudem dürfen Arbeitnehmer zwischen dem 63. und 67. Lebensjahr mit der Flexi-Rente mehr hinzuverdienen, sofern sie das Modell der Teilrente wählen. Außerdem erhofft sich die Bundesregierung neue Impulse bei der Behebung des Fachkräftemangels, den sie nach der Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren selbst verschärft hat.

Seite zwei: Dachdecker als Standard-Argument

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Flexirente – eine Farce. Mein Kollege, der in Rente geht, wollte halbtags in Flexi Rente weiterarbeiten. Die Firma erlaubt es nicht. Es gibt kein Recht darauf, alles nur Willkür der Industrie.

    Kommentar von Gast1234 — 17. November 2017 @ 22:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...