30. März 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Würden Sie jungen Frauen empfehlen, sich als Beraterin selbstständig zu machen?

Den Schritt in die Selbstständigkeit würde ich nur denen empfehlen, die bereits über gute Netzwerke verfügen und mit vielen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten. Es ist heute anders als früher.

Kaum einer würde heute so naiv sein, sich mit einem Maklerbüro selbstständig zu machen und dann erst zu schauen, wo er seine Kunden herkriegt. Es reicht nicht aus, ein paar Zeitungsartikel zu schreiben, einen guten Internetauftritt zu haben und Social-Media-Aktivitäten zu betreiben.

Man muss heute gut vernetzt sein, mit anderen Beratern eine Art Arbeitsteilung verabreden und sich gegenseitig empfehlen. Sonst kann die Selbstständigkeit kaum gelingen. Jungen Frauen, die Lust auf eine selbstständige Tätigkeit in der Branche haben, empfehle ich, sich nach älteren Kolleginnen umzusehen, die eine potenzielle Nachfolgerin suchen.

So können junge Beraterinnen einen Zugang in die Branche finden, ohne sich bis ans Lebensende zu verschulden. Auch ich bin an einer Zusammenarbeit mit Nachwuchsberaterinnen interessiert.

Junge Kolleginnen können sich gern bei mir melden. Ich will zwar noch nicht aufhören, aber könnte mir gut vorstellen, etwas weniger zu arbeiten, bestimmte Sachen gemeinsam zu besprechen und die Zielgruppen altersgerecht aufzuteilen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Frauenfinanzdienst

 

Mehr zum Thema:

“Derzeit neu zu starten, wäre ein wirtschaftlicher Genickbruch”

“Abschlussprovisionen sind für mich heute eher ‘nice to have'”

“Bei der DVAG haben Frauen und Männer die gleichen Chancen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...