15. Mai 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Flexi-Rente greift – und kaum einer weiß davon

Am 1. Juli wird das neue Flexi-Rentengesetz voll wirksam – allerdings ist das Regierungsvorhaben nur jedem dritten Deutschen bekannt, obwohl die Regelung alle Arbeitnehmer betrifft.

Die Weirich-Kolumne

Flexi-Rente

Professor Dieter Weirich: “Die im Juli dann in der zweiten Etappe zur Verabschiedung kommende Flexi-Rente ist ein Schritt nach vorne.”

Die SPD betrachtet sie als uneheliches Kind und die Unionsparteien reden zu wenig darüber: Die sogenannte “Flexi-Rente“, die in der letzten Etappe, also in sechs Wochen, ab dem 1. Juli dieses Jahres in vollem Umfang wirksam wird.

Zukunftsweisender Weg

Seit dem 1. Januar 2017 wirkt sich ein Weiterarbeiten neben der Rente auf Antrag steigernd auf das Alterseinkommen aus. Ab dem 1. Juli können Bezieher einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze flexibler hinzuverdienen dürfen.

Auch wird ab diesem Zeitpunkt das Alter, in dem Sondereinzahlungen zum Ausgleich von Abschlägen vorgenommen werden dürfen, vom 55. auf das 50. Lebensjahr reduziert werden.

Diese Neuerungen sind ein zukunftsweisender Weg zur Stärkung der Altersvorsorge im tiefgreifenden demographischen Wandel. Allerdings ist das Regierungsvorhaben nur jedem dritten Deutschen bekannt, obwohl die Regelung alle Arbeitnehmer betrifft.

Eine repräsentative Umfrage weist nicht nur auf diesen Umstand, sondern auch auf die unterschiedlichen Wünsche der Deutschen hin. Ein Drittel will über das 65. Lebensjahr hinaus weiter arbeiten, genau so viele Bürger wären aber an einer Teilrente ab 60 Jahren interessiert, wie sie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) für Arbeitnehmer nach 35 Versicherungsjahren vorschlägt, was nach den derzeit geltenden Regelungen einen Abschlag von bis zu 25 Prozent der Alterseinkünfte bedeuten würde.

Dies könnte gemildert werden, wenn mit einer Teilzeitanstellung weiter in die Rentenkasse eingezahlt und ein höherer Nebenverdienst neben dem Bezug der Teilrente erlaubt wird, so der DGB.

Die Bundesregierung bleibt angesichts der immer älter werdenden Gesellschaft beim Ziel der Rente mit 67 und begrüßt die Flexibilisierung des Renteneintrittsalters, bei dem mit der nach zähen Verhandlungen in der Großen Koalition verabschiedeten Flexi-Rentengesetz ein erster, zukunftsweisender Schritt gemacht wurde.

Höhere Rentenansprüche als Anreiz

Das “Gesetz zur Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand und zur Stärkung von Prävention und Rehabilitation im Erwerbsleben” soll den Anreiz zum Arbeiten nach Erreichen des 67. Lebensjahres durch höhere Rentenansprüche steigern.

Zudem dürfen Arbeitnehmer zwischen dem 63. und 67. Lebensjahr mit der Flexi-Rente mehr hinzuverdienen, sofern sie das Modell der Teilrente wählen. Außerdem erhofft sich die Bundesregierung neue Impulse bei der Behebung des Fachkräftemangels, den sie nach der Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren selbst verschärft hat.

Seite zwei: Dachdecker als Standard-Argument

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Flexirente – eine Farce. Mein Kollege, der in Rente geht, wollte halbtags in Flexi Rente weiterarbeiten. Die Firma erlaubt es nicht. Es gibt kein Recht darauf, alles nur Willkür der Industrie.

    Kommentar von Gast1234 — 17. November 2017 @ 22:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...