30. November 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Gläubiger erhalten erste Zahlungen

Etwa vier Jahre ist der Zusammenbruch der Dresdner Infinusgruppe her. Nun können tausende Anleger des Mutterhauses Future Business KGaA (Fubus) mit ersten Abschlagszahlungen rechnen.

Infinus: Fubus-Gläubiger erhalten erste Zahlungen

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) ebnete den Weg für die Abschlagszahlungen.

Laut einer aktuellen Mitteilung von Bruno Kübler, dem Insolvenzverwalter des 2013 implodierten Finanzdienstleisters, können etwa 28.000 Gläubiger der Fubus im Frühjahr 2018 mit ersten Quotenzahlungen rechnen. Diese sollen im Bereich von fünf bis sechs Prozent ihrer Forderungen liegen.

Als Mutterhaus stand die Fubus im Zentrum des Infinus-Finanzkonglomerats, welches zehntausende Anleger um eine neunstellige Euro-Summe betrogen haben soll. Dafür müssen sich sechs ehemalige Manager des Firmengeflechts seit zwei Jahren vor dem Dresdner Landgericht verantworten.

Sieg für die Gläubiger

Diese erste Auszahlung war laut Kübler bereits für das Jahr 2016 geplant, wurde jedoch durch eine ausstehende Entscheidung im Konflikt um die Wahl eines Gemeinsamen Vertreters in der Gläubigerversammlung verhindert.

Gegen diese Wahl habe ein Anleger geklagt und damit einen Rechtsstreit begonnen, der durch alle Instanzen ging. Zuletzt habe das Oberlandgericht Dresden dem Kläger noch Recht gegeben, bevor der BGH dieses Urteil wieder kassierte.

„Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist ein Sieg für die Gläubiger“, kommentiert Kübler die Entscheidung. „Hätte der Kläger obsiegt, wären unter Umständen auch die Wahlen des Gemeinsamen Vertreters in anderen Anleihen für nichtig erklärt geworden.“

Historischer Anlegerbetrug

Kübler zufolge gehört das Insolvenzverfahren der Fubus-Gruppe mit einer Schadenssumme von weit über einer Milliarde Euro zu den größten Anlegerbetrugsfällen der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Durch Rückkäufe von Lebens- und Rentenversicherungen, die Einziehung von Bankbeständen, Erlöse aus Immobilienverkäufen, die Auflösung eines Fondsdepots und den Verkauf von Edelmetallen sei es seiner Kanzlei bisher gelungen, etwa 150 Millionen Euro zur Masse zu ziehen.

Es sei laut Kübler damit zu rechnen, dass die Fubus-Gläubiger letztendlich etwa 20 Prozent ihres Geldes zurückerhalten werden, jedoch dürfte sich das Insolvenzverfahren noch über mehrere Jahre ziehen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Infinus:

Infinus: Kommt es zur Wende im Strafverfahren?

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

BGH weißt erneute Anleger-Klage gegen Vermittler ab

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...