30. März 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Würden Sie jungen Frauen empfehlen, sich als Beraterin selbstständig zu machen?

Den Schritt in die Selbstständigkeit würde ich nur denen empfehlen, die bereits über gute Netzwerke verfügen und mit vielen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten. Es ist heute anders als früher.

Kaum einer würde heute so naiv sein, sich mit einem Maklerbüro selbstständig zu machen und dann erst zu schauen, wo er seine Kunden herkriegt. Es reicht nicht aus, ein paar Zeitungsartikel zu schreiben, einen guten Internetauftritt zu haben und Social-Media-Aktivitäten zu betreiben.

Man muss heute gut vernetzt sein, mit anderen Beratern eine Art Arbeitsteilung verabreden und sich gegenseitig empfehlen. Sonst kann die Selbstständigkeit kaum gelingen. Jungen Frauen, die Lust auf eine selbstständige Tätigkeit in der Branche haben, empfehle ich, sich nach älteren Kolleginnen umzusehen, die eine potenzielle Nachfolgerin suchen.

So können junge Beraterinnen einen Zugang in die Branche finden, ohne sich bis ans Lebensende zu verschulden. Auch ich bin an einer Zusammenarbeit mit Nachwuchsberaterinnen interessiert.

Junge Kolleginnen können sich gern bei mir melden. Ich will zwar noch nicht aufhören, aber könnte mir gut vorstellen, etwas weniger zu arbeiten, bestimmte Sachen gemeinsam zu besprechen und die Zielgruppen altersgerecht aufzuteilen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Frauenfinanzdienst

 

Mehr zum Thema:

“Derzeit neu zu starten, wäre ein wirtschaftlicher Genickbruch”

“Abschlussprovisionen sind für mich heute eher ‘nice to have'”

“Bei der DVAG haben Frauen und Männer die gleichen Chancen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...