7. April 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarvereinbarungen: Die drei häufigsten Gestaltungsfehler

Die Verwendung von Honorarvereinbarungen kann für Makler bei der Vermittlung von Nettotarifen gewichtige Vorteile bieten. Bei der Ausgestaltung sollten jedoch einige Aspekte beachtet werden, damit der Vermittler seinen Honoraranspruch durchsetzen kann. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Honorarvereinbarungen: Die drei häufigsten Gestaltungsfehler

“Viele Honorarvereinbarungen sehen vor, dass der Versicherungsnehmer das Honorar auch im Falle eines Widerrufes zu entrichten hat. Dies ist unzulässig.”

In Zeiten sinkender Courtagesätze und Diskussionen im Rahmen der IDD über den Fortbestand der aktuellen Vergütungsmodelle befassen sich viele Versicherungsmakler mit der Frage, der Verwendung von Honorarvereinbarungen – gerade im Bereich der Vermittlung von Nettotarifen.

Aus Sicht des Versicherungsmaklers sprechen durchaus gewichtige Vorteile für die Verwendung von Honorarvereinbarungen – die höhere Unabhängigkeit vom Versicherer und auch der Ausschluss einer Stornohaftungszeit.

Bei der Gestaltung der Honorarvereinbarung gilt es jedoch, bestimmte Voraussetzungen zu beachten. Andernfalls droht die Unwirksamkeit der Klausel und der Versicherungsmakler kann seinen Honoraranspruch nicht durchsetzen.

Dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Bei der Prüfung von Vereinbarungen muss immer wieder festgestellt werden, dass anwaltlich nicht beratende Versicherungsmakler oftmals dieselben Fehler in der Gestaltung ihrer Honorarvereinbarungen begehen. Klassische Fehler sind dabei:

Fehler 1: Vereinbarung der Höhe des Honorars

Bereits die Definition der Höhe des Honorars ist in vielen Honorarvereinbarungen problematisch. Oftmals versuchen Versicherungsmakler die Höhe des Honorars allgemeinverbindlich und pauschal in ihren Honorarvereinbarungen zu regeln. In diesem Zusammenhang wird dann oftmals der Berechnungsweg vertraglich beschrieben.

Solche Klauseln sind jedoch meist schwer verständlich und es besteht die Gefahr, dass solche Klauseln intransparent und daher unwirksam sind. Nach Paragraf 305c BGB gehen Zweifel bei der Auslegung der Honorarvereinbarung dabei auch grundsätzlich zu Lasten des Versicherungsmaklers.

Im Rahmen der Honorarvereinbarung sollte daher die Höhe des Honorars im Einzelfall durch Benennung eines Eurobetrages festgelegt werden.

 

Seite zwei: Honorar nur, wenn der Vertrag wirksam zustande gekommen ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...