Anzeige
30. November 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Gläubiger erhalten erste Zahlungen

Etwa vier Jahre ist der Zusammenbruch der Dresdner Infinusgruppe her. Nun können tausende Anleger des Mutterhauses Future Business KGaA (Fubus) mit ersten Abschlagszahlungen rechnen.

Infinus: Fubus-Gläubiger erhalten erste Zahlungen

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) ebnete den Weg für die Abschlagszahlungen.

Laut einer aktuellen Mitteilung von Bruno Kübler, dem Insolvenzverwalter des 2013 implodierten Finanzdienstleisters, können etwa 28.000 Gläubiger der Fubus im Frühjahr 2018 mit ersten Quotenzahlungen rechnen. Diese sollen im Bereich von fünf bis sechs Prozent ihrer Forderungen liegen.

Als Mutterhaus stand die Fubus im Zentrum des Infinus-Finanzkonglomerats, welches zehntausende Anleger um eine neunstellige Euro-Summe betrogen haben soll. Dafür müssen sich sechs ehemalige Manager des Firmengeflechts seit zwei Jahren vor dem Dresdner Landgericht verantworten.

Sieg für die Gläubiger

Diese erste Auszahlung war laut Kübler bereits für das Jahr 2016 geplant, wurde jedoch durch eine ausstehende Entscheidung im Konflikt um die Wahl eines Gemeinsamen Vertreters in der Gläubigerversammlung verhindert.

Gegen diese Wahl habe ein Anleger geklagt und damit einen Rechtsstreit begonnen, der durch alle Instanzen ging. Zuletzt habe das Oberlandgericht Dresden dem Kläger noch Recht gegeben, bevor der BGH dieses Urteil wieder kassierte.

„Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist ein Sieg für die Gläubiger“, kommentiert Kübler die Entscheidung. „Hätte der Kläger obsiegt, wären unter Umständen auch die Wahlen des Gemeinsamen Vertreters in anderen Anleihen für nichtig erklärt geworden.“

Historischer Anlegerbetrug

Kübler zufolge gehört das Insolvenzverfahren der Fubus-Gruppe mit einer Schadenssumme von weit über einer Milliarde Euro zu den größten Anlegerbetrugsfällen der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Durch Rückkäufe von Lebens- und Rentenversicherungen, die Einziehung von Bankbeständen, Erlöse aus Immobilienverkäufen, die Auflösung eines Fondsdepots und den Verkauf von Edelmetallen sei es seiner Kanzlei bisher gelungen, etwa 150 Millionen Euro zur Masse zu ziehen.

Es sei laut Kübler damit zu rechnen, dass die Fubus-Gläubiger letztendlich etwa 20 Prozent ihres Geldes zurückerhalten werden, jedoch dürfte sich das Insolvenzverfahren noch über mehrere Jahre ziehen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Infinus:

Infinus: Kommt es zur Wende im Strafverfahren?

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

BGH weißt erneute Anleger-Klage gegen Vermittler ab

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...