Anzeige
7. April 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarvereinbarungen: Die drei häufigsten Gestaltungsfehler

Die Verwendung von Honorarvereinbarungen kann für Makler bei der Vermittlung von Nettotarifen gewichtige Vorteile bieten. Bei der Ausgestaltung sollten jedoch einige Aspekte beachtet werden, damit der Vermittler seinen Honoraranspruch durchsetzen kann. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Honorarvereinbarungen: Die drei häufigsten Gestaltungsfehler

“Viele Honorarvereinbarungen sehen vor, dass der Versicherungsnehmer das Honorar auch im Falle eines Widerrufes zu entrichten hat. Dies ist unzulässig.”

In Zeiten sinkender Courtagesätze und Diskussionen im Rahmen der IDD über den Fortbestand der aktuellen Vergütungsmodelle befassen sich viele Versicherungsmakler mit der Frage, der Verwendung von Honorarvereinbarungen – gerade im Bereich der Vermittlung von Nettotarifen.

Aus Sicht des Versicherungsmaklers sprechen durchaus gewichtige Vorteile für die Verwendung von Honorarvereinbarungen – die höhere Unabhängigkeit vom Versicherer und auch der Ausschluss einer Stornohaftungszeit.

Bei der Gestaltung der Honorarvereinbarung gilt es jedoch, bestimmte Voraussetzungen zu beachten. Andernfalls droht die Unwirksamkeit der Klausel und der Versicherungsmakler kann seinen Honoraranspruch nicht durchsetzen.

Dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Bei der Prüfung von Vereinbarungen muss immer wieder festgestellt werden, dass anwaltlich nicht beratende Versicherungsmakler oftmals dieselben Fehler in der Gestaltung ihrer Honorarvereinbarungen begehen. Klassische Fehler sind dabei:

Fehler 1: Vereinbarung der Höhe des Honorars

Bereits die Definition der Höhe des Honorars ist in vielen Honorarvereinbarungen problematisch. Oftmals versuchen Versicherungsmakler die Höhe des Honorars allgemeinverbindlich und pauschal in ihren Honorarvereinbarungen zu regeln. In diesem Zusammenhang wird dann oftmals der Berechnungsweg vertraglich beschrieben.

Solche Klauseln sind jedoch meist schwer verständlich und es besteht die Gefahr, dass solche Klauseln intransparent und daher unwirksam sind. Nach Paragraf 305c BGB gehen Zweifel bei der Auslegung der Honorarvereinbarung dabei auch grundsätzlich zu Lasten des Versicherungsmaklers.

Im Rahmen der Honorarvereinbarung sollte daher die Höhe des Honorars im Einzelfall durch Benennung eines Eurobetrages festgelegt werden.

 

Seite zwei: Honorar nur, wenn der Vertrag wirksam zustande gekommen ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...