20. April 2017, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schwache Verkäufer sollten die Finger von Leads lassen”

Nur “gut strukturierte Top-Verkäufer” sollten auf gekaufte Leads setzen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt. Mit Cash.Online hat er über die Vor- und Nachteile der online-generierten Datensätze gesprochen.

Schwache Verkäufer sollten die Finger von Leads lassen

Oliver Pradetto: “Ein Lead ist wenig mehr als ein Adressdatensatz, der um ein sanftes Interesse unter Vorbehalt angereichert ist.”

Cash.Online: Was muss bei der Arbeit mit gekauften Leads beachtet werden – wo lauern Stolperfallen?

Pradetto: Das Leadsgeschäft ist ein knallhartes Quotengeschäft. Der Makler kann hier seine Akquise in Teilen auslagern, aber umso professioneller muss er den Rest seiner Wertschöpungskette beherrschen.

Mit anderen Worten: Die Terminakquise, die Bedarfsweckung, die Angebotserstellung und das Beratungsgespräch müssen perfekt funktionieren. Unserer Erfahrung nach, erwarten viele Makler den Kunden frei Haus geliefert zu bekommen und sie müssten nur noch beraten.

Tatsächlich ist ein Lead wenig mehr als ein Adressdatensatz, der um ein sanftes Interesse unter Vorbehalt angereichert ist. Schwache Verkäufer sollten lieber ihre Finger von Leads lassen.

Wie lässt sich die Qualität gekaufter Leads sicherstellen?

Schon der Ansatz einen Lead nach Qualität einstufen zu wollen führt in die falsche Richtung. Das ist der Code von “Der Lead ist schuld, dass ich nicht verkaufe.”. Die Verkaufswahrscheinlichkeit eines Leads wird von der Art der Ansprache durch den Makler bestimmt. Der Rest ist Quote.

Wer bei einem guten Anbieter 60 Prozent Quote erreicht, erzielt bei einem schlechten eventuell nur 30 Prozent. Das sollte sich das empfindlich auf den Preis des Leads auswirken, man kann den Lead aber dennoch kaufen.

Wer eine Quote von zehn Prozent erreicht, hat kein Problem mit dem Lead, sondern mit seiner verkäuferischen Qualität. 20 Prozent erreichst Du als guter Verkäufer ja schon, wenn Du im Hochhaus an fremden Türen klingelst.

Für welchen Typ Makler ist der Einsatz von gekauften Leads geeignet?

Nur für gut strukturierte Top-Verkäufer, die ihr Business kaufmännisch durchplanen. Wer das erst lernen möchte, sollte noch nicht in den Leadskauf einsteigen. Das wäre nur ein Weg, viel Geld zu verbrennen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne-Lena Cordts

Mehr zum Thema “Arbeiten mit Leads” in Ausgabe 5/2017 des Cash.-Magazins.

 

Mehr zum Thema:

Neukundengewinnung: Sechs Tipps für die erfolgreiche Arbeit mit Leads

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

1 Kommentar

  1. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Leads gemacht. Die besten Leads haben wir bei finanzdienstleister-leads.com erhalten. Die Leads sind sehr gut für die komplette finanzanalyse geeignet. Die Terminquote ist sehr gut. Gerne wieder.

    Kommentar von Finanzoptimierer — 20. Februar 2019 @ 22:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...