13. November 2017, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gemeinschaftliches Testament: Änderung kann von Zustimmung des Vollstreckers abhängen

In einem gemeinschaftlichen Testament kann festgelegt werden, dass eine Abänderung nach dem Tod eines der Ehegatten der Zustimmung des Testamentsvollstreckers bedarf. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Bremen hervor.

Gemeinschaftliches Testament: Änderung kann von Zustimmung des Vollstreckers abhängen

Nach Auffassung des OLG Bremen kann die Abänderungsbefugnis im gemeinschaftlichen Testament von der Zustimmung eines Dritten abhängen.

Im vorliegenden Fall hatten Eheleute im Jahr 2000 ein gemeinschaftliches Testament errichtet, in dem sie sich gegenseitig zum Alleinerben einsetzten und ihre Töchter und Enkel zu Schlusserben.

Zudem wurde dem überlebenden Ehegatten eingeräumt, das Testament “in allen Punkten ändern und anderweitig letztwillig verfügen” zu können, mit der Einschränkung “jedoch nur in Übereinstimmung mit dem Testamentsvollstrecker”.

Nachdem die Ehefrau 2007 verstarb, errichtete der Ehemann ein notarielles Einzeltestament, das von den Verfügungen des gemeinschaftlichen Testaments abwich. Unter anderem setzte er eine der Töchter als Nacherbin der anderen Tochter ein.

Der Inhalt des Einzeltestaments wurde nicht mir dem im gemeinschaftlichen Testament genannten Testamentsvollstrecker abgestimmt.

OLG: Erbschein ist einzuziehen

Nach dem Tod des Vaters im Jahr 2013 beantragte die als Nacherbin eingesetzte Tochter die Einziehung des Erbscheins, da sie die Ansicht vertrat, dass das Einzeltestament des Vaters unwirksam sei, da der Testamentsvollstreckers übergangen wurde.

Dieser Antrag wurde zunächst vom Amtsgericht (Nachlassgericht) zurückgewiesen. Nachdem auch die Beschwerde gegen diesen Beschluss erfolglos blieb, wurde das Rechtsmittel dem Senat zur Entscheidung vorgelegt.

In seinem Beschluss vom 30. August 2017 (Az.: 5 W 27/16) entschied das OLG Bremen zugunsten der Beschwerdeführerin.

Nach Auffassung des 5. Zivilsenats hatte die Einziehung des gemeinschaftlichen Erbscheins zu erfolgen, da dieser die Rechtsnachfolge nach dem Erblasser nicht zutreffend wiedergibt.

Das notarielle Einzeltestament des überlebenden Ehegatten, das als Grundlage der Rechtsnachfolge im Erbschein diente, ist demnach unwirksam.

 

Seite zwei: Änderung ohne Zustimmung unwirksam

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung: Lücke im Versicherungsschutz von IT-Dienstleistern?

Da viele Unternehmen kein geeignetes Personal finden oder nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, übernehmen IT-Dienstleister immer mehr Digitalisierungsprojekte in Deutschland. Angesichts wachsender Auftragszahlen sowie zunehmend komplexer Projekte zeigen sich Dienstleister verunsichert, welche Folgen ein beruflicher Fehler nach sich ziehen könnte.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...