9. Mai 2017, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech: Blau direkt investiert in bi:sure

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, hat er in das neu gegründete Insurtech bi:sure investiert. Das Start-up aus Münster will demnach in den kommenden Jahren zur führenden Plattform für gewerbliche Versicherungen im B2B-Bereich aufsteigen.

Insurtech: Blau direkt investiert in bi:sure

bi:sure-Gründer Ulf Papke: “Mit Blau direkt als Partner sichern wir uns nicht nur unsere Finanzierung, sondern gewinnen einen technisch extrem starken Partner.”

Blau direkt hat eigenen Angaben zufolge dem neu gegründeten Insurtech bi:sure eine Finanzierungszusage über vier Millionen Euro für die nächsten drei Jahre gegeben. Die digitale Plattform für Gewerbeversicherungen wurde im April 2017 vom Münsteraner Versicherungsmakler und Unternehmer Ulf Papke gegründet, der bereits das Portal für Kautionsversicherungen “buergschaft24.de” und Termin-Software für Makler “Terminpilot” aufgebaut hat.

Wie Blau direkt mitteitt, plant bi:sure, in den kommenden zwei Jahren zur führenden Plattform für gewerbliche Versicherungen im B2B-Bereich aufzusteigen. Das Insurtech wolle Versicherungsmakler, Vertriebe und Pools mit einem Mix an Vergleichsrechnern, Ausschreibeplattform und Deckungskonzepten ausstatten. Der erste große Kunde ist der Lübecker Maklerpool selbst.

bi:sure: Offen für alle Martteilnehmer

“Mit Blau direkt als Partner sichern wir uns nicht nur unsere Finanzierung, sondern gewinnen einen technisch extrem starken Partner”, sagt Ulf Papke. “So starten wir nicht bei Null, sondern können sehr schnell mit einem leistungsfähigen Angebot aufwarten.” Bereits im Juni  soll bi:sure für die Lübecker die Beratung der angeschlossenen Makler im Bereich der Gewerbeversicherungen übernehmen. Auch Antragsabwicklung und Einkaufsverhandlungen soll das Insurtech übernehmen.

“Ziel unseres Investments ist es nicht Geld mit bi:sure selbst zu verdienen”, erläutert Blau-direkt-Geschäftsführer Oliver Pradetto. Vielmehr wolle man den “bestmöglichen Service für Makler im Bereich der Gewerbeversicherungen” bieten können. bi:sure-Gründer Papke betont, dass das Insurtech trotz des starken Engagement des Pools allen Marktteilnehmern offen stehe. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...